Handyhase
Handyhase.de
Folge dem Hasen!
WhatsApp
Newsletter
Facebook
Twitter
Instagram
gecheckt am 26.02.2019

Der MWC 2019 hat begonnen und 5G ist eines DER Themen. Neben Qualcomm als größter (aktuell einziger) Lieferant von Modem-Chips mit 5G-Technologie, sind es vor allem Netzbetreiber und OEM-Hersteller, die als zweite Seite der Medaille auftreten. Auf einem Themen-Panel haben Qualcomm, EE und OnePlus interessante Einblicke gegeben. Darunter ein Prototyp eines 5G-Smartphones von OnePlus.

MWC 2019 5G Panel

EE wird eines der ersten kommerziellen 5G-Netze Europas haben (Foto: handyhase.de)

Das sagen Netzbetreiber zum „Start der 5G-Netze“

Qualcomm hatte bereits erste Ausblicke auf künftige Chips gegeben, die als Multi-Mode-Modem alle gängigen Netzstandards unterstützen. Wesentlich interessanter ist jedoch, neben der Verfügbarkeit der ersten 5G-fähigen Smartphones, was denn eigentlich die Netzbetreiber zum Thema „Start der 5G-Netze“ zu erzählen haben. Auf einem kleinen Panel haben Enrico Salvatori (Qualcomm Senior Vice President und Präsident von Qualcomm Europe), Carl Pei (OnePlus Mitgründer) und Marc Allera (CEO der Consumer-Marken von British Telecom – BT, PlusNet und EE) über eben dieses Thema ein wenig geplaudert.

MWC 2019 5G Panel

Marc Allera, Enrico Salvator und Carl Pei bei der Panel-Diskussion (Foto: hanyhase.de)

5G wird Social Media nachhaltig verändern

Kernaussage ist, dass alles viel schneller wird. Nach Ansicht von Carl Pei wird der Start von 5G vor allem die Art der Social-Media-Nutzung verändern. Der Wandel wird sich von Bildern hin zu Videos vollziehen, was deutlich schnellere Netze regelrecht beschleunigen werden. Kein Wunder, dass der 5G-Prototyp von OnePlus hier auf dem MWC 2019 ausgestellt wird. OnePlus ist übrigens einer der ersten OEM-Partner von EE in Großbritannien.

MWC 2019 5G Panel

Nicht das OnePlus 7, sondern ein 5G-fähiger Prototyp (Foto: handyhase.de)

Ein Kaffee weniger am Morgen für 5G: Die Preise & mögliche Tarife

Neben den üblichen technischen Einblicken und den PR-Phrasen, wie doch alles „really amazing“ wird, stach eine Sache hervor: Die Preise. Laut Marc Allera von EE wird sich der Aufpreis für 5G-fähige Tarife in Grenzen halten. Mit einem Schmunzeln sagte er, dass man vielleicht auf den einen oder anderen Kaffee am Morgen auf dem Weg ins Büro verzichten sollte. Heißt, Verträge mit 5G werden nur einige Pfund teurer werden pro Monat. Wohlgemerkt eine Statement zum britischen Markt!

Handy-Tarife: Preisgestaltung in Deutschland?

Wie die Preisgestaltung in Deutschland aussieht, wollte nicht einmal die Deutsche Telekom während ihrer Pressekonferenz konkretisieren. Die lapidare Antwort auf diese Frage war, dass man ja zuerst die Frequenzen bekommen müsse, bevor an eine Scharfschaltung der Netze zu denken ist. Auch keine Prognose zur Preissteigerung war den Verantwortlichen zu entlocken.

Frequenzversteigerung für 5G in Deutschland auf der Waage

Unterdessen hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) den Start der Frequenzauktion final für den 19.03.2019 festgelegt und vier Unternehmen als Bieter zugelassen. Neben der Deutschen Telekom, Vodafone und Telefónica o2 wird auch Drillisch mitbieten können. Ob dieser Termin tatsächlich zu halten ist, jetzt wo alle drei deutschen Netzbetreiber Eilanträge gegen die Vergaberegeln der Auktion eingereicht haben, ist mehr als fraglich. Laut Jochen Homann, Präsident der BNetzA, könnte die Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln, wo die Eilanträge gestellt wurden, den Start der Auktion durchaus verzögern.

Alle wichtigen Infos und News zum Mobile World Congress!

Mobile World Congress (MWC) 2019: Samsung Galaxy S10, Xperia 1, 5G, Telekom, AVM & mehr auf der Technik-Messe

 



Hiermit akzeptiere ich, dass obige Daten gespeichert werden, um mich über Antworten auf meinen Kommentar zu informieren.
Weiterhin erkläre ich mich damit einverstanden, dass obige Daten und meine IP-Adresse zum Zweck der Spamvermeidung durch den Dienstleister Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden.
Außerdem wird meine E-Mail-Adresse an Gravatar gesendet um zu prüfen ob ich dort ein hinterlegtes Profilbild habe.
Weitere Informationen in der Datenschutzerklärung. *

* erforderlich