Bis Weihnachten wird's jetzt schon eng

iPhone 13 (Pro): Chip-Mangel zwingt Apple zur Senkung der Produktionsziele

Die Verfügbarkeit der iPhone 13-Modelle schrumpft. Schuld daran ist die Knappheit bei Mikrochips. Wer jetzt in 2021 ein iPhone 13 (Pro, Max) erhalten möchte, sollte sich langsam beeilen!
iPhone 13 Pro im Test

Das iPhone 13 Pro wird schon mit Lieferzeiten von über einem Monat angegeben. (Bild: Handyhase)

Apple gehen die iPhone 13 (Pro) aus: Chip-Mangel sorgt für Lieferverzögerungen

Aktuell hast Du noch recht gute Chancen, das iPhone 13, iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max noch vor Weihnachten in die Finger zu bekommen, doch die Lage könnte sich schnell ändern. Laut Bloomberg wollte Apple wohl ein Ziel von 90 Millionen produzierten iPhone 13-Modellen bis Ende des Jahres anstreben, doch kann dieses nicht mehr erreicht werden.

Demnach ist der anhaltende Chip-Mangel, von dem Texas Instruments und Broadcom betroffen sind, für das Problem verantwortlich. Beide Unternehmen beliefern auch Apple mit wichtigen Komponenten für das iPhone 13.

Vor allem das iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max sind derzeit von hohen Lieferzeiten betroffen. Teilweise warten Kunden bis Ende November auf ihre neuen Pro-Modelle. Beim normalen iPhone 13 sieht es hingegen noch ganz gut aus, doch könnte sich auch hier schon bald etwas ändern. Willst Du die Geräte also noch dieses Jahr erhalten, solltest Du nicht mehr lange zögern.

Die Probleme könnte nämlich in kurz oder lang auch die Anbieter und Provider im Netz treffen und Du wartest im schlimmsten Fall dann doch bis 2022 auf das neue Modell. Hier lohnt sich also bei Interesse noch schnell ein iPhone 13-Modell zu ergattern.

Vielfältige Gründe für Produktionsverzögerungen

Wie Nikkei Asia meldet (Artikel auf englisch, bei heise auf deutsch), sorgen regelmäßige Stromabschaltungen bzw. -ausfälle in China, die auch die Industrie betreffen, für Probleme bei den Zulieferern. Die gestiegenen Rohstoffpreise machen zudem auch vor großen Firmen nicht Halt. Weitere Ursachen für die Schwierigkeiten seien, so die Einschätzung, Nachwehen der großen Covid-Pandemieschübe, Anweisungen der chinesischen Parteiführung sowie auch Personalmangel.

Während manche Hersteller zur Sicherung der Produktionskette über eine Verlagerung in andere Länder nachdenken, reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Nikkei Asia zitiert einen nicht näher genannten Manager eines Zuliefer-Unternehmens, dass die Stromabschaltungen noch bis Dezember „oder noch länger“ anhalten könnten.

Finde jetzt noch Angebote von Anbietern im Netz

Natürlich lassen wir Dich mit diesen schlechten Aussichten nicht einfach alleine: Die Lieferzeiten des iPhone 13 und seiner Pro-Modelle erfährst Du am besten in unserem verlinkten Artikel zum Thema. Dort listen wir auch die Händler, die das neue Apple-Handy verkaufen. Zudem macht es Sinn, das iPhone 13 mit Vertrag zu erwerben. Manche Anbieter listen teils noch gute Verfügbarkeiten, aber meist ist diese bereits abhängig von Farbe und Modell.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.
Beteiligte Autoren: Daniel

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht