Apples Tracker für alle Gegenstände

Apple AirTag – Wo ist… alles?

Apples "Wo ist?"-Netzwerk wurde bislang hauptsächlich dafür genutzt, Apple-Geräte auffindbar zu machen und seinen Standort an Freunde und Familie zu verraten. Nach der Öffnung für Dritte kam nun endlich die Allzwecklösung aus dem eigenen Haus: Der Apple AirTag.

Das Versprechen ist einfach: Pack einen Apple AirTag an und zu den Dingen, die Du evtl. verlieren könntest und schlaf ruhig in dem Wissen, dass Du sie jederzeit wiederfindest, solange die Knopfzelle im AirTag hält. 

Apple AirTag

Schlüsselfinder 2.0

Nun ist die Idee, Dinge mit einem kleinen Funk-Tracker wiederzufinden, nicht ganz neu und hat ihren Ursprung am Ende der 1980er Jahre. Schlüsselfinder gaben gegen ein Pfeiffen oder Klatschen ihre Position in einem eher kleinen Umkreis preis. Die modernen Tracker sind Teil ganzer Netzwerke – so auch bei Apple – die sich meist über Bluetooth LE, also Bluetooth Low Energy, untereinander und zu Geräten, auf denen die App des Anbieters läuft, melden. Dadurch wird eine ungefähre Ortung möglich.

AirTags im Vergleich mit anderen Systemen

Im Gegensatz zum Platzhirsch Tile und dem neuen Apple AirTag funktioniert der Vodafone V-Multi von TrackiSafe mit GPS, GSM und Wi-Fi (Hybrid-Tracking) und benötigt eine spezielle SIM (bei Vodafone: V-SIM). Mit der kann er sich – für eine monatliche Servicegebühr (3,99 €) – in fast alle europäischen und innerdeutschen Netze einbuchen und wird auch hauptsächlich über das Mobilfunknetz gefunden. Dafür ist dessen Akkulaufzeit stark begrenzt (max. 2 Tage). Zum Vergleich: Die Tags mit Low Energy und Knopfzelle, inkl. Apple AirTag, halten ca. 1 Jahr!

Wir haben einen Überblick einiger Vodafone-Deals von Preisboerse24, bei denen Du jederzeit beim Checkout den Vodafone V-Multi Tracker, dank Gutscheincode GPSTRACKER, gratis hinzubekommen kannst!
  • Keine aktuellen Angebote gefunden

Die App

Dreh- und Angelpunkt auf Deinem iOS-Gerät oder Mac ist die App „Wo ist?“ (engl. „Find my“), die Weiterentwicklung der „Find my iPhone“-Funktionalität. Über sie findest Du nicht nur Personen und Apple-Geräte (inzwischen auch Apple Watch, AirPods & Co), sondern auch Objekte.

„Wo ist?“ ist eigentlich bei jedem iPhone & Co vorinstalliert, aber sie lässt sich natürlich auch aus dem App Store nachladen.

Genaue Suche

Apples „Genaue Suche“ basiert auf einer zweiten Technik – neben dem Bluetooth – die Ultrabreitband-Funk nutzt und im nahen Umfeld um den Tracker funktioniert. Wenn Du mit Deinem iPhone in der Nähe eines Apple AirTag bist, aber ihn noch nicht hören kannst, ortet das iPhone den Tracker mittels UWB (Ultra Wide Band) und führt Dich wie bei einer Schatzsuche zum verlegten Gegenstand.

Das Feature funktioniert mit:

  • iPhone 11
  • iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max
  • iPhone 12 und iPhone 12 mini
  • iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max

Apple AirTag mit

Datenschutz

In einem Interview mit Fast Company unterstrich Apples Vizepräsident des weltweiten iPhone-Marketing-Teams, dass Privacy – also Datenschutz – bei der Verwendung der Apple AirTags an erster Stelle stehe. Die Tracker sind so designt, dass sie bei der ersten Einrichtung, die wie bei AirPod-Kopfhörer abläuft, mit Deinem iPhone verknüpft werden, wodurch Du sie in der App wiederfinden kannst. Jeder AirTag sendet im „Wo ist?“-Netzwerk, das sich aus allen Apple-Geräten auf dem Planeten zusammensetzt, passiv mit einer verschlüsselten Bluetooth-ID, die diese anderen Apple-Geräte aufspüren und an den Besitzer weiterleiten können. Dieser Vorgang ist Ende-zu-Ende verschlüsselt, so dass niemand – außer dem Besitzer – vergangene Positionen und die aktuelle Position des AirTags abrufen kann.

Ron Huang, Apples Abteilungsleiter für Sensorik und Konnektivität, fügte hinzu, dass diese Bluetooth-IDs mehrfach am Tag wechseln und nie wieder erneut verwendet werden, damit man auch nicht „wiederkannt“ wird, wenn man mit einem AirTag von Ort zu Ort reist. Im gleichen Atemzug ist es dem Besitzer des AirTags unmöglich, etwas über die Datenreise der Information von Apple-Gerät zu Apple-Gerät herauszubekommen – weder welche Geräte den AirTag orten, noch wem diese gehören.

Apple AirTag gefunden

Geklaute AirTags können nicht vom Dieb selbst benutzt werden, da sie mit Deinem iPhone verknüpft sind; genau wie Dein iPhone mit Deinem Apple-Account verknüpft ist. Dieser Pairing Lock macht den AirTag für einen potentiellen Dieb unbrauchbar und er kann Dich damit auch nicht ohne Dein Wissen als dessen Besitzer herausfinden.

Erst wenn Du einen AirTag (und das Ding, an dem er hängt) als verloren meldest, kann ein potentieller Finder den AirTag mit NFC scannen (iPhone oder Android!) und wird auf eine Apple-Support-Webseite weitergeleitet, auf der Du Deine Telefonnummer für einen Rückruf oder eine Nachricht an den Finder hinterlegen kannst, wenn Du das willst.

Anti-Stalking-Maßnahmen

AirTags sind sehr klein und obwohl sie dafür gedacht sind, eigene Dinge zu orten, kann jemand mit unlauteren Absichten so einen Tracker auch in eine Tasche oder einen Rucksack schmuggeln, um jemand anderen zu verfolgen. Hier hat Apple gleich zwei Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: Besitzt Du ein iPhone mit iOS 14.5 oder höher, bekommst Du eine Nachricht, die Dich darüber informiert, dass ein AirTag gefunden wurde, der sich mit Dir mitbewegt und nicht mit Deinem Gerät gekoppelt ist. Über die App kannst Du den AirTag dann klingeln lassen um ihn zu finden.

Jemand der kein iPhone – oder gar kein Smartphone – hat, wäre demnach aber immer noch schutzlos, aber auch hier hat sich Apple etwas überlegt: Sobald ein AirTag über eine gewissen Zeitraum vom gepairten iPhone entfernt unterwegs ist, wird automatisch der Ton des AirTags aktiviert, um die Umgebung auf seine Anwesenheit aufmerksm zu machen. Dieser Zeitraum beträgt derzeit 3 Tage. Wenn erste Erfahrungen mit Tracker gemacht wurden, kann Apple das aber auch noch nach oben oder untern anpassen.

Der AirTag ist nicht dazu gedacht, Leute zu verfolgen. Wenn Eltern ihren Kinder oder Freunde einander überwachen wollen, soll die Standortfreigabe genutzt werden, zu der jede teilnehmende Person ihre Zustimmung erteilen muss.

Preis und Verfügbarkeit

Die ersten Bestellungen für den AirTag nimmt Apple ab dem 23.04.2021, 14 Uhr an und will diese ab dem 30. April ausliefern. Wie schnell die Verfügbarkeit danach davonrennt, werden wir dann sehen und natürlich versuchen, selbst welche zu ergattern, um hier auch einen Eindruck für Dich zu hinterlassen.

Apple AirTag Zubehör

Ein Apple AirTag kostet 35 €. Vier Apple AirTags kosten 119 € – Du kannst beim Viererpack also etwas sparen gegenüber dem Einzelkauf. Natürlich gibt es auch diverses Zubehör von Apple selbst und zum Start auch von Belkin Schlüssel- und Gepäckanhänger ab 14  €. Wer mehr ausgeben will, kann auch die Hermès-Kollektion von braunen Lederschlaufen shoppen, bei der ist ein AirTag immer schon dabei.

Apple AirTag Hermès

Profilbild von Michael
Schreibt freiberuflich für ein paar Online-Medien. Hält nichts von einer Gadget-Monokultur, auch im eigenen Haushalt. Apple-Produkte spielen seit 2003 eine Rolle, Android-Erstkontakt war das Motorola Milestone Ende 2009. Ist studierter Geophysiker und versucht, den Blödsinn vom Wesentlichen zu trennen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht