Beste Smartphones unter 500 Euro (2020): Zwischen Leistung, Design und Kamera in Premium-Qualität

  • aktualisiert am 23.06.2019
Für Top-Smartphones kann man gerne 1000 Euro und mehr ausgeben … oder es eben lassen. Denn schon für weniger als die Hälfte gibt es richtig gute Geräte. Wir zeigen Dir Smartphones für unter 500 Euro aus dem Jahr 2020 mit starker Leistung, viel Speicher, aktueller Software und Kamera auf Flaggschiff-Level. Mit welchen Abstrichen Du mitunter dennoch rechnen musst, erfährst Du in unserer Übersicht.
Smartphones unter 500 Euro, 2020

Bild von Arek Socha und GoodMate auf Pixabay / Montage: Handyhase.de

Wahnsinns Gaming-Leistung und 90-Hertz-Displays, High-End-Features, die besten Kameras, 5G und ultraschnelles Aufladen bei langer Akkulaufzeit: All diese Premium-Features gibt es auch in Smartphones für unter 500 Euro. In unserer aktualisierten Liste mit Modellen aus dem Jahr 2020 findest Du auch ein iPhone vor. Erfahre hier, was den Geräten im Vergleich zu den Top-Modellen fehlt, die das Doppelte und Dreifache kosten.

Tipp: In einem weiteren Ratgeber widmen wir uns folgenden Themen

Smartphones für unter 500 Euro aus dem Jahr 2020

Preise abgerufen am 09.10.2020

Oppo Find X2 Neo

Das 6,5 Zoll große Oppo Find X2 Neo hat ein AMOLED-Display mit 90 Hertz, was schon an sich ein Hingucker ist. Geschützt wird es von solidem Gorilla Glass 5. Auch die inneren Werte überzeugen: Hier werkelt der 5G-fähige Snapdragon 765G, dem wahnwitzige 12 GB RAM und 256 GB schneller UFS-2.1-Speicher zur Seite stehen. Das ist genug Power für intensives Multitasken, Bildbearbeitung oder intensives Gaming.

Stereo-Lautsprecher sorgen für mehr Medien- und Spielgenuss. Der 4.025-mAh-Akku hält zwar laut inside-digital nicht so lange durch, lässt sich dafür in unter einer Stunde wieder voll aufladen. Die 48-MP-Hauptkamera liefere gute Bilder, die Ultra-Weitwinkelkamera hingegen sei eher mittelmäßig. Diese Schwäche ist allerdings fast allen Smartphones dieses Jahres noch gemein.

OnePlus Nord

Auf 6,44 Zoll und ebenfalls mit 90 Hertz begrüßt uns das AMOLED-Display des OnePlus Nord. Technisch unterschiedet es sich vom oben vorgestellten Oppo durch Dual-SIM sowie bei der Selfie-Kamera. Das OnePlus Nord bietet eine zusätzliche Weitwinkel-Linse vorne für Gruppenporträts. Überdies verwendet Oppo die Software-Oberfläche Oxygen OS statt Color OS.

Apple iPhone SE (2020)

Nach vier Jahren bringt Apple endlich wieder ein SE-Modell seiner iPhones heraus. Es handelt sich beim iPhone SE (2020) im Prinzip um ein iPhone 11 im Design des iPhone 8 (also 4,7 Zoll) zum halben Preis. Die Kamera ist auf dem Niveau der des iPhone XR.

LG Velvet

Das 6,8 Zoll große LG Velvet stellt eine Besonderheit dar. Technisch liegt es auf dem Level der oben vorgestellten Oppo- und OnePlus-Geräte; wenn man vom 90-Hertz-Display absieht. Eine Besonderheit ist das als Zubehör erhältliche Zweit-Display, das in der Schutzhülle integriert ist. So verwandelt sich das LG Velvet in eine Art faltbares Smartphone, ist dabei jedoch deutlich günstiger als die teils zu Mondpreisen verkauften Foldables – und bietet dabei einen ähnlich fragwürdigen Mehrwert. Pluspunkte vergibt unter anderem Notebookcheck für die gute Kamera.

Motorola Edge

Beim 6,7 Zoll großen Motorola Edge gibts wieder ein AMOLED mit 90 Hertz; abseits davon unterscheidet es sich kaum vom LG Velvet. Das Randlos-Design ist zweifelsohne ein Hingucker, fiel jedoch den Testern von Notebookcheck durch fehlerhafte Eingaben immer wieder unangenehm auf. Auch die Fotos seien nicht so gut wie bei der Konkurrenz.

Fairphone 3+

Das mit 5,65 Zoll recht kompakte Fairphone 3 wurde 2020 in Form des Fairphone 3+ neuaufgelegt. Die neue Kamera macht deutlich bessere Fotos und der (austauschbare) Akku wurde verbessert. Der Chipsatz ist ein wenig schwächer als bei der Konkurrenz und auch 5G ist nicht mit an Bord. Auf der Habenseite stehen hier lange Lebensdauer und preiswerte Ersatzteile im eigenen Shop. Bestelle sie einzeln nach und repariere ohne Fachkenntnisse selbst Dein Fairphone. Auch cool: Der Hersteller entlohnt alle Partner seiner Lieferkette fair.

Xiaomi Mi 10

Das schnellste Smartphone unter 500 Euro ist das 6,67 Zoll große und 5G-fähige Xiaomi Mi 10. AMOLED und 90 Hertz sind beim ehemaligen Einführungspreis von knapp 800 Euro Ehrensache. Die 108-MP-Hauptkamera liefert laut Notebookcheck nicht die erhofften Ergebnisse. Als High-End-Smartphone beherrscht das Mi 10 fancy Spielereien wie inverses Qi-Laden oder nach vorne gerichteten Stereo-Sound, übernimmt aber auch Star-Allüren wie Single-SIM oder fehlenden Klinkenstecker sowie microSD-Slot.

Samsung Galaxy S10 Lite Duos

Vor allem Akkulaufzeit und Gaming-Performance können im 6,7 Zoll großen Galaxy S10 Lite überzeugen, so zumindest laut Notebookcheck. Der verbaute Snapdragon 855 ist das Top-Modell aus dem Jahr 2019, somit noch nicht 5G-fähig. Die Kamera sei gut, jedoch nicht so klasse wie bei den echten Galaxy S10.

Samsung Galaxy Xcover Pro

Das 6,3 Zoll große Samsung Galaxy Xcover Pro ist ein robustes Smartphone für unter 500 Euro. Es hält manche Stürze aus Hüfthöhe ab und darf auch mal ins Wasser fallen. Hier kannst Du den Akku tauschen. Die Performance ist nicht so gut wie bei den anderen Modellen in dieser Liste; vor allem bei Spielen. Das heißt aber nur, dass sie nicht mit besten Grafikeinstellungen laufen; flüssig und schnell ist die Bedienung dennoch durchweg. Sorgen bereitet die Kamera, die im Notebookcheck-Test immer wieder blaustichige Ergebnisse lieferte.

Samsung Galaxy Note 10 Lite

Auf 6,7 Zoll gibt es beim Galaxy Note 10 Lite den Eingabestift S-Pen mit all seinen praktischen Funktionen. Der Chipsatz ist kein Mittelklasse-Ableger sondern ein Top-Modell aus dem Jahr 2018, also uneingeschränkt tauglich für Gaming auf höchstem Niveau. Dem steht auch der 4500 mAh fassende Akku nicht im Weg. „Lite“ ist allenfalls das weniger helle Display oder das Kunststoffgehäuse.

Stefan
Redaktion Stefan

Der Hardware-Hai Stefan hat seine Mobilfunk-Anfänge schon weit vor seinem Studium der Angewandten Informatik unternommen. Seitdem hat sich das Hobby zum Beruf gewandelt und während des Studiums erfolgte 2012 der Einstieg in die Blogger- & Redaktions-Welt.