Handyhase
Handyhase.de
RSS Facebook Delicious

Die neue eSIM-Karte (embedded SIM) kommt und löst die alte SIM-Karte ab – das ändert sich für Dich!

Was vor einigen Jahren noch Zukunftsmusik wahr, soll schon bald Alltag werden: die eSIM soll in den kommenden Jahren die aktuell üblichen Nano- und Micro-SIM-Karten ersetzen.

Die eSIM (embedded SIM) ist noch kleiner als das Nano-SIM-Format und muss nicht mehr in das Gerät eingesetzt werden sondern ist dort fest verbaut.

SIM-Karten

 

Unterschiede zwischen einer herkömmlichen SIM-Karte und der eSIM

Im Alltag wirst Du von einigen Vorzügen der eSIM profitieren können.

  • schneller Wechsel zwischen Verbindungen
  • Datentarife können schnell gewechselt werden: dazu ist keine neue SIM-Karte nötig, nur Zugangsdaten
  • die eSIM kann besser in kleine Geräte (Smartwatches, Fitnessbänder) eingebaut werden
  • nervige Roaming-Gebühren können durch einfachen Anbieterwechsel vermieden werden

Mit der eSIM bist Du also flexibler und unabhängiger, da Du Dir Deinen Anbieter extrem schnell und frei aussuchen kannst!

Damit werden auch die Preise sinken: Durch die große Auswahl an Verbindungen erhältst Du von den Anbietern günstige Tarife.

Mit der eSIM wird die Verbindung in mobile Netzwerke also so unkompliziert wie nie: Tarife können damit einfach ausgesucht und sofort installiert werden.

 

Erste Geräte mit einer eSIM

Erste Geräte, die eine eSIM verbaut haben (parallel zu einem gewöhnlichen SIM-Karten-Slot), sind das iPad Air 2, das iPad mini 3, 4 sowie das iPad Pro. Leider kann man nicht jeden Vertrag mit der Apple eSIM verwenden (t3n.de-Artikel).

Die Smartwatch Samsung Gear S2 und S3 (nicht in Europa) ist mit einer eSIM erhältlich. Hier kann die eSIM ihren Größenvorteil voll ausspielen, denn für eine gewöhnliche Nano-SIM-Karte wäre einfach kein Platz in einer Smartwatch.

Einen Test der Samsung Gear S2 mit eSIM findest Du z.B. bei ComputerBILD. Hier muss man allerdings einen eigenen Tarif für die Smartwatch buchen, was wohl die wenigsten tun werden.

 

Kritikpunkte an der eSIM

Für uns ist das eine Selbstverständlichkeit: Wenn ein Smartphone nicht gerade über einen Net- oder SIM-Lock verfügt (was nur noch selten vorkommt), dann kann man jede beliebige SIM-Karte damit verwenden. Man kann z.B. problemlos im Ausland eine Prepaid-Karte kaufen und sie mit dem eigenen Smartphone verwenden.

Mit der eSIM könnte diese Freiheit allerdings verloren gehen, denn dann hätte der Hersteller des Smartphones die Kontrolle darüber welche Tarife man nutzen kann. Denn der Hersteller kontrolliert letztendlich die Software auf dem Smartphone und könnte damit die Tarifwahl einschränken. Mehr Infos zur Thematik findest Du auch in diesem Artikel von t3n.

Momentan ist es freilich noch völlig unklar in welche Richtung die Entwicklung gehen wird. Eins ist sicher: Die Netzbetreiber und Provider werden weiterhin versuchen möglichst viele feste Laufzeitverträge an den Kunden und die Kundin zu bringen.

 

* erforderlich