Google Pixel 3 mit Vertrag günstig kaufen: Specs, Test & Preis – Foto-Meister mit Single-Kamera & Offline-KI

  • aktualisiert am 10.10.2018

Google Pixel 3 mit Vertrag? Das diesjährige Google Pixel 3 ist die konsequente Fortführung der Marke „Pixel“, die Google 2017 auch für Smartphones ins Leben gerufen hat. Leistungsstarke Hardware, das pure Android gespickt mit den Google-eigenen Diensten und eine Kamera, die trotz ihrer einzelnen Linse ganz weit oben mitspielen kann: Das ist die dritte Pixel-Generation. Was Du sonst noch zu den Geheimnissen, Besonderheiten und Android 9 Pie Exklusiv-Funktionen wissen musst, erfährst Du bei uns!

Google Pixel 3 Vertrag, Test, Einschätzung

Preise: Google Pixel 3 mit Vertrag günstig kaufen

Erste Einschätzung zum Google Pixel 3

Seit dem Ende der Nexus-Reihe, stellen die Pixel-Smartphones die perfekte Symbiose aus Android-Betriebssystem und Google-Diensten dar. Ein pures Android ohne jeglichen Schnickschnack macht die Plattform aus. Das Beste: Garantierte Updates für zwei Jahre, was Android-Hauptversionen anbelangt und weitere 12 Monate für Sicherheitsupdates. Und das merkt man dem Smartphone auch an: Es ist pfeilschnell, Wartezeiten gibt es keine und die Oberfläche ist absolut aufgeräumt. Zudem sieht es sehr edel und trotzdem modern aus. Das Google Pixel 3 ist ein Smartphone für alle Fälle und etwas handlicher als das Google Pixel 3 XL mit Notch. Es steht in puncto Technik und Optik dem größeren Bruder aber in  Nichts nach.

Gestensteuerung auch bei Google

Obwohl Android 9 Pie offiziell freigegeben ist von Google, haben die wenigsten Smartphones bereits ein offizielles Update zu Gesicht bekommen. Insbesondere die neue Gestensteuerung fällt sofort ins Auge. Sie soll die Bedienung über ein einzelnes Element ermöglichen, was mehr oder weniger intuitiv in Fleisch und Blut übergeht. Dafür ist die Übersicht des Task-Managers mit dem ständigen Zugriff auf die wichtigsten Apps ein komfortabler Weg für eine gewisse Übersicht mit Funktionalität.

Google Pixel 3 Vertrag, Test, Einschätzung

Digitales Wohlbefinden für den Nutzer

Bisher noch exklusiv für die Pixel-3-Smartphones ist die Funktion „Digital Wellbeing“, respektive „Digitales Wohlbefinden“ auf Deutsch. Hiermit überwacht das Smartphone die tägliche Nutzung und hilft dabei, weniger zum Smartphone zu greifen. Man könnte auch sagen, Google will dabei unterstützen, das eigene Leben etwas mehr zu entschleunigen. Neben Statistiken zur Nutzung einzelner Apps wird es auch Timer geben, die die Smartphone-Funktionen auf das Minimum beschränken. Google bezeichnet es als eine Art Nachtmodus, was auch die Graufärbung der Oberfläche symbolisiert. Sie zeigt an, dass das Smartphone lange genug genutzt wurde und man jetzt doch bitte ein wenig abschalten sollte.

Erneut tolle Fotos ohne Doppel-Linse

Was schon beim Pixel 2 viel Beachtung fand, hat Google weiter verbessert: Verdammt tolle Fotos mit nur einer Linse. Dazu wurde weiter am Kamera-Algorithmus gearbeitet, um noch mehr Bildqualität aus dem einzelnen Bildsensor heraus zu holen. Unterstützend dazu kommt auch eine verbesserte Variante des Pixel Visual Core zum Einsatz, eine Art speziell für KI-Algorithmen konzipierter Chip auf der Hauptplatine des Gerätes. App-Entwickler können diesen Chip über API-Schnittstellen für eigene Anwendungen anzapfen und so KI-gestützt ihre Apps ordentlich beschleunigen. Bei ersten Tests löste die Handy-Kamera des Google Pixel 3 sehr schnell aus machte scharfe Fotos. Im Automatik-Modus kannst Du Dich also zurücklehnen und auf die Fotos verlassen, die das Google Pixel 3 erstellt. Wünschen wir uns das nicht alle? 🙂

Neu ist die Dual-Frontkamera, deren zweite Linse ein Blickfeld von immerhin 107 Grad abdeckt, während die Hauptlinse die üblichen 78 Grad Blickwinkel abdeckt. Genau dieses Weitwinkel-Feature der Frontkamera wird für vernünftige Gruppenaufnahmen genutzt. Bei unseren ersten Aufnahmen während einer Veranstaltung haben wir an der Selfie-Kamera nichts auszusetzen gehabt: Die Selfie-Kamera des Pixel 3 ist schnell, hat eine gute Automatik und hilft dem Nutzer, wenn dieser leicht wackelt.

Google Pixel 3 kommt mit Dual-SIM: Eine eSIM und eine Nano-SIM

Das Thema eSIM wird auch bei Google groß geschrieben. Dementsprechend hat das Unternehmen in den Pixel-Smartphones eine eSIM integriert, aber trotzdem steht ein zusätzlicher Nano-SIM-Kartenslot zur Verfügung. Das Google Pixel 3 bietet damit Dual-SIM, was löblich und der richtige Schritt ist. Einen microSD-Slot gibt es für mehr Speicherkapazität zwar nicht, dafür steht Dir ein unbegrenzter Online-Speicher bei Google zur Verfügung. Eine tolle Sache, da Du somit immer und überall Deine Fotos anschauen kannst und keine Platzprobleme auf dem Smartphone bekommst.

Wann wird das Google Pixel 3 vorgestellt?

Google hat den Vorhang für das Google Pixel 3 am 09.10.2018 gelüftet.

Wie ist der Preis für das Google Pixel 3?

Ähnlich der Vorgänger-Modelle ist auch das Google Pixel 3 alles andere als günstig. Für das Modell mit 64GB internem Speicher verlangt Google 849 Euro, für den doppelten Speicher mit 128GB wird ein Aufpreis von 100 Euro auf insgesamt 949 Euro fällig.

Wann ist der Marktstart für das Google Pixel 3?

Die ersten Vorbestellungen nimmt Google bereits entgegen, die Auslieferung soll ab dem 02.11.2018 erfolgen, sprich ab Anfang November.

Welche Farben hat das Google Pixel 3?

Neben den beiden klassischen Farben Schwarz (Just Black) und Weiß (Clearly White) gibt es als dritte Farbe eine Art Sandton oder Nicht Pink, den Google als „Not Pink“ bezeichnet.

Google Pixel 3

Stefan
Redaktion Stefan

Der Hardware-Hai Stefan hat seine Mobilfunk-Anfänge schon weit vor seinem Studium der Angewandten Informatik unternommen. Seitdem hat sich das Hobby zum Beruf gewandelt und während des Studiums erfolgte 2012 der Einstieg in die Blogger- & Redaktions-Welt.