Samsung Galaxy Tab S4 im Test: Premium-Tablet für Multimedia mit separatem S-Pen & deutlichem Mehrwert

  • aktualisiert am 04.09.2018
Der Stift gehört bei Samsungs Tab-S-Reihe mittlerweile fest dazu und dennoch geht das Samsung Galaxy Tab S4 neue Wege. Warum Glas ein zweischneidiges Schwert ist, Samsung DeX noch nicht ganz optimal läuft und wieso es die perfekte Multimedia-Maschine ist, erfährst Du in unserem Samsung Galaxy Tab S4 Test.

Samsung Galaxy Tab S4 Test

 

Samsung Galaxy Tab S4 Test: Wunderflunder für Kreative & Arbeitstiere

Waren die beiden Vorgänger-Modelle der Tab-S-Reihe noch mit einem 4:3-Display ausgestattet, geht Samsung mit dem Galaxy Tab S4 wieder zurück zum klassischeren 16:10-Format. Da sich das Android-Tablet mit seiner Hardware und dem S-Pen wieder deutlich stärker an professionellere Anwender richtet, die sich viel mit Notizen erstellen beschäftigen und generell mit dem Tablet kreativ sein oder einfach arbeiten wollen. Da macht das neue Displayformat auch mehr Sinn. Immerhin kommt das 10,5 Zoll große Super-AMOLED-Display so näher an das A4-Standardformat für Dokumente heran. Die Auflösung von 1600 mal 2560 Pixel liefert ein sehr scharfes Bild. Und dank der AMOLED-Technologie extrem hohe Kontraste sowie ein echtes Schwarz. Die Blickwinkelstabilität des Displays war im Samsung Galaxy Tab S4 Test einwandfrei.

Samsung Galaxy Tab S4 Test

Tablet mit Premium-Anspruch

Wie üblich bei hochpreisigen Tablets kommt, eine stark spiegelnde Oberfläche zum Einsatz, womit das Tablet gerade im Freien manchmal nicht optimal einsetzbar ist. Im Automatik-Modus für Helligkeit des Displays geht es wiederum, aber die starken Spiegelungen stören trotzdem. Zwiespältig ist der sichtlich geschrumpfte Rand um das Display herum: Bei knapp 480 Gramm Gewicht greifen zumindest wir automatisch etwas stärker auf das eigentliche Display für einen sicheren Halt. Entsprechend ungewollt ausgelöste Aktionen bleiben da nicht aus. Löblich ist, dass die Hardware-Tasten sehr direkt und deutlich auf Druck reagieren. Man merkt dem Galaxy Tab S4 den Premium-Anspruch jederzeit an.

Glasrückseite und Iris statt Fingerabdruck: Samsung Galaxy Tab S4 Test

Wenig gefallen hat uns die Rückseite des Samsung Galaxy Tab S4 aus Glas. Dadurch gewinnt das Tablet zwar an Premium-Charakter, allerdings ist Glas in dieser Größe durchaus anfälliger für Kratzer und Risse durch einen etwas weniger vorsichtigen Gebrauch im Alltag. Gerade auf einer Messe, wo sich das Galaxy Tab S4 als Notizblock eignet, kann zu Kratzern kommen. Ein guter Grund, sich eine Schutzhülle aus Leder zu kaufen und damit wiederum das edle und kompakte Design zu verstecken. Ansonsten ist im Samsung Galaxy Tab S4 Test nichts an dem Design oder der Verarbeitung auszusetzen. Hier hat Samsung ganze Arbeit geleistet und ein richtig schickes Tablet herausgebracht.

Samsung Galaxy Tab S4 Test

Was beim Samsung Galaxy Tab S4 sofort auffällt, ist der Verzicht auf den bisher bekannten Fingerabdrucksensor in der Home-Taste. Dieser ist gegen einen Iris-Scanner eingetauscht worden, was bei uns selbst mit Brille recht gut klappte. Trotzdem sollte bewusst sein, dass es keine All-Heil-Methode zum sicheren Entsperren ist. Zumindest bei einer Vergleichsperson konnte das Galaxy Tab S4 mittels Gesichts- und Iris-Erkennung nicht ausgetrickst werden. Derartige Sicherheitsfeatures sind wichtig und gut. Wir raten generell immer dazu, das eigene mobile Endgerät entsprechend mit einem PIN, per Fingerabdruck oder gar Irisscanner zu sichern.

Der S-Pen ist ein mächtiges Zubehör

Mit dem Galaxy Tab S2 vereinte Samsung seine beiden Premium-Reihen im Tablet-Bereich: Das TabPRO/Tab S mit dem Galaxy Note. Leider wurde die Eigenart der Note-Tablets, dass der S-Pen wie bei den Smartphones im Gehäuse integriert ist, nicht auf die S-Reihe übertragen. Daher muss der S-Pen immer separat mitgeführt werden. Selbst im Keyboard Folio Case ist kein Platz für den Stift und das ist verdammt ärgerlich bei einem Anschaffungspreis ab knapp 850 € (Galaxy Tab S4 WiFi + Keyboard Folio). Erst Recht, wenn der S-Pen zum Lieferumfang des Tablets gehört. Der S-Pen kommt in Form und Größe eines Kugelschreibers, ist dadurch zwar sehr kompakt und leicht, aber kann so auch schnell verloren gehen.

Samsung Galaxy Tab S4 Test

S-Pen zwar separat, aber ein Gewinn für die Ergonomie

Abgesehen davon ist die Handlichkeit des S-Pen durch die deutlich größere Form ergonomisch besser. Er fühlt sich wie ein echter Stift an, nur das er für digitale Notizen taugt. Per Druck auf die Taste, lässt sich die Radiergummi-Funktion in der Samsung Notes App starten, um schnell etwas falsch Geschriebenes zu korrigieren. Die Bluetooth-Funktionen des Galaxy Note 9 hat Samsung dem Galaxy Tab S4 hingegen nicht spendiert.

Neu interpretiert hat Samsung den DeX-Modus, den das Galaxy Tab S4 auch ohne spezielles Dock unterstützt. Klappt auch sehr gut, aber es lassen sich auch ein externer Monitor (bis zu 4K-Auflösung!), Maus und Tastatur per Hub-Adapter anschließen. Allerdings zeigt sich im Samsung Galaxy Tab S4 Test, dass die Sache noch nicht gänzlich durchdacht ist: Der Mauszeiger springt nicht zwischen Monitor mit DeX-Oberfläche und Tablet hin und her. Eventuell liegt das noch an einer Vorserien-Firmware und wird zum Marktstart per Update ausgemerzt. So oder so ist der DeX-Modus vermutlich nur für eine geringe Klientel tatsächlich eine brauchbare Sache.

Samsung Galaxy Tab S4 Test

Multimedia vom Feinsten und lange Akkulaufzeit

Was Samsung neben dem neuen Design und dem S-Pen am Galaxy Tab S4 hervorhebt, sind die Quad-Lautsprecher. Unter anderem kommt die Audio-Expertise von AKG mit zum Einsatz und das haben wir sehr deutlich gehört: Sie sind laut, verdammt laut und verzerren dabei in keinster Weise, vernünftig codiertes Ausgangsmaterial vorausgesetzt. Schön ist zudem, dass je nachdem, wie das Tablet gehalten wird, der Stereo-Ton auch mit gedreht wird. Getestet haben wir verschiedene Musik-Stile: Klassik, Accoustic, Heavy Metal und Rawstyle. Samsung spendiert glücklicherweise gleich einen 9-Band-Equalizer und verschiedene Presets, die sich bei Bedarf auch feinjustieren und dem eigenen Gehör anpassen lassen.

Zusammen mit der enormen Ausdauer durch die verbaute Hardware und dem 7300 mAh fassenden Akku, dürfte das Galaxy Tab S4 aktuell eines der besten, wenn nicht sogar besten Android-Tablets zur Mediennutzung darstellen. Qualität hat natürlich auch ihren Preis. Einziges großes Manbko ist daher, dass es ein preisintensiveres Table ist.

Vorläufiges Fazit zum Samsung Galaxy Tab S4 Test: Neue Wege & Premium

Mit dem neuen Premium-Tablet geht Samsung neue Wege in Sachen Design und Ausstattung. Das Galaxy Tab S4 ist ein waschechtes Premium-Tablet mit besonderen Funktionen, wie S-Pen, Quad-Lautsprecher, Iris-Scanner, was aber auch entsprechend kostet. Dafür bekommst Du derzeit womöglich das beste Android-Tablet auf dem Markt, dass es für Geld zu kaufen ist. Mangelnde Leistung oder gar zu wenig interner Speicher ist definitiv keine Sache, die als Kritik herhalten könnte.

Stefan
Redaktion Stefan

Der Hardware-Hai Stefan hat seine Mobilfunk-Anfänge schon weit vor seinem Studium der Angewandten Informatik unternommen. Seitdem hat sich das Hobby zum Beruf gewandelt und während des Studiums erfolgte 2012 der Einstieg in die Blogger- & Redaktions-Welt.