Handyhase
Handyhase.de
Folge dem Hasen!
WhatsApp
Newsletter
Facebook
Twitter
Instagram

Das neue Asus ZenFone 6 kann durchaus als Überraschung des Jahrgangs 2019 durchgehen. Mit starken Basics, wie einen großem Akku und schicken Design, will sich der Hersteller auf die wichtigen Dinge konzentrieren. Highlight ist aber die Flip-Camera: Bis zu 48 Megapixel Auflösung und das auch als Frontkamera! Wir haben das Smartphone mit dem Dreh einem ersten Test unterzogen.

Asus ZenFone 6 (2019) Test

Logo auf der Rückseite des Asus ZenFone 6 (2019) (Foto: handyhase.de)



  • Display: 6,4 " / 16,3 cm IPS-LCD (1080 x 2340 Pixel)
  • CPU: Snapdragon 855 (2,8 GHz), GPU: Adreno 640 (0,7 GHz)
  • RAM: 6 / 8 GB, Speicher: 64 / 128 / 256 GB (erweiterbar)
  • Dual-Kamera: 48 MP, Selfie-Kamera: 48 MP
  • Dual-SIM, Stereo-Lautsprecher, Dual-SIM + mSD-Karte (gleichzeitig!) » mehr techn. Daten
Asus beschränkt sich mit dem Zenfone 6 auf das Wesentliche: Starke Kamera, gutes Display, klasse (Flip)Kamera und einen großen Akku zum attraktiven Preis.“ - Redakteur Stefan

Asus ZenFone 6 (2019) Test, Bewertungen, Meinungen & Erfahrungen

Bisher ist die ZenFone-Reihe von Asus ein wenig unter dem Radar geflogen. Gute Geräte zu niedrigen Preisen, aber die Software-Oberfläche war nicht jedermanns Sache. Nun wagt Asus mit dem ZenFone 6 einen radikalen Neuanfang: Neues Design, neue Funktionen und neue Software. Stellt sich die Frage: Ist Asus der Neustart gelungen?

Unser Asus ZenFone 6 (2019) Test: Ist die Flip-Camera hip genug?

Keine Frage, das Asus ZenFone 6 (2019) beweist ein konsequentes Umdenken. Vor allem beim Design und der Software hat sich viel getan und das zweifelsohne zum besseren. Der Konzern aus Taiwan will vor allem da ansetzen, was dem Nutzer wichtig ist.

Design & Handling

Auffällig beim Asus ZenFone 6 im Test ist das neue Design, denn Asus schließt sich dem Trend der möglichst kleinen Displayränder an. Durchaus bemerkenswert ist der Verzicht auf ein Curved-Glas. Stattdessen kommt das gute alte 2.5D-Glas zum Einsatz und lediglich die Rückseite ist leicht gewölbt. Das Smartphone liegt dadurch angenehm in der Hand, zieht aber auf der Glasrückseite Fingerabdrücke sehr stark an.

Asus ZenFone 6 (2019) Test

Der Smart Key fungiert auch als Auslöser in der Kamera-App (Foto: handyhase.de)

Neu ist der Smart Key, der sich entweder mit dem Google Assistant nutzen lässt, oder mit einer anderen Funktion. Clever: Bei geöffneter Kamera-App fungiert er immer als Auslöser.

Ebenfalls sehr ungewöhnlich ist der Triple-Slot. Das bedeutet, dass das Asus ZenFone 6 (2019) auf einen Hybrid-Slot verzichtet. Im Gegensatz zu nahezu allen Oberklasse-Smartphones mit Dual-SIM-Unterstützung musst Du Dich nicht entscheiden, ob Du lieber eine zweite SIM-Karte oder doch eher eine microSD-Karte nutzen willst. Im Asus ZenFone 6 (2019) ist ganz einfach beides möglich.

Display

Das es quasi keine kleinen Smartphones mehr mit Power gibt, bekräftigt auch Asus. Mit 6,4 Zoll in der Diagonale gehört das IPS-Display definitiv nicht zu den handlicheren Modellen auf dem Markt. Die Darstellung ist bei der ersten Begegnung sehr hell, scharf und kontrastreich. Farben wirken natürlich und kräftig, ohne dabei die Intensität eines AMOLED-Displays zu erreichen.

Wie sich das Display des Asus ZenFone 6 (2019) im Freien schlägt und ob es irgendwelche Nachteile hat, wird der ausführliche Test zeigen.

Asus ZenFone 6 (2019) Test

Trotz 6,4 Zoll Display wirkt das Asus ZenFone 6 (2019) im ersten Test eher filigran (Foto: handyhase.de)

Handy-Kamera

Wie bei so vielen Smartphones spielt auch die Handy-Kamera beim ZenFone 6 (2019) eine wichtige Rolle. Daher hat Asus dem Smartphone eine Dualkamera mit 48 Megapixel Weitwinkelobjektiv und eine zweite Kamera mit 13 Megapixel und Super-Weitwinkelobjektiv spendiert. Beim ersten ausprobieren reagierte die Kamera sehr flott, fokussierte je nach Lichtintensität zügig und hinterließ auch sonst einen guten ersten Eindruck des Asus ZenFone 6.

Wie gut Fotos tatsächlich werden, kann natürlich nur ein längerer Test zeigen. Eine Besonderheit an dem Android-Smartphone ist, dass Selfies durch die Flip-Mechanik die identische Bildqualität haben. Eine wirklich einzigartige Sache, die aktuell nur Samsung mit dem Galaxy A80 für sich entdeckt hat. Fraglich ist freilich die Robustheit des Mechanismus und wie schnell dieser eventuell ausleiert. Nachdem wir das Modul mehrfach beim auf- und zuklappen behinderten, sowie es unsanft heraus gepuhlt hatten, arbeiten die Motoren als ob nichts gewesen wäre.

Ebenfalls wichtiger Punkt: Das Modul fährt relativ fix heraus, sobald der Selfie-Modus aktiviert wird. Erreicht wird dies laut Asus unter anderem durch ganze 13 Motoren anstelle der sonst üblichen 5 Motoren für derartige Konstruktionen.

Asus ZenFone 6 (2019) Test

Die Flip-Mechanik hinterlässt einen ziemlich robusten ersten Eindruck (Foto: handyhase.de)

Leistung & Prozessor

Was soll man beim ersten Asus ZenFone 6 Test der Leistung hier sagen, außer „es läuft alles flüssig und ohne Ruckler“. Nicht zuletzt dürften die Kombination aus Snapdragon 855 und 6GB oder 8GB RAM einer der Gründe dafür. Natürlich muss sich das Asus ZenFone 6 (2019) noch unter Last und dem längeren Betrieb behaupten. Zumindest beim schnellen Ausprobieren in Valencia, wo das Asus-Smartphone offiziell vorgestellt wurde, gab es noch keine Kritik an der Performance.

Software & Updates

Sehr löblich ist, dass nun auch Asus auf ein nahezu unberührtes Android beim ZenFone 6 vertraut. Zumindest auf den ersten Blick, denn es kommt noch immer die ZenUI zum Einsatz, hier in der Version 6. Diese beschränkt sich nun vornehmlich auf das Hinzufügen besonderer Funktionen und nicht mehr auf eine optische Rundumveränderung. Theoretisch macht dies das Bereitstellen von neuen Sicherheitsupdates durch Google leichter. Die Zukunft wird zeigen, ob es nicht nur bei der Vermutung bleibt oder ob Asus tatsächlich zeitnah die Android-Sicherheitspatches von Google verteilen kann.

Jedenfalls kann schon jetzt gesagt werden, dass die ersten Eindrücke der Software mit ihrer schlanken Oberfläche und kleinen Zusatz-Features sehr positiv ausgefallen sind.

Asus ZenFone 6 (2019) Test

Fingerabdrücke zieht die Rückseite magisch an (Foto: handyhase.de)

Bilder, Fotos und Videos zum Asus ZenFone 6 (2019)

Hier listen wir Dir noch weitere Bilder, Fotos und Videos zum Asus ZenFone 6 (2019) im Test auf.

Bilder des Herstellers

Vorläufiges Fazit zum Asus ZenFone 6 (2019)

Asus traut sich was und verbessert beim Asus ZenFone 6 (2019) rigoros: Leistung, Display, Verarbeitung, Design und Software wissen beim ersten Anfassen positiv zu stimmen. Den Wow-Effekt bietet jedoch die Flip-Camera. Sie ist nicht nur hochauflösend mit ganzen 48 Megapixel, sondern wird in wenigen Sekunden zur Selfie-Kamera.
Daher bleibt festzuhalten, dass das Asus ZenFone 6 (2019) an den richtigen Stellen verbessert wurde. Jetzt müssen die guten ersten Eindrücke nur noch im richtigen Test ihre Vorschusslorbeeren untermauern und Asus könnte ein verdammt gutes Smartphone im Köcher haben.

Einzig die quasi nicht vorhandene Vermarktung könnte einem größeren Erfolg im Wege stehen. Und eine eventuell mangelhafte Robustheit der Kamera-Einheit.