AR-Technologie auf dem Vormarsch?

Apple will das iPhone einstampfen: Dieses neue Gerät soll das Handy ersetzen

Einem Bericht zufolge soll Apple daran arbeiten, das iPhone gegen ein neues Gerät zu ersetzen. Der Plan klingt kurios, ist allerdings nicht völlig abwegig.
iPhone 13 Pro im Test

Das iPhone 13 Pro ist Apples aktuelles High-End-Modell. In 10 Jahren könnte es eine Brille werden. (Bild: Handhase / Stefan)

Ming-Chi Kuo: „iPhone wird in 10 Jahren ersetzt“

Apple arbeitet seit Jahren an seiner AR-Technologie. Schließlich kommt in iOS-Geräten vor allem mit „AR-Kit“ eine leistungsfähige Engine zum Einsatz und laut einschlägiger Gerüchte soll in 2022 die erste AR-Brille von Apple das Licht der Welt erblicken. Geht es nun nach dem berühmten Apple-Analysten Ming-Chi Kuo, soll das iPhone in 10 Jahren – also spätestens bis 2031 – vollständig ersetzt werden und zwar eben durch jene Augmented Reality-Technologie.

Das berichtet das Online-Magazin 9to5mac. Aktuell gilt es aber noch einige Hürden zu überwinden. Derzeit nutzen über eine Milliarde Menschen ein iPhone weltweit. Ein neues AR-Gerät, das sich als Nachfolger durchsetzen muss, sollte daher nicht als Zubehör auf den Markt kommen, sondern als eigenständiges Produkt. Wie genau das alles vonstatten gehen könnte, steht also noch in den Sternen.

Analyst Ming-Chi Kuo gilt als Ikone in seinem Fach und ist bei Fragen rund um Apple immer gut unterrichtet und vor allem sehr treffsicher. Apple ist die Augmented Reality laut eigener Aussage jedenfalls bedeutend wichtiger als Virtual Reality (VR). Während die VR lediglich ein reiner virtueller Raum ist, legen sich digitale Informationen bei AR mithilfe eines Displays über die echte Welt und können so den Anwender unterstützen. Beispielsweise bei der Navigation durch Städten.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht