Künftig Selbstreparatur für diverse Apple-Handys

Selbstreparatur für iPhone 12 und iPhone 13 bald offiziell erlaubt

Nicht nur die Anschaffung eines iPhone 12 oder iPhone 13 ist kostspielig, auch die Reparatur dieser Smartphones kann eine stattliche Summe verschlingen. Dank Selbstreparatur soll die Instandsetzung bald günstiger werden.
iPhone-Selbstreparatur startet

iPhone-Selbstreparatur startet

Update: Handbücher zur iPhone-Selbstreparatur

Auszug aus dem Reparatur-Handbuch des iPhone 13 Pro Max

Auszug aus dem Reparatur-Handbuch des iPhone 13 Pro Max

Nachdem Apple im April in den Vereinigten Staaten sein Selbstreparaturprogramm für iPhones gestartet hat, stehen seit kurzem nun auch die dazugehörigen Anleitungen zur Verfügung. Anstatt auf der speziellen Selbstreparatur-Webseite, bietet der Hersteller diese auf seinem gängigen Internetauftritt an. Jeder interessierte Anwender kann also problemlos darin schmökern.

Details zu den Dokumentationen

Leider stehen die Anleitungen bislang nur in englischer Sprache bereit. Das ist auch nachvollziehbar, da der Service aktuell ausschließlich in Nordamerika angeboten wird. Wenn Du Dich dennoch in das Thema einarbeiten möchtest, musst du etwas Zeit mitbringen. Die Leitfäden sind bis zu 100 Seiten groß. Vielen Illustrationen und leicht verständliche Beschreibungen erklären die einzelnen Schritte.

Es stehen Handbücher für das iPhone 12, iPhone 12 Pro, iPhone 12 Pro Max, iPhone 12 mini, iPhone 13, iPhone 13 Pro, iPhone 13 Pro Max, iPhone 13 mini und iPhone SE (3. Generation) zum Download bereit. Die Dokumente kannst Du als PDF-Datei lesen.

Link zu den Anleitungen

Update: Offizielle iPhone-Selbstreparatur beginnt

Noch in diesem Jahr kannst Du zum Schraubenzieher greifen und Dein iPhone 12, iPhone 13 oder iPhone SE (2022) mit Unterstützung von Apple selbst reparieren. Der Hersteller hat seinen Selbstreparatur-Service offiziell gestartet. Zwar profitieren zunächst nur US-amerikanische Anwender von diesem Dienst, allerdings gab die Firma bekannt, dass anschließend Europa folgt.

Hieß es Ende 2021 noch, dass zu Beginn nur Smartphones der Serien iPhone 12 und iPhone 13 bedacht werden, hat Apple mit dem iPhone SE (2022) ein weiteres Mobilgerät ergänzt. Außerdem sollen im Jahresverlauf zusätzliche Produktkategorien Support für die Selbstreparatur erhalten. Der Hersteller plant zunächst eine Ausweitung auf Mac-Computer mit hauseigenem Prozessor.

Was kann ich reparieren?

Apple startet mit einer breiteren Auswahl an Ersatzteilen als zuvor kommuniziert. Neben den bereits bestätigten Komponenten Display, Kamera und Akku lassen sich der untere Lautsprecher, die SIM-Karte-Schublade und der Vibrationsmotor austauschen. Umfangreiche Anleitungen führen Dich durch den Reparaturprozess. Man sollte aber über ausreichende handwerkliche Fähigkeiten verfügen.

Wie teuer ist die Reparatur?

Das hängt ganz von den benötigten Ersatzteilen ab. Brauchst Du beispielsweise ein neues Display für Dein iPhone 13, musst Du 269,95 US-Dollar einplanen. In diesem Preis sind Werkzeug, Schrauben und Klebstoff inbegriffen. Ein Kamera-Reparatur-Set für das iPhone 13 würde mit 117,04 US-Dollar zu Buche schlagen. Du kannst aber durch eine Gutschrift sparen, wenn Du die alten Bauteile an Apple schickst.

Die originale Meldung:

Apple iPhone bald selbst reparieren?

Die Verkaufspreise der jüngsten Apple-Telefone beginnen ab 620 € für das iPhone 12 Mini respektive fast 800 € für das iPhone 13 Mini. Von solch einer hohen Investition möchtest Du sicherlich möglichst lange etwas haben. Bekommt das Smartphone aber außerhalb der Garantiebedingungen einen Schaden, wird es teuer. Selbst technisch versierte Hobbybastler erhielten bislang keine Hilfestellung bei der Reparatur. Diesen Umstand will das kalifornische Unternehmen ändern. Via Pressemitteilung informiert der Konzern über sein bevorstehendes Selbstreparatur-Programm.

Eigenverantwortliche Instandsetzung des iPhones

Die 2020 erschienene Produktreihe iPhone 12 und die 2021 erschienene Produktreihe iPhone 13 erhalten im kommenden Jahr einen großen Vorteil für Endkunden. Mit der neuen Initiative „Self Service-Reparatur“ gewährt Apple Verbrauchern dann Zugang zu Originalteilen, Werkzeugen und Reparaturanleitungen.

Leider müssen wir uns hierzulande aber noch ein wenig länger gedulden, zunächst sind die USA am Zug. Weitere Länder sollen im Jahresverlauf 2022 folgen. Hinsichtlich der Komponenten wird der Hersteller anfangs Displays, Akkus und die Kameras offerieren. Laut Apple handelt es sich hierbei um die am meisten gewarteten Bauteile.

Weitere Hardware soll folgen, insgesamt sind für den kommenden Online-Shop mehr als 200 Einzelteile und Werkzeuge angedacht. Mit diesen kannst Du die „die gängigsten Reparaturen an iPhone 12 und iPhone 13 durchführen“, so die Firma. Bevor es an die eigentliche Arbeit geht,  sollte man sich jedoch ausführlich mit der Reparaturanleitung beschäftigen.

Selbstreparatur nur für handwerklich begabte iPhone-Besitzer

Ein Smartphone beinhaltet viel empfindliche Technik, außerdem ist die starke Verklebung der Komponenten eine echte Herausforderung. Deshalb ermahnt Apple, dass sich die Self Service-Reparatur an „technikversierte Personen, die über das Wissen und die Erfahrung zur Reparatur von elektronischen Geräten verfügen“ richtet. Für die überwiegende Mehrheit der Kunden sei dieser Weg nicht geeignet, schätzt der Hersteller die Sachlage ein. Diese sollen sich weiterhin an professionelle Dienstleister mit zertifizierten Technikern wenden. Das ist der sicherste und zuverlässigste Weg.

Profilbild von André
Mobilgeräte aller Art sind neben der Fotografie die große Leidenschaft von André. Diese Leidenschaft verbindet er seit 2008 mit einer weiteren Passion, dem Schreiben. Angefangen bei einem US-amerikanischen Android-Blog folgten eine Festanstellung bei einem Technik-Portal und Tätigkeiten bei diversen (Online-)Redaktionen. Mittlerweile selbstständig ist der gebürtige Pfälzer bestrebt, informative und unterhaltsame Artikel aus der Welt der Mobilfunkbranche bereitzustellen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht