iPhone, iPad und Macs mit erweiterter Garantie

AppleCare(+): Was ist das und wie funktioniert der erweiterte Schutz?

AppleCare und AppleCare+ sind die hauseigenen Garantieprodukte des Herstellers für fast alle technischen Geräte, darunter auch iPhone, iPad, MacBooks und weitere Modelle. Doch wie funktioniert AppleCare(+) genau? Wir klären dich auf.
AppleCare(+) Produkte

AppleCare gilt für eine riesige Anzahl an Produkten es iPhone-Herstellers. Auch Kopfhörer gehören dazu. (Bild: Apple)

Was ist AppleCare und wie bekommst Du den Schutz?

Die Frage lässt sich wirklich leicht beantworten: AppleCare ist die hauseigene Garantie von Apple, die jedem technischen Produkt, das Du kaufst, automatisch „beiliegt“. Beim Kauf eines neuen Apple-Produktes ist AppleCare also immer dabei und bietet quasi eine Art von Basisgarantie für das erste Jahr.

Hinzu kommt übrigens noch die gesetzliche Gewährleistung. Wir haben hier aufgeschrieben, was Garantie und Gewährleistung unterscheidet.

Unterstützt werden übrigens nahezu alle Geräte. Das reicht von AirPods bis hin zu iPhones, iPads, MacBooks oder auch HomePod-Lautsprecher. Nahezu alle technischen Geräte von Apple beinhalten nach dem Kauf AppleCare.

Wovor schützt AppleCare und welche Schäden werden abgedeckt?

Wie bei vielen handelsüblichen Garantien auch kannst Du Schäden oder Mängel, die im ersten Jahr nach dem Kauf entstehen, kostenlos reparieren lassen. Allerdings gilt hier natürlich eine wesentliche Einschränkung: Apples Garantie deckt keine von Dir selbst verursachten Schäden ab. Fällt dir dein teures iPhone 13 Pro Max herunter und das Display geht kaputt, musst Du für die Reparatur selbst zahlen.

Nicht in der Garantie enthalten sind zudem sogenannte Verschleißteile. Das betrifft beispielsweise den Akku in den iPhone-Modellen, allen iPads oder auch in den MacBook-Geräten.

Für diese Fälle gibt es Handy-Versicherungen – und eine solche ist AppleCare Plus:

Was ist AppleCare+ und welche Vorteile bietet der „bessere“ Schutz?

AppleCare+ – oder auch AppleCare Plus – ist eine Erweiterung der Versicherung auf 2 Jahre. In dieser Zeit ist auch eine Behebung zweier „unabsichtlich“ entstandener Schäden versichert. Für Display-Schäden – zum Beispiel bei einem iPhone – fällt allerdings eine Selbstbeteiligung von 29 € an. Für alle anderen Schäden sogar 99 €. Pro Jahr stehen Dir bis zu zwei Reparatuen zur Verfügung.

Über die Reparaturen hinaus beinhaltet AppleCare+ den vorrangigen Support per Chat oder Telefon sowie einen Express-Austauschservice.

Du kannst AppleCare+ innerhalb von 60 Tagen nach dem Kauf deines Apple-Produktes abschließen. Meist wird Dir der Service in den Einstellungen über eine Benachrichtigung angeboten. Der Preis für die Police über 2 Jahre ist je nach Apple-Gerät verschieden. Um so neuer und kostspieliger das Modell, um so teurer auch der zusätzliche Schutz.

Versicherung auch gegen Diebstahl und Verlust

„AppleCare Plus inklusive Absicherung gegen Diebstahl und Verlust“ lautet der sperrige Name der hauseigenen Versicherung, die – wie der Name schon sagt – das Gerät auch gegen Diebstahl und den Fall, dass Du es verlierst, versichert. Im Falle des oben genannten iPhones fällt hier eine Selbstbeteiligung in Höhe von 129 € an.

AppleCare+ ist übrigens nicht zu verwechseln mit dem „AppleCare Protection Plan“, der eine Garantieverlängerung umfasst. Mehr Informationen zu AppleCare+ und welche Geräte zu welchen Preisen inbegriffen sind, erfährst Du direkt auf der Webseite von Apple.

Lohnt sich AppleCare+ für Dich? – Einsatzzweck entscheidend

Ohne Frage: Apple Geräte sind teuer, doch ist eine zusätzliche Absicherung über AppleCare+ nicht immer sinnvoll. Du solltest Dir daher überlegen, für welche Einsatzzwecke Du Deine Geräte brauchst und wie oft Du sie daher nutzt. Ein teures MacBook Pro und iPhone 13 Pro, die Du regelmäßig für die Arbeit im Einsatz hast, wären beispielsweise geeignete Kandidaten. Oder auch für die kleinen AirPods Pro, von denen man schnell einen der beiden Kopfhörer verliert, kann sich eine Versicherung lohnen.

Nicht zu unterschätzen sind auch die Leistungen „vorrangiger technischer Support“, „Batterieservice“ (Austausch der Batterie bei niedriger Gesamtkapazität) und der Expressaustausch im Fall eines funktionsuntüchtigen Geräts, das eingeschickt werden muss.

Nutzt Du die Geräte eher seltener oder passt penibel auf sie auf, lohnt sich die Anschaffung der erweiterten Garantie natürlich nur bedingt. Hier dürfte die bereits inbegriffene Garantie durch AppleCare oftmals schon ausreichen.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht