Handyhase
Handyhase.de
Facebook WhatsApp Twitter

Unseriöse (0)900-er Rufnummern wurden von der Bundesnetzagentur (BNetzA) aus dem Verkehr gezogen. Grund dafür waren versteckte Kosten bei erotischen Kontaktanzeigen. Dabei diente eine Mobilfunknummer als Erstkontakt, die in einer Anzeige in einem Kleinanzeigenportal geschaltet war.

Bundesnetzagentur schaltet 0900-Nummern ab

Die Verbraucher wurden dabei in die Irre geführt, da niemand über die angegebene Mobilfunknummer erreichbar war. Stattdessen wurde die Mobilfunknummer dazu verwendet, um die Verbraucher auf Premium-Dienste-Rufnummern zu bekommen, die hohe Kosten verursachen. Den Betroffenen wurden nicht nur die privaten Mobilfunknummern der weiblichen Personen in Aussicht gestellt, sondern auch, dass die Gesprächskosten am Ende storniert werden.

 

Mobilfunkanbieter dürfen Kosten nicht mehr abrechnen

Außerdem wurden die Gespräche über die unseriösen (0)900er-Nummern von den weiblichen Personen unnötig in die Länge gezogen, mit einem Ziel: Hohe Verbindungskosten zu erzeugen! Dabei verbrachten die Betroffenen zum Teil Stunden in der Warteschleife.

Die entstandenen Kosten für die (0)900er-Rufnummern dürfen die Mobilfunkanbieter jetzt nicht mehr abrechnen. So hat die Bundesnetzagentur die „Rechnungsbelegung und Inkassierung“ verboten. Wer bereits eine Rechnung erhalten hat, kann vom Verbot der Inkassierung Gebrauch machen. Die Forderungen sind nicht mehr gültig und für bereits bezahlte Rechnungen darf das Geld zurückgefordert werden, wenn nötig mit Hilfe der Verbraucherzentrale.

Die BNetzA hat eine spezielle Webseite eingerichtet, auf der alle abgeschalteten unseriösen Rufnummern gelistet sind. Für beispielsweise diese Rufnummern hat die BNetzA die einsprechenden Maßnahmen ergriffen: 09005107690 und 09005107703. Die Erotik-Anzeigen mit dem Rufnummernmissbrauch sind ebenfalls öffentlich zugänglich.

Die 0900-Nummern gelten an Nachfolger zu den 0190-Nummern. Immer wieder gibt es Fälle, in denen die Verbraucher bei der Verwendung einer 0900-Rufnummer mutmaßlich getäuscht werden. Die BNetzA wird weiterhin künftig härter gegen unseriöse 0900-Anbieter vorgehen!

 

Mehr Kostenfallen bei Handytarifen & Tipps, wie Du sie umgehen kannst

In einem Ratgeber geben wir Dir Tipps, wie Du die 10 gemeinsten Kostenfallen bei Handytarifen umgehen kannst. Dabei nehmen wir unter anderem Tarif-Testoptionen, Anrufe im Ausland, Sonderrufnummern und Abo-Fallen bei Drittanbieterdiensten ins Visier. Du kannst zum Beispiel eine Drittanbietersperre aktivieren und es sind Teilsperren für bestimmte Dienste, wie auch Erotik-Dienste, möglich!


Autor: Marleen Frontzeck-Hornke

* erforderlich