Zahlungsminderung durch eigene Messungen

Langsames Internet: Neue App-Funktion erleichtert Entschädigung

Erreicht Dein Internet-Anschluss an zwei von drei Tagen nicht die vereinbarte Geschwindigkeit, hast Du nun ein Recht auf eine Zahlungsminderung. Ein neues Tool der Bundesnetzagentur soll Rechtssicherheit für Verbraucher schaffen.
Bundesnetzagentur Breitbandmessung App Internetanschluss

Ohne sie geht’s nicht: Die App zur Breitbandmessung. (Bild: Bundesnetzagentur / Screenshot: Handyhase.de)

Geld zurück für zu langsames Internet: Bundesnetzagentur mit neuer App

Du hast einen Internetanschluss, bei dem die im Vertrag angegebene Geschwindigkeit in den meisten Fällen nicht ankommt? Dann dürften Dich die Neuigkeiten der Bundesnetzagentur freuen, die nun die Rechte der Verbraucher deutlich stärkt. Denn mit der App „Breitbandmessung“ kannst Du nun Messungen an Deinem Internet-Anschluss durchführen, die Deinen Anbieter in die Pflicht nehmen: Kommt die vom Provider versprochene Geschwindigkeit in zwei von drei Tagen nicht an, kannst Du eine Zahlungsminderung verlangen!

Der Name der App dürfte einigen Nutzern bekannt vorkommen: Hierbei handelt es sich nämlich nun um eine neue Version des Programms, das auf Computern mit Windows, macOS oder Linux installiert werden kann. Wichtig dabei ist: Nur diese App liefert Messungen, die als Nachweis gültig sind! Das Programm kann auf der dafür bereitgestellten Internetseite für besagte Betriebssysteme heruntergeladen werden.

Voraussetzung für eine Preisminderung, Rückerstattung oder gar fristlose Kündigung ist allerdings eine „erhebliche, kontinuierliche oder regelmäßig wiederkehrende Abweichung bei der Geschwindigkeit“ zwischen der tatsächlichen und der vertraglich vereinbarten Leistung, heißt es auf der Internetseite der Bundesnetzagentur. Die getroffenen Vereinbarungen und Regelungen sind seit dem 13.12.2021 in Kraft getreten.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht