IFA 2023

Belkin zeigt neue Qi2-Ladegeräte und GaN-Netzteile

Belkin ist als einer der zuverlässigsten Zubehörproduzenten, insbesondere für Apple-Produkte, bekannt und enttäuscht auch 2023 nicht.

Belkin auf der IFA 2023 - z.B. neues Netzteil mit 140 Watt

Neben drei verschiedenen, MagSafe-kompatiblen, Qi2-Ladegeräten, zeigt Belkin auf der IFA 2023 auch ein Reisenetzteil mit wechselbarem Stecker und eingebauter Powerbank und das brandneue 140-Watt-GaN-Netzteil mit drei USB-C-Ausgängen und einem USB-A-Ausgang für alle Deine Ladenöte!

Qi2 Wireless Charging Pads

Das große 3-in-1 Pad lädt drei Apple-Gadgets gleichzeitig: iPhone, AirPods und Watch. Das Convertible lässt sich vom Ladepuck zum Ladestandfuß aufklappen und das ganz einfache Ladepad ($40) ist besonders kompakt. Alle drei sind MagSafe-kompatibel und damit natürlich für iPhones ideal, aber dank des Qi2-Standards auch mit jedem anderen Smartphone problemlos nutzbar.

Belkin Qi2-Ladegeräte auf der IFA 2023

Foto: Handyhase.de

Netzteile

Zwei neue Netzteile bringt Belkin mit zur IFA: Ein kleines Schwarzes, das ideal für Reisende ist, da sich die Steckerköpfe einfach wechseln lassen. Es hat einen USB-C- und einen USB-A-Ausgang und einen Akku integriert, falls mal gerade keine Steckdose zur Hand sein sollte.

Das neue BoostCharge Pro GaN-Netzteil mit 140 Watt spricht PowerDelivery (PD) 3.1 und sollte alle Deine Geräte so schnell wie nur möglich laden. Ziehst Du an allen vier Ports gleichzeitig das Maximum, stehen Dir je Port 35 Watt zur Verfügung. Er beerbt den bisherigen Platzhirsch BoostCharge Pro mit 108 Watt. Es kostet $130.

Belkin Reisenetzteil

Foto: Handyhase.de

Passend dazu haben sie auch ein brandneues USB-C-Kabel, das bis zu 240 Watt aushält.

Thunderbolt

Für alle, die Thunderbolt 4 Geräte en Masse mit ihren Macs zu verbinden haben, hat Belkin auch gedacht. Der 5-in-1 Core Hub aus der Connect-Serie hat vier USB-C-Ports mit Thunderbolt 4 und einen USB-A-Port für Legacy-Geräte. Die Ports sind USB 4.0 kompatibel und ein 150-Watt-Netzteil liegt bei. Es können bis zu zwei Monitore mit 4K/60 Hz angeschlossen werden. Es kostet $200.

7814a3487e634e8887f3cbb6e522d478
Profilbild von Michael
Schreibt seit 2011 für Online-Medien. Hält nichts von einer Gadget-Monokultur, auch im eigenen Haushalt. Apple-Produkte spielen seit 2003 eine Rolle, Android-Erstkontakt war das Motorola Milestone Ende 2009. Hat ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches Studium vorzuweisen, was dabei hilft, den Blödsinn vom Wesentlichen zu trennen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht