Apple iPadOS: Alle Infos und Highlights zum Tablet-Betriebssystem

  • aktualisiert am 04.06.2019
Während der WWDC 2019 hat Apple die Trennung zwischen iPhone und iPad in Angriff genommen: iPadOS wird in Zukunft das Betriebssystem der Apple-Tablets sein. Neben dem Grundgerüst basierend auf iOS 13, werden vor allem neue Desktop-Funktionen verstärkt Einzug halten. Welche das sind, ab wann Apple iPadOS verfügbar ist und einige Details zu den neuen Funktionen, erfährst Du in diesem Ratgeber. 
Apple iPadOS

Der iOS-Ableger iPad wird noch besser auf Tablets abgestimmt (Bild: Apple)

iPadOS – Ein Desktop im schlanken Format

Die größte Überraschung der WWDC 2019 dürfte zweifelsohne Apple iPadOS sein, ein spezieller aufgebohrter Ableger von iOS für das iPad. Mit dieser Plattform werden vor allem Funktionen eingeführt, mit deren Hilfe ein Apple-Tablet noch produktiver eingesetzt werden kann. Dazu gehören unter anderem eine größere Anzahl an Apps auf dem Startbildschirm und Widgets

Mehr Desktop-Feeling

Zum Beispiel erweitert Apple die Fenster-Unterstützung für Apps. Mit iPadOS kann eine App mehrere Fenster nebeneinander darstellen, um beispielsweise schneller zwischen mehreren Dokumente hin und her zu wechseln. Den Wechsel selbst will Apple ebenfalls weiter vereinfachen und eine Split-Funktion einführen. Neu ist zudem, dass sich App-Fenster in der Größe anpassen lassen, um die Aufteilung zu bekommen, die gerade benötigt wird.

Neu ist auch, dass sich mit iPadOS mobile Datenträger, wie USB-Sticks und Speicherkarten, am iPad anschließen und auf deren Inhalt zugreifen lässt. Dies setzt natürlich einen entsprechenden Adapter voraus.

Der Safari Browser wird sich unter iPadOS künftig standardmäßig als Desktop-Browser zu erkennen geben, womit komplette Webseiten und nicht nur deren mobile Ableger dargestellt werden. Einen richtigen Download-Manager wird der Safari Browser unter iPadOS nun ebenfalls bieten.

iPadOS auf der Apple WWDC 2019

Nun können Widgets auch auf dem Homescreen genutzt werden (Bild: Apple)

Direktimport von Fotos und Reaktionsfreudiger Apple Pencil

Ebenfalls neu ist, dass Kreativ-Apps wie Adobe Lightroom und andere Apps nun direkt Fotos importieren können. Bisher war dazu immer ein Zwischenschritt mit der Apple-eigenen Fotos-App nötig. Neu ist zudem, dass der Apple Pencil nun noch schneller auf Eingaben reagieren soll. Apple spricht von etwa 9 Millisekunden gegenüber den aktuellen etwa 20 Millisekunden. Ob dies nur für den Appel Pencil 2 gilt oder auch den Stift der ersten Generation, lies der Konzern offen.

Zumindest von den weiteren Neuerungen, wie einer Einhand-Tastatur oder neuen Gesten mit drei Fingern zum schnelleren Einfügen von kopierten Inhalten ,dürfte auch der erste Apple Pencil profitieren

Nur für neuere Geräte

iPadOS wird im Herbst als ganz normales Update für die iPad-Reihe von Apple verteilt. Hierbei ist zu beachten, dass das neue System mindestens das iPad Mini 4, iPad Air 2, iPad (5. Generation von 2017) sowie alle bisherigen iPad-Pro-Modelle voraussetzt. Ältere iPads werden nicht mehr unterstützt.

Alle Infos zu den anderen beiden mobilen Apple-Systemen:

Stefan
Redaktion Stefan