IFA 2023

Unistellar zeigt seine App-gesteuerten Teleskope, die mit dem Smart Solar Filter zum Sonnenobservatorium werden!

Es war schon kein so gro√ües Geheimnis mehr, aber ab heute ist der Smart Solar Filter von Unistellar f√ľr seine App-gesteuerten Teleskope nun endlich erh√§ltlich.

Unistellar Teleskop mit Smart Solar Filter - Header

Der Smart Solar Filter kommt zur IFA 2023

Der im Mai angek√ľndigte Sonnenfilter f√ľr die Unistellar-Teleskope Smart Solar Filter kommt nun im September 2023 in begrenzter St√ľckzahl endlich auf den Markt. Das gute St√ľck schl√§gt mit 249 ‚ā¨ zu Buche und verspricht die einfachste Art der Sonnenbeobachtung von der Erde aus.

Unistellar Smart Solar Filter mit Retaailbox

Sonnenfilter zum aufclippen (Foto: Handyhase.de)

Gerade f√ľr Astro-Fans in den USA wird es im Oktober und im April 2024 besonders interessant – dann stehen dort Sonnenfinsternisse an. In Europa m√ľssen wir indes noch drei Jahre warten – erst im August 2026 bekommen wir die n√§chste totale Sonnenfinsternis.

Unistellar Smart Solar Filter

Ermöglicht Sonnenbeobachtungen mit Unistellar-Teleskopen (Foto: Handyhase.de)

Dennoch ist der Zeitpunkt auch f√ľr alle au√üerhalb der USA gerade nicht uninteressant: Besonders viele Sonnenflecken sind noch auf unserem Zentralgestirn zu beobachten.

Unistellar-Teleskope?

Wer sie noch nicht kennt: Unistellar aus Marseille, Frankreich baut Teleskope f√ľr Hobby-Astronomen im Einsteigerstadium und alle, die sich f√ľr den Sternenhimmel begeistern k√∂nnen. Denn nie war es so einfach, selbst Objekte in der Nacht auszumachen: Nach einer kurzen Kalibrierung folgt jedes Unistellar-Teleskop einem in der eigenen App ausgew√§hlten Objekt – sei es ein Planet, ein Stern, eine Galaxie oder ein Nebel … Nat√ľrlich kannst Du es auch komplett manuell steuern.

Unistellar App zur Himmelsbeobachtung

Objekt aus der Datenbank suchen und vom Teleskop finden lassen – die Unistellar App (Foto: Handyhase.de)

Die beiden aktuellen Modelle eVscope 2 und eQuinox 2 unterscheiden sich haupts√§chlich durch ein Okular von Investor und Partner Nikon, das beim eVscope 2 die Himmelsbeobachtung auch direkt am Teleskop erm√∂glicht, es aber auch deutlich teurer macht. Au√üerdem hat dessen Fotosensor 7,7 MP statt 6,2 MP – daf√ľr reicht der Akku im eQuinox 2 zwei Stunden l√§nger (11 statt 9 Stunden). Es ist kein kosteng√ľnstiges Hobby:

  • Das eQuinox 2 kostet 2.499 ‚ā¨ (UVP) und das eVscope 2 kostet 4.499 ‚ā¨ (UVP).
Unistellar eVscope 2

Das Unistellar eVscope 2 ist voll aufgebaut gut 180 cm hoch (Foto: Handyhase.de)

Wir finden es ein wenig frech, dass bei den Preisen der Rucksack nicht im Lieferumfang dabei ist und dann nochmal 359 ‚ā¨ extra kostet.

Leider stellt Unistellar nicht direkt auf der IFA aus, so bleibt uns nur ein weiterf√ľhrender Link: Unistellar-Webseite

Enthusiasten werden mit der App-gest√ľtzten Himmelsbeobachtung vermutlich nicht so viel anfangen k√∂nnen, da sie lieber 100 % manuell auf die n√§chtliche Suche gehen. F√ľr etwas bequemere Astro-Fans mit tiefen Taschen sind die Unistellar-Teleskope aber eine √úberlegung wert: Sie k√∂nnen im Winter auf dem Balkon stehen und man selbst kann mit Smartphone oder Tablet im Warmen sitzen.

be3df48ed8814cebaf38cf095961a9b6
Profilbild von Michael
Schreibt seit 2011 f√ľr Online-Medien. H√§lt nichts von einer Gadget-Monokultur, auch im eigenen Haushalt. Apple-Produkte spielen seit 2003 eine Rolle, Android-Erstkontakt war das Motorola Milestone Ende 2009. Hat ein abgeschlossenes naturwissenschaftliches Studium vorzuweisen, was dabei hilft, den Bl√∂dsinn vom Wesentlichen zu trennen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beitr√§ge werden vor Ver√∂ffentlichung von der Redaktion gepr√ľft.
Name
E-Mail
optional, wird nicht veröffentlicht

Mit Absenden des Formulars akzeptiere ich die Datenschutzerklärung und die Nutzungsbedingungen.