Handyhase
Handyhase.de
Facebook WhatsApp Twitter

EU-Roaming ab sofort kostenlos – Fallstricke, Sonderfälle und was es zu beachten gibt

UPDATE vom 17.10.2017: Bei den Drillisch-Tarifen und mobilcom-debitel haben sich die Konditionen noch einmal verändert. Im Artikel findest Du alle Infos!

 

Originalartikel vom 15.06.2017 – aktualisiert am 17.10.2017:

Seit dem 15.06.2017 kannst Du Deinen Tarif im EU-Ausland so nutzen, als wärst Du in Deutschland. Es entstehen keine Extra-Kosten beim Telefonieren, SMS-Versenden oder Surfen. Wenn Du also z.B. eine Allnet-Flat hast, dann kannst Du diese jetzt auch am Strand von Mallorca nutzen.

Jedoch gibt es einige Ausnahmen und Fallstricke, die Du unbedingt beachten solltest – dazu unten mehr.

eu-roaming

 

Die neue EU-Roaming Verordnung

Kurz zusammengefasst gilt die Regel „Roam like home“. Das heißt, Du kannst Deinen Tarif innerhalb der EU so nutzen, als wärst Du zu Hause. Es entstehen also keine Extra-Kosten beim Telefonieren oder SMS-Versenden innerhalb des EU-Landes, vom EU-Land nach Deutschland oder vom EU-Land in ein anderes EU-Land. Es gelten einfach nur die Konditionen des Inlandtarifs. Eingehende Anrufe und SMS sind kostenlos.

Auch für das mobile Surfen entstehen innerhalb der EU keine Extra-Kosten.

Die komplette Roaming-Verordnung findest Du auf dieser Seite der EU-Kommission.

 

In diesen Ländern gilt die Verordnung (gesetzliche EU-Länderliste)

  • EU: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich (auch Französisch-Guayana, Guadeloupe, La Réunion, Martinique), Griechenland, Großbritannien (auch Gibraltar), Irland, Italien (auch Vatikanstadt), Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern
  • Zusätzlich in: Norwegen, Island und Liechtenstein

 

In diesen Ländern gilt die Verordnung NICHT

  • Schweiz, Isle of Man, Britischen Kanalinseln (Guernsey und Jersey), Zwergstaaten Andorra, Monaco, San Marino
  • auf Fähren, Schiffen und in Flugzeugen (auch innerhalb der EU)

Manche Provider/Netzanbieter (z.B. Telekom) erweitern die gesetzlich vorgeschriebene Liste um zusätzliche Länder (z.B. Schweiz). Weiter unten im Artikel findest Du die Konditionen der verschiedenen Provider/Netzbetreiber.

 

Wichtige Hinweise zur EU-Roaming Verordnung

  • Es geht bei der Verordnung nur um die zusätzlichen Roaming-Gebühren. Die normalen Gesprächsgebühren fallen natürlich trotzdem an. Wenn Dein Tarif also z.B. 300 Freiminuten hat und anschließend 9 Cent/Minute kostet, dann gilt dies auch im EU-Ausland.
  • Die Regelung gilt auch für Gespräche/SMS von einem EU-Land in ein anderes (z.B. Du befindest Dich in Portugal und rufst eine französische Teilnehmerin an). In diesem Fall gilt der Inlandstarif, das Gespräch kostet also so viel wie ein Gespräch innerhalb Deutschlands.
  • Die Regelung gilt ausdrücklich nicht für Gespräche/SMS von Deutschland ins EU-Ausland. Diese sind nach wie vor sehr teuer!
  • Netzinterne Leistungen von Mobilfunktarifen sind von der neuen Verordnung ausdrücklich nicht betroffen. Dazu gehören auch Community-Flatrates wie etwa die Flat von ALDI Talk zu ALDI Talk. Du kannst als ALDI Talk Kunde also nicht einen ALDI Talk Teilnehmer, der sich in Frankreich befindet, kostenlos von Deutschland aus anrufen.
  • Beim neuen kostenlosen EU-Roaming hast Du die freie Netzwahl. Die Provider haben in den EU-Ländern Partnernetze, mit denen sie kooperieren und die standardmäßig für Roaming verwendet werden. Das bevorzugte Netz ist auf der SIM-Karte gespeichert. Das bevorzugte Partnernetz ist jedoch nicht immer das beste Netz. Die EU-Roaming-Verordnung gilt jedoch ausdrücklich für alle Netze. Du kannst in Deinem Smartphone also manuell ein beliebiges anderes Netz Deiner Wahl (z.B. mit besserer Netzabdeckung oder LTE) einstellen.
  • Du wirst weiterhin von Deinem Mobilfunkanbieter per SMS auf das Überschreiten der Landesgrenzen hingewiesen – spätestens wenige Minuten nach Eintritt. Dies geschieht auch bei Ländern, für die unter die neue Roaming-Verordnung fallen.
  • Achtung: Wer das Roaming jetzt in den Telefon-Einstellungen aktiviert, hat dieses natürlich überall – also auch außerhalb der EU, auf Fähren, in Flugzeugen etc. – aktiviert. Deshalb empfehlen wir dringend nach jedem Auslandsaufenthalt in der EU das Datenroaming im Smartphone wieder zu deaktivieren um hohe Kosten zu vermeiden. Weitere Kostenfallen bei Handyverträgen haben wir in einem extra Artikel zusammengefasst.
  • Um Missbrauch zu vermeiden gibt es ein paar Einschränkungen, die wir im Folgenden erläutern.

 

Fair-Use-Regeln

Roaming soll stets nur vorübergehend sein und für niemanden eine Dauerlösung. Die Mobilfunkbetreiber wollen Konkurrenz über die Landesgrenzen hinweg verhindern. Verträge aus Estland und Finnland sind beispielsweise besonders günstig. Deutschland gehört hingegen zum oberen Mittelfeld.

Damit Du also nicht dauerhaft einen ausländischen Handyvertrag nutzt, dürfen Provider Nachweise verlangen, dass Du als Kunde eine „stabile Bindung“ an das Land hast. Ein Nachweis für solch eine stabile Bindung kann eine Meldebescheinigung, ein Studiennachweis oder Nachweis der Beschäftigung sein. Darüberhinaus gelten noch die folgenden Spielregeln.

 

Die 4-Monats-Regelung

Die sogenannte 4-Monats-Regelung soll das Ausnutzen des kostenlosen EU-Roaming verhindern. Stellt der Provider fest, dass ein Nutzer seine SIM-Karte über einen Zeitraum von mehr als vier Monaten im EU-Ausland nutzt, so darf er Roaming-Aufschläge in Rechnung stellen (s.u.).

 

Begrenzung des Datenvolumens

Es gibt eine Begrenzung des Datenvolumens im EU-Ausland. Bei einem Tarif ohne Limit des Datenvolumens oder falls Dein Inlands-Tarif sehr günstig ist (1 GB günstiger als 3,85 € Nettopreis), tritt nach EU-Regelung eine Formel in Kraft, die Dir Dein maximal zur Verfügung stehendes Datenvolumen im EU-Ausland berechnet: mtl. Brutto-Grundgebühr / 4,55. Bei 10 € mtl. Grundgebühr im Monat also z.B. ca. 2,2 GB.

 

Aufschläge bei Missachtung der Fair-Use-Regeln

Bei Missachtung der Fair-Use-Regeln (insb. der 4-Monats-Regelung) können von den Providern max. folgende Aufschläge (inkl. MwSt) erhoben werden:

  • 1,19 Cent/SMS
  • 3,81 Cent/min (abgehend)
  • 1,28 Cent/min (eingehend)
  • 9,163 €/GB (bis zum 31. Dezember 2017)

Diese Aufschläge muss der Provider jedoch zwei Wochen vorher ankündigen. Du wirst also nicht unangekündigt zur Kasse gebeten sondern erstmal nur vorgewarnt.

Die Aufschläge für Datenverbindungen werden in den kommenden Jahren schrittweise sinken. Sie betragen dann: 7,14 €/GB (ab 01. Januar 2018); 5,355 €/GB (ab 01. Januar 2019); 4,165 €/GB (ab 01. Januar 2020); 3,57 €/GB (ab 01. Januar 2021) und 2,975 €/GB (ab 01. Januar 2022)

 

Dauerhafte Nutzung einer ausländischen SIM-Karte

Eine dauerhafte Nutzung eines günstigen ausländischen Tarifs scheint nur auf den ersten Blick clever.

Zum einen könnte man in dem Fall nicht die eigene Rufnummer mitnehmen und hätte stattdessen eine ausländische Rufnummer mit zusätzlichem Ländercode (z.B. +372 für Estland), zum anderen wäre ein Anruf auf diese Nummer für Deine Freunde aus Deutschland extrem teuer, da es ein Gespräch von Deutschland ins Ausland ist.

Bliebe höchstens noch die Nutzung einer ausländischen SIM-Karte nur für mobile Daten in einem Dual-SIM-Handy. Da machen dann aber die Fair-Use-Regeln (siehe oben) einen Strich durch die Rechnung. Auch hierzulande bekommt man übrigens recht häufig günstige reine Datentarife, siehe unseren Artikel zu Dual-SIM-Tarifen.

 

Tarife mit bereits vorhandenem Roaming-Paket

Viele Tarife verfügen bereits über ein Roaming-Paket. Hier ist es wichtig zu wissen, dass es nicht immer eine automatische Umstellung gibt. Es gilt der Grundsatz: Gilt das Roaming-Paket nur für Länder, die unter der neue gesetzliche Regelung fallen (siehe gesetzliche EU-Länderliste), dann erfolgt eine automatische Umstellung. Gilt das Paket für zusätzliche Länder (z.B. die Schweiz), dann kann der Anbieter die Option nicht von sich aus aufheben, da dies eine vertraglich zugesicherte Leistung ist.

In jedem Fall gilt jedoch, dass der Provider gesetzlich dazu verpflichtet ist, den Wechsel zur gesetzlichen Regelung zu ermöglichen. Dies kannst Du je nach Anbieter im Kundencenter oder bei der Hotline Deines Anbieters machen.

Ob sich ein Wechsel zur gesetzlichen Regelung lohnt oder nicht hängt vom konkreten Roaming-Paket des Tarifs ab (siehe Provider-Liste unten). So haben manche Tarife z.B. ein Roaming-Paket, das zwar das verfügbare Datenvolumen auf 1 GB begrenzt dafür aber die Schweiz einschließt. Die Tarife von Drillisch sind so ein Fall (siehe unten).

Dort ist es außerdem so, dass das (je nach Tarif) bis zu 1 GB umfassende EU-Datenvolumen nicht vom nationalen Datenvolumen abgezogen wird. Da lohnt es sich eventuell eher bei der EU-Option von PremiumSIM zu bleiben. Auch bei o2 könnte es für den ein oder anderen sinnvoller sein in der alten Option zu bleiben.

Hinweis: Es gibt auch sogenannte „National-Tarife.“. Diese fallen nicht unter die EU-Regulierung, denn sie sind außerhalb Deutschlands einfach gar nicht nutzbar: z.B. DeutschlandSIM. Solche Tarife sind zwar etwas günstiger als Tarife mit Roaming, lohnen sich aber nur für Leute, die wirklich nie verreisen.

 

Die Konditionen der Provider im Detail

Hier findest Du die EU-Roaming Konditionen für Bestandskunden und Neukunden der Netzbetreiber und der wichtigsten Provider. Wir gehen insbesondere auf die Frage ein, ob es sich lohnt in das gesetzlich zugesicherte EU-Roaming zu wechseln oder nicht.

 

Telekom EU-Roaming

Die beliebten Telekom Magenta Mobil Tarife S bis L+ Premium (Abschluss / Tarifwechsel ab 19.04.2016) beinhalten bereits das „All Inclusive“-EU-Roaming-Paket der Telekom. Damit nutzt Du bereits kostenloses EU-Roaming. Es ändert sich also nichts durch die neue EU-Regelung. Hinweis: Telekom EU-Roaming gilt in der gesetzlichen Länderliste der Verordnung und zusätzlich in der Schweiz.

Bei Tarifen mit Flatrate für Telefonieren, Surfen und SMSen, bei denen der Abschluss / Tarifwechsel vor dem 19.04.2016 stattfand, ist die Schweiz nicht inklusive. Falls Du außerdem hier die Option „All Inclusive“ gebucht hast, solltest Du diese unter Umständen wieder kündigen, da Du mit der Option für Anrufe bzw. SMS von einem EU-Land in ein anderes EU-Land zahlst. Da ist es eventuell sinnvoller in die gesetzliche Regelung zu wechseln.

Die detaillierten Konditionen – auch für Prepaid-Tarife – findest Du auf der Telekom-Infoseite.

 

Vodafone EU-Roaming

EU-Roaming bei Vodafone beinhaltet nur die gesetzliche EU-Länderliste. Das war auch schon vor dem 15.06.2017 bei Vodafone so, sodass sich hier nicht die Frage stellt ob man zur gesetzlichen Regelung wechseln soll, denn dies geschieht automatisch.

Alle gebuchten Roaming-Optionen für EU-Länder (sowie Norwegen, Island und Liechtenstein) werden automatisch abgeschaltet. Es gilt dann fortan das gesetzliche kostenlose EU-Roaming. Du musst nichts dafür tun. Die automatische Abschaltung gilt nicht für gebuchte Roaming-Optionen für Nicht-EU-Länder.

Weitere Infos findest Du auf dieser Info-Seite von Vodafone. Dort gibt es auch einen FAQ-Bereich.

 

o2 EU-Roaming

Das neue EU-Roaming bei o2 beinhaltet für Neuverträge ab dem 15.06.2017 nur die gesetzliche EU-Länderliste.

Bestandskunden mit einem o2 Free Tarif nutzen bereits ein EU-Roaming-Paket, das in der gesetzlichen EU-Länderliste (s.o.) und zusätzlich in den folgenden Ländern und Überseegebieten gilt: Schweiz, Isle of Man, Britischen Kanalinseln (Guernsey und Jersey), Andorra, San Marino, Vatikanstadt, französische Überseegebiete (Guayana, Guadeloupe, La Réunion und Martinique).

Das Paket beinhaltet max. 1 GB (die verbrauchten Daten werden vom Inlands-Datenvolumen abgezogen). Hier kann es unter Umständen sinnvoll sein, im alten Roaming-Paket zu bleiben anstatt in die neue gesetzliche Regelung zu wechseln (vor allem wenn man einen Urlaub in eines der zusätzlichen Länder plant).

Falls Du wechseln möchtest, so geht das geht mit der o2-App oder per SMS mit dem Kennwort „ JA“ an die 65544.

Kunden, die bereits einen Tarif mit reinem EU-Roaming (ohne Schweiz etc.) hatten (auch „Roaming Basic“ bzw. „Weltzonenpack“ und „Mobiles Internet Ausland“ genannt), wurden am 15.06.2017 automatisch umgestellt, ohne dass sie dafür etwas tun müssen.

Weitere Infos findest Du auf dieser Info-Seite von o2.

 

Drillisch EU-Roaming

Drillisch ist der Konzern hinter den vielen SIM-only-Krachern im o2-Netz, als da wären PremiumSIMsimply, discoPLUS u.s.w. Bei den meisten dieser Tarife ist mittlerweile die gesetzliche Regelung voreingestellt, Du kannst aber nach wie vor in das Drillisch Roaming-Paket wechseln. Die Konditionen für dieses Paket sehen wie folgt aus. Es gibt Vor- und Nachteile im Vergleich zur gesetzlichen Regelung.

 

Nachteile des Drillisch Roaming-Pakets
  • Im Gegensatz zur gesetzlichen Regelung gilt: Nur Gespräche/SMS innerhalb des EU-Landes und nach Deutschland verursachen keine Extra-Kosten. Gespräche/SMS von einem EU-Land in ein anderes kosten 0,29 € pro min/SMS.
  • Das maximal zur Verfügung stehende EU-Datenvolumen ist begrenzt und hängt vom Tarif ab:
    • 300 MB: simply LTE 500
    • 500 MB: winSIM LTE All 2 GB, simply LTE 1500 und smartmobil 2 GB
    • 1 GB: PremiumSIM, winSIM LTE All 3 GB und 4 GB, simply LTE 3000 und 5000, smartmobil 4 GB, discoPLUS Flat L
  • Nach Verbrauch kann ein kostenpflichtiger Data-Reset gebucht werden. Dieser ist gültig bis zum Monatsende. Ohne Buchung eines Data-Resets ist keine weitere Internetnutzung im EU-Ausland möglich (es gibt keine Datenautomatik im EU-Ausland). Du kannst jeweils nur den Data-Reset buchen, der zu Deinem konkreten Tarif passt.
    • 300 MB für 4,99 €
    • 500 MB für 6,99 €
    • 1 GB für 12,99 €

 

Vorteile des Drillisch Roaming-Pakets
  • Das Paket gilt in der gesetzlichen EU-Länderliste und zusätzlich in der Schweiz, Isle of Man, Britischen Kanalinseln (Guernsey und Jersey), Andorra.
  • Das EU-Roaming Datenvolumen (je nach Tarif 300 MB, 500 MB oder 1 GB) wird nicht vom nationalen Highspeed-Datenvolumen abgezogen. Wenn Du also einen PremiumSIM Tarif mit 3 GB hast, dann hast Du letztendlich 3 GB in Deutschland + 1 GB in der EU.

Die genauen Konditionen findest Du z.B. auf der PremiumSIM Info-Seite www.premiumsim.de/eu.

Hinweis: Das Drillisch EU-Roaming-Paket kannst Du immer noch im Bestellprozess auswählen.

 

mobilcom-debitel EU-Roaming

Bei manchen Kunden sperrt mobilcom-debitel im ersten Vertrags-Monat das Roaming. Dies erfolgt jedoch nur, wenn ein negativer Schufa-Eintrag vorhanden ist oder es in der Vergangenheit einen Fall gab, bei dem die monatliche Grundgebühr nicht gezahlt wurde. Wie mobilcom-debitel auf Nachfrage von Handyhase.de mitteilt, haben betroffene Kunden aber jederzeit die Möglichkeit, sich mit dem Kundenservice in Verbindung zu setzen, um ihren Fall individuell zu klären.

Allerdings ist Roaming für alle Leute unter 21 Jahren dauerhaft gesperrt. Auszug aus den AGBs (Punkt 8):

Bei Kunden, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, behält sich mobilcom-debitel das Recht vor, die SIM-Karte für Verbindungen in ausländischen Mobilfunknetzen […] zu sperren.

Außerdem kann es vorkommen, dass eine separate Bonitätsprüfung vorgenommen wird, bevor Du für das EU-Roaming freigeschaltet wirst. Unter Punkt 4.9 in den AGBs findest Du dazu folgendes:

[…] mobilcom-debitel behält sich vor, einen Kunden erst nach einer separaten Bonitätsprüfung zur Nutzung der Mobilfunkdienste im Ausland freizuschalten. Will der Kunde das Vertragsverhältnis trotz nicht ausreichender Bonität fortführen und für den Roaming-und Auslandszugang freigeschaltet werden, so kann er dies erreichen, indem er eine Sicherheit […] stellt.

Laut Usern muss dafür nachgewiesen werden, dass man ein Einkommen von mindestens 900 € im Monat hat. Sollte das Einkommen nicht ausreichen, ist es möglich, eine Sicherung zu hinterlegen.

Nach dem ersten Monat und für alle über 21 Jahren gilt bei mobilcom-debitel seit dem 15.06.2017 ganz normal das gesetzliche EU-Roaming. Du kannst Deinen Tarif also in der EU (siehe gesetzliche Länderliste) nutzen wie zu Hause. Du solltest aber die Fair-Use-Regeln beachten (siehe oben).

Wenn Du bereits eine spezielle Roaming-Option gebucht hast, dann gelten weiterhin die Preise der entsprechenden Roaming-Option. Bei diesen speziellen Roaming-Optionen finden die Fair-Use-Regeln keine Anwendung. Du kannst jederzeit zur gesetzlichen Regelung wechseln. mobilcom-debitel empfiehlt dazu auf der Info-Seite zu EU-Roaming die Nutzung der Hotline 040 / 55 55 41 000.

 

klarmobil EU-Roaming

Bei klarmobil gilt seit dem 15.06.2017 ganz normal das gesetzliche EU-Roaming. Allerdings gibt es auch hier eine Einschränkung:

[…] Roaming [ist] weltweit während der ersten 6 Wochen gesperrt und wird danach automatisch für Sie zum darauffolgenden Monatsersten aktiviert.

Handyhase-Tipp: Wenn Du das Roaming schon während der ersten 6 Wochen nutzen musst, kannst Du den klarmobil Kundenservice kontaktieren. Unter Umständen kannst Du mit dem Support eine schnelle Lösung finden, mit der Du früher freigeschaltet wirst, z.B. mit der Hinterlegung einer Sicherung.

Nach 6 Wochen kannst Deinen Tarif also in der EU (siehe gesetzliche Länderliste) nutzen wie zu Hause. Du solltest aber die Fair-Use Regeln beachten (siehe oben).

Weitere Infos findest Du in diesem pdf-Dokument.

 

freenetmobile EU-Roaming

Bei freenetmobile gilt seit dem 15.06.2017 ganz normal das gesetzliche EU-Roaming. Allerdings gehört die Marke zu klarmobil, weshalb auch hier EU-Roaming in den ersten 6 Wochen gesperrt ist und danach automatisch aktiviert wird.

Nach 6 Wochen kannst Deinen Tarif also in der EU (siehe gesetzliche Länderliste) nutzen wie zu Hause. Du solltest aber die Fair-Use Regeln beachten (siehe oben).

Weitere Infos findest Du in diesem pdf-Dokument.

 

otelo EU-Roaming

Bei otelo gilt seit dem 15.06.2017 ganz normal das gesetzliche EU-Roaming. Du kannst Deinen Tarif also in der EU (siehe gesetzliche Länderliste) nutzen wie zu Hause. Du solltest aber die Fair-Use Regeln beachten (siehe oben).

Weitere Infos findest Du in diesem pdf-Dokument.

 

ALDI Talk EU-Roaming

Auch bei ALDI Talk gilt seit dem 15.06.2017 natürlich das gesetzliche EU-Roaming. Du kannst Deinen Tarif also in der EU (siehe gesetzliche Länderliste) nutzen wie zu Hause. Du solltest aber die Fair-Use Regeln beachten (siehe oben).

ALDI Talk EU-Roaming gilt nicht in der Schweiz, man kann jedoch für je 4,99 € 150 Gesprächsminuten (auch für eingehende Verbindungen) oder 500 MB Datenvolumen für die Schweiz dazubuchen. Die Laufzeit beider Optionen beträgt sieben Tage. Die Optionen verlängern sich nicht automatisch.

Hinweis: Die Community-Flat (Flat von ALDI Talk zu ALDI Talk) ist nicht von der Regulierung betroffen! Du kannst als ALDI Talk Kunde in Deutschland also nicht einen ALDI Talk Kunden, der sich in Frankreich aufhält, kostenlos anrufen.

 

Fazit und weitere Informationen

Endlich kann man innerhalb der EU ohne Extrakosten telefonieren, simsen und surfen! 🙂

Bei längeren Reisen sollte man jedoch die Fair-Use-Regeln mit der 4-Monats-Regelung und der Begrenzung des maximalen Datenvolumens im Kopf behalten.

Wer bereits einen Tarif mit EU-Roaming hat oder einen Drillisch-Tarif abschließt, sollte sich überlegen ob er lieber des EU-Paket des Providers nutzt oder zur gesetzlichen Regelung wechselt. Insbesondere wer einen Urlaub in der Schweiz plant, fährt eventuell besser mit einem EU-Paket des Providers.

Achtung: Wer das Datenroaming jetzt dauerhaft in den Telefon-Einstellungen aktiviert, hat dieses natürlich auch außerhalb der EU aktiviert. Hier sind zwei Tarifinfo-SMS, die ich bei meinem letzten Urlaub bekommen habe:

Roaming außerhalb der EU

Da muss man also wirklich aufpassen, dass man im Smartphone Daten-Roaming deaktiviert hat, sonst entstehen schon für das erste automatische App-Update am Flughafenterminal Kosten von 15 € pro MB (!). Die Abrechnung erfolgt dabei natürlich „ohne Höchstgrenze“. 😉

Hier bietet es sich oft an eine lokale SIM-Karte zu kaufen, ein extra Auslands-Paket des eigenen Mobilfunkanbieters zu buchen oder eine SIM-Karte bei simly zu bestellen. simly hat sich auf Prepaid SIM-Karten fürs Ausland spezialisiert.

Immer noch nicht genug informiert? Dann schau Dir die Info-Seite zum neuen EU-Roaming der Bundesnetzagentur an.

 

alte Regelung vor dem 15.06.2017

Telefonieren und Surfen mit dem Handy im EU-Ausland kann richtig ins Geld gehen. Glücklich schätzen kann sich da, wer einen Vertrag mit einem EU-Roaming-Paket hat. Alle anderen müssen noch bis zum 15.06.2017 warten, denn dann sind die Mobilfunkkonzerne in der EU dazu verpflichtet kostenloses EU-Roaming anzubieten.

EU-Roaming bedeutet, dass Du Dein Handy mit deutschem Vertrag im EU-Ausland nutzt. Es geht hier also nicht um das Telefonieren von Deutschland ins EU-Ausland.

273149_original_R_B_by_Gabi Schoenemann_pixelio.deGabi Schoenemann / pixelio.de

EU-Roaming-Gebühren heute

Die Roaming-Gebühren innerhalb der EU sind bereits seit vielen Jahren gedeckelt. Die Preisobergrenzen sind in den letzten Jahren mehrmals gesenkt worden. Aktuell sehen diese wie folgt aus:

 

Preisobergrenzen für EU-Roaming seit 30.04.2016

  • Telefonie ausgehend (pro Min.): Inlandspreis + 0,06 € (insgesamt max. 0,23 €)
  • Telefonie eingehend (pro Min.): 0,01 €
  • Senden einer SMS: Inlandspreis + 0,02 € (insgesamt max. 0,07 €)
  • Surfen (pro MB): Inlandspreis + 0,06 € (insgesamt max. 0,24 €)

Ich habe hier jeweils die Brutto-Preise, gerundet auf ganze Cent, angegeben. Quelle: europa.eu

Wenn Du also z.B. einen Tarif mit Allnet-Flat hast, dann darf Dein Provider maximal 0,06 € pro Minute berechnen (da der Inlandspreis in diesem Fall 0 € beträgt).

Kurioserweise führt die Deckelung der SMS-Gebühr auf 7 Cent dazu, dass man oft im EU-Ausland weniger für eine SMS zahlt als in Deutschland. Denn bei vielen Tarifen werden im Inland z.B. 9 Cent fällig.

Etwas aufpassen musst Du bei der Nutzung des mobilen Internets, denn 6 Cent pro MB können sich schnell läppern.

 

Tarife mit kostenlosem EU-Roaming

Bis zum 15.06.2017 musst Du also entweder mit den eben beschriebenen Preisobergrenzen leben oder Du besorgst Dir einen Tarif mit kostenlosem EU-Roaming. Bei den großen Netzbetreibern haben die folgenen Tarife bereits jetzt kostenloses EU-Roaming.

 

Telekom-EU-All-Inclusive

Die Telekom Magenta Mobil S, M , L Tarife und deren Friends-Varianten für junge Leute beinhalten kostenloses EU-Roaming für Telefonie, SMS und Daten.

Enthalten sind die Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Irland, Island, Isle of Man, Italien, Kanalinseln, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Mayotte, Niederlande, Nordirland, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Réunion, Rumänien, Saint-Barthélemy, Saint-Martin (französischer Teil), San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern.

Mehr Details findest Du in dieser PDF-Datei der Telekom.

 

Vodafone GIGA Travel

Die Vodafone Smart (Young) und Vodafone Red Tarife haben kostenloses EU-Roaming für Telefonie, SMS und Daten.

Enthalten sind die Länder: Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien, Guadeloupe, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Achtung: Hier fehlt die Schweiz!

Mehr Details findest Du auf der Infoseite von Vodafone.

 

o2 EU-Roaming-Flat

Die o2 EU-Roaming-Flat bietet nicht ganz so viel wie die der Telekom oder Vodafone. Sie ist inklusive in den o2 Free Tarifen und in den Tarifen BASE Blue All-in M und L. Sie gilt nur für Gespräche innerhalb des EU-Landes und von dort nach Deutschland (also nicht z.B. für von Frankreich nach Spanien). Die o2 EU-Roaming-Flat beinhaltet keine SMS-Flat.

Bis zu 1 GB des im Basis-Tarif oder Surf-Upgrade enthaltenen Datenvolumens kann mit bis zu 21,6 MBit/s genutzt werden.

Die o2 EU-Roaming Flat gilt innerhalb der 28 EU-Mitgliedstaaten sowie in Island, Norwegen, Schweiz, Liechtenstein, Andorra, Isle of Man, Gibraltar, San Marino, Vatikanstadt, Jersey, Französisch-Guayana, Guernsey, Guadeloupe, La Réunion, Martinique.

Mehr Details findest Du auf der Infoseite von o2.

 

Drillisch PremiumSIM EU-Roaming

Der Preisbrecher im o2-Netz von Drillisch namens PremiumSIM bietet als erster Discount-Tarif ebenfalls kostenloses EU-Roaming. Sie gilt für Gespräche innerhalb des EU-Landes und von dort nach Deutschland (also nicht z.B. für von Frankreich nach Spanien). SMS sind nicht inklusive.

Es steht Dir 1 GB Highspeed-Internetvolumen zur Verfügung.

Länderliste: Andorra, Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Französisch-Guayana, Gibraltar, Griechenland, Großbritannien und Nordirland, Guadeloupe, Guernsey (Kanalinsel), Irland, Island, Isle of Man, Italien, Jersey (Kanalinsel), Kroatien, La Reunion, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Martinique, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal (inkl. Madeira), Rumänien, San Marino, Schweden, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Spanien (inkl. Balearen und Kanaren), Tschechische Republik, Ungarn, Vatikanstadt, Zypern (Republik).

 

Kostenloses EU-Roaming ab dem 15.06.2017

Ab dem 15.06.2017 sollen sämtliche zusätzliche Roaming-Gebühren innerhalb der EU wegfallen. Alle Infos findest Du im News Artikel EU-Roaming kostenlos.

 

Roaming außerhalb der EU

Roaming außerhalb der EU ist richtig teuer. Hier sind zwei Tarifinfo-SMS, die ich bei meinem letzten Urlaub bekommen habe:

Roaming außerhalb der EU

Da muss man also wirklich aufpassen, dass man im Smartphone Daten-Roaming deaktiviert hat, sonst entstehen schon für das erste automatische App-Update am Flughafenterminal Kosten von 15 € pro MB (!). Die Abrechnung erfolgt dabei natürlich „ohne Höchstgrenze“. 😉

Hier bietet es sich oft an eine lokale SIM-Karte zu kaufen oder aber ein Auslands-Paket des eigenen Mobilfunkanbieters zu buchen.

 

18 Kommentare

  1. levon sagt:

    hallo icke binne gay

  2. Andreas sagt:

    Das heisst, das ich mit dem o2 free 15 alle 15gb in einem 3 Wochen-EU-Urlaub verbrauchen darf, ohne nachzahlen zu müssen?
    Die FUP tritt erst in Kraft, wenn ich zu oft im Ausland bin (4 Monats Durchschnitt)?

    Hab ich das richtig verstanden? Oder muss ich direkt nur max. Ca. 5gb Verbrauch einplanen?

    Danke
    Andy

    • Handyhase Max sagt:

      Hey Andreas!

      Die Begrenzung des Datenvolumens ist unabhängig von der 4-Monats-Regelung. Es gilt die Formel: mtl. Brutto-Grundgebühr / 4,55. Wenn Deine Grundgebühr 30 € ist, dann also max. ca. 6,5 GB.

      Du solltest aber auch noch checken ob Dein Tarif das o2-Roaming-Paket mit nur 1 GB hat. Falls ja kannst Du mit einer SMS zur gesetzlichen Regelung wechseln, siehe Abschnitt o2 EU-Roaming.

      Gruß, Max

  3. Gunnar sagt:

    Moin,

    fallen, wenn ich aus z. B. Griechenland, auf einem Handy mit Prepaidvertrag in Deutschland anrufe, für den Angerufenen Kosten an? Oder wenn ich auf dem Festnetz anrufe, fallen da für den Angerufenen Kosten an?

  4. Jele sagt:

    Guten Morgen,
    Ich abe letzte Woche bei Mobilcom über Logitel den Telekom Friends S Vertrag aus der Geburtstagsaktion abgeschlossen. Jetzt sagt mir Mobilcom, dass ich dauerhaft vom EU- Roaming ausgeschlossen sei, solange ich nicht nachweise, dass ich min über 900 Euro Einkommen verfüge. Darauf hat mich allerdings niemand beim Vertragsabschluss hingewiesen oder den Nachweis verlangt. Kann Mobilcom überhaupt das EU-Roaming sperren?. Ich ging da von einem Automatismus aus.

    • Handyhase Max sagt:

      Hey!

      In deren AGB steht tatsächlich unter Punkt 8:

      „… Bei Kunden, die das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, behält sich mobilcom-debitel das Recht vor, die SIM-Karte für Verbindungen in ausländischen Mobilfunknetzen […] zu sperren. …“

      und unter Punkt 4.9.:

      „… mobilcom-debitel behält sich vor, einen Kunden erst nach einer separaten Bonitätsprüfung zur Nutzung der Mobilfunkdienste im Ausland freizuschalten. Will der Kunde das Vertragsverhältnis trotz nicht ausreichender Bonität fortführen und für den Roaming-und Auslandszugang freigeschaltet werden, so kann er dies erreichen, indem er eine Sicherheit […] stellt. …“

      Du könntest mir auch noch mal Deine Vertrags/Kundennr. an Email schicken. Dann kann ich Dir vielleicht mehr sagen.

      Gruß, Max

  5. Vanessa1234 sagt:

    Hallo, hallo war vor 2 Wochen in Spanien und habe 1 Woche mein Roaming eingeschalten. Ich bin Vodafone Kunde, der Betrag müsste s oder m sein. Fallen zusätzliche Kosten an oder wurde das free Roaming automatisch umgestellt?

  6. Soso sagt:

    Hallo wie läuft das mit Auslandsaufenthalten über 4 Monaten? Ich beabsichtige ein Auslandssemester plus Praktikum zu machen und möchte mr zuvor einen neuen Handyvertrag anschaffen. Ist das sinnvoll?

    • Handyhase Max sagt:

      Ich würde mir an Deiner Stelle vermutlich einen monatlich kündbaren Vertrag holen (z.B. PremiumSIM), diesen dann kündigen und dann im Ausland eine Prepaid-Karte o.ä. nutzen. Wenn Du dann zurück kommst, dann kannst Du Dir was neues suchen.

      Falls Du Deine Rufnummer behalten möchtest, dann wäre vielleicht eine Prepaid-Karte sinnvoll. Da kannst Du Deine Rufnummer „parken“ während Du im Ausland bist.

  7. Brainy sagt:

    Ihr schreibt, die Verordnung gilt in San Marino und sie gilt nicht in San Marino.

  8. Simone sagt:

    Hallo, meine Tochter 19 Jahre hat über Mobilcom debitel den Magenta mobil S EU friends gebucht und sitzt jetzt in England ohne Handynetz. Nach meinem Anruf dort hat man sich auf die AGB’s berufen zum Schutz der Jugendlichen! Die verkaufen einen eu special an 18 – 25 jährige und erklären etwas von Schutz obwohl Eu-Roaming gestzlich geklärt ist. Kann ich meiner Tochter noch irgendwie helfen?

  9. Mario024 sagt:

    Hallo, ich habe den Vertrag über SimplyTel 3 GB. Ich war neulich in Frankreich, habe etwas gesurft und habe eine zusätzliche RE von 12 EUro bekommen, das gleiche jetzt in England vor paar Tagen. Angeblich muss ich beim Vertrag EU Paket 100 MB (Auslandstarif nach altem Stand) erst deaktivieren um kostenfrei im Ausland ab dato zu surfen?

    Warum? und was kann ich tun um das Geld zurückzuerhalten. Ich dachte man darf im AUsland kostenfrei surfen und muss trotzdem auf jede Menge Sachen achten. Verstehe ich nicht. BItte helfen.

    Danke

    • Handyhase Max sagt:

      Was genau wurde Dir denn da in Rechnung gestellt? Eigentlich hättest Du auch im Drillich EU-Paket 1 GB Datenvolumen und nicht 100 MB (so wie es im Artikel steht). Hast Du den Vertrag über Handyhase.de bestellt?

* erforderlich