Samsung Galaxy Note 10 Test & Daten: Power-Smartphone mit Zauberstift

  • aktualisiert am 09.08.2019
Das Samsung Galaxy Note 10 ist mehr als ein Smartphone, denn mit ihm lässt sich unterwegs auch bequem per Stiftbedienung arbeiten. Neben viel Power, einem strahlenden Display und einer Top-Kamera kann das Dual-SIM-Smartphone der Oberklasse vor allem durch den S-Pen punkten, der nun Gestensteuerung unterstützt. Wie unser erster Test des Samsung Galaxy Note 10 zeigt, gibt es aber auch erste offensichtliche Nachteile.
 Samsung Galaxy Note 10 Test - S-Pen

Mit dem S-Pen lässt sich sehr gut auf dem großen Display des Samsung Galaxy Note 10 schreiben. (Bild: Handyhase.de)

Samsung Galaxy Note 10 Test & Daten

Vorteile Nachteile
  • Leuchtendes, scharfes Infinity-O-Display
  • Flotter Prozessor
  • Dual-SIM
  • S-Pen mit Gestensteuerung
  • Futuristisches Design
  • Kompakter als Note 10 Plus
  • Top-Kamera
  • Kein microSD
  • Keine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse
  • Vorinstallierte Bloatware

Technische Daten: Diese Specs hat das Samsung Galaxy Note 10

Diese Spezifikationen hat das Samsung Galaxy Note 10.

Technische Daten zu Galaxy Note 10 (256 GB)
Displaydiagonale
6.3 Zoll
Displaytyp
OLED
Displ.-Auflösung Breite
1080 Pixel
Displ.-Auflösung Höhe
2280 Pixel
CPU
Exynos 9825
CPU-Frequenz max.
2.7 GHz
GPU
Mali-G76 MP12
GPU-Frequenz max.
0.6 GHz
RAM
8 GB
Interner Speicher
256 GB
MicoSD-Slot
Kamera
3 Sensoren
Kamera: Auflösung
16 Megapixel
Kamera: Blende
f/2.2
Kamera: opt. Bildst.
Kamera: s/w
Selfiekamera
1 Sensor
Selfiekamera: Auflösung
10 Megapixel
Akku-Kapazität
3500 mAh
Schnelllade-Funktion
Kabellos laden
Akku wechselbar
Anschluss
USB Typ-C
USB-Standard
USB 3.1
Klinkenanschluss
LTE
Cat 19
WLAN
IEEE 802.11ac
Bluetooth
5
NFC
Dual-SIM
Dual-SIM Hybrid
Dual-SIM Active
Gewicht
168 gr
Höhe
151 mm
Breite
71.8 mm
Tiefe
7.9 mm
Betriebssystem
Android 9
Hersteller UI
Samsung One UI
Farben
sRGB
Fingerabdruckssensor
Gesichtserkennung
UVP
949 €
Alle Daten ein-/ausblenden

Details zum Samsung Galaxy Note 10: Preis, Verfügbarkeit und kaufen

Du möchtest wissen, wie der Preis oder die Verfügbarkeit zum Samsung Galaxy Note 10 ausfallen oder wann Du es kaufen kannst? Dann bist Du hier genau goldrichtig!

Wann wird das Samsung Galaxy Note 10 vorgestellt?

Die offizielle Präsentation des Samsung Galaxy Note 10 erfolgte am 07.08.2019 in New York. Handyhase.de war auf einem separaten Event in Berlin eingeladen.

Wie ist der Preis für das Samsung Galaxy Note 10?

Für das Samsung Galaxy Note 10 werden 949 € veranschlagt und damit ist das Modell etwa 50 € günstiger als das Galaxy Note 9 zu seiner Vorstellung.

Samsung Galaxy Note 10 mit Vertrag: Beste Deals, Preis, Datenblatt & Test

Wann kommt das Samsung Galaxy Note 10 in den Handel?

Der Marktstart für das Samsung Galaxy Note 10 ist der 23.08.2019. In Rahmen einer Vorbestelleraktion, die vom 07.08.2019 bis zum 22.08.2019 läuft, kannst Du Dein altes Gerät eintauschen und 100 € Geldprämie abstauben.

Welche Farben hat das Samsung Galaxy Note 10?

Die Farben des Samsung Galaxy Note 10 sind Aura Glow, Aura Pink und Aura Black.

Samsung Galaxy Note 10 mit Vertrag: Beste Deals, Preis, Datenblatt & Test

Samsung Galaxy Note 10 Test, Bewertungen, Meinungen & Erfahrungen

Wir haben erste Erfahrungen zum Samsung Galaxy Note 10 in einem Hands-on auf dem Unpacked-Event von Samsung in Berlin sammeln können. Natürlich wird erst ein ausführlicher Test zeigen, was das Riesen-Smartphone mit S-Pen alles kann.

Unser Samsung Galaxy Note 10 Test: Guter Nachfolger für das Galaxy Note 9?

Das Samsung Galaxy Note 10 ist der Nachfolger des Samsung Galaxy Note 9. Doch ist es auch ein würdiger Nachfolger? Welche Verbesserungen gibt es und was hat Samsung beim neuen Top-Modell gestrichen? Wir gehen für Dich auf die Vor- und Nachteile ein.

Samsung Galaxy Note 10 Test - Rückseite, Design, Kamera

Ein Highlight beim Galaxy Note 10 im Test ist die Rückseite (Bild: Handyhase.de)

Design & Handling

Mit dem neuen Samsung Galaxy Note 10 gibt es in der Note-Reihe von Samsung auch frischen Wind beim Design und der Form. So wirkt es weniger kantig als das Galaxy Note 9 und besitzt viele Rundungen. Zudem ist es mit 7,9 Millimeter super schlank. Durch seine etwas kompakteren Maße schmeichelt es sich der Hand an. Allerdings ist die aus robustem Gorilla Glass 6 bestehende Rückseite etwas rutschig. Direkt nach der ersten Nutzung bildeten sich im Handy-on Schlieren. Ein Putzlappen ist damit eine Notwendigkeit, sofern Du das Handy nicht in eine Hülle stecken möchtest und es dennoch immer sauber sein soll.

Samsung Galaxy Note 10 Test - Aura Glow, Glas, Spiegelung

Das Samsung Galaxy Note 10 in Aura Glow in ein echter Hingucker (Bild: Handyhase.de)

Ansonsten ist das Design des Samsung Galaxy Note 10 ein echter Hingucker und wirkt in allen drei Farbvarianten auch nicht übertrieben bunt. Highlights sind dabei die farbigen Reflektionen auf der Rückseite, inbesondere bei der Version in Aura Glow. Alle Tasten haben im ersten Test einen guten Druckpunkt bewiesen und auch die Anschlüsse des Ausstellungsstücks hinterlassen einen ersten guten Eindruck ohne nennenswerte Mankos.

Kein microSD-Slot & keine Klinke

Wie Du gut auf dem Foto erkennen kannst, ragt die rückseitige Kamera etwas aus dem Gehäuse vor. Daher ist sie durch speziell gehärtetes Glas vor den Tücken des Alltags geschützt. Positiv ist auch, dass die Glasfront nahtlos in der Rückseite übergeht und so ein schönes Unibody-Gehäuse entsteht. Dabei besteht der Rahmen aus Aluminium und fügt sich perfekt in das gesamte Design ein. Interessant ist, dass sich jetzt die Power- und Bixby-Funktion einen Button teilen, direkt darunter ist die Lautstärkewippe integriert. Doch was fehlt? Samsung hat beim Galaxy Note 10 die 3,5-mm-Klinkenbuchse gestrichen, was sehr schade ist, wenn man einen alten Kopfhörer nutzen möchte. Stattdessen ist nun ein USB-Typ-C-Port integriert. Einziger Wermutstropfen: Jedem Galaxy Note 10 liegt ein Adapter von Klinke auf USB-Typ-C bei, immerhin.

Display

Samsung bietet alle seine Highend-Modelle mit den besten Displays an. So ist auch im Samsung Galaxy Note 10 ein 6,3-Zoll-AMOLED-Infinity-O-Display integriert, das sehr gute Kontrastwerte hat und damit ein sattes Schwarz auf dem Bildschirm wiedergeben kann. HDR 10+ macht es möglich. Im ersten Galaxy Note 10 Test hat das Display zudem eine sehr gute Blickwinkelstabilität bewiesen. So ließen sich Texte auch aus einem kleineren Winkel oder von der Seite aus gut ablesen. Am Display gibt es damit nichts auszusetzen. Wenn nicht das Wörtchen „aber“ wäre.

Samsung Galaxy Note 10 Test - Display, Bildschirm

Schön helles Display mit kräften Farben. Bildschirme kann Samsung, wie das Galaxy Note 10 im ersten Test zeigt (Bild: Handyhase.de)

Denn was einem im Vergleich zum Galaxy Note 10 mit dem Note 9 auffällt: Auf der Vorderseite sitzt nun mittig das Kameraloch (auch als Notch bekannt) direkt im oberen Teil des Displays. Daher könnten manche Nutzer genau dieses neue Detail eher als störend empfinden. Allerdings kann Samsung nur so noch mehr Inhalte auf dem eh schon großen Display des Samsung Galaxy Note 10 anzeigen. Zum Arbeiten mit dem S-Pen auf dem Smartphone ist das natürlich eine feine Sache. Einen Fingerabdruckscanner gibt es auch, aber dieser ist erstmals bei einem Galaxy-Note direkt im Display eingebaut – das Samsung Galaxy S10 und S10 Plus lassen grüßen.

Handy-Kamera

Mit der Handy-Kamera setzt das Samsung beim Galaxy Note 10 auf altbewährte Technik. So finden die gleichen drei Sensoren Einsatz, die bereits im Samsung Galaxy S10 Plus integriert sind. Damit stehen Dir neben einem Teleobjektiv (bis zu 12 Megapixel), ein Weitwinkelobjektiv (bis zu 12 Megapixel) sowie ein Ultra-Weitwinkelobjektiv (bis zu 16 Megapixel) zur Verfügung.  Nur die Anordnung ist jetzt anders: Statt horizontal mittig sind die drei Sensoren nun rechts vertikal angeordnet. Wie sich das eventuell auf die Bildergebnisse auswirken kann, muss natürlich ein ausführlicher Test zeigen. Hinweis: Eine VGA-3D-Tiefenkamera fehlt dem Galaxy Note 10, diese ist nur zusätzlich beim Galaxy Note 10 Plus dabei.

Samsung Galaxy Note im Test - Handykamera, Kamera, Smartphone-Kamera

Die Triple-Kamera des Samsung Galaxy Note 10 löste im Test flott aus (Bild: Handyhase.de)

Bei unserem ersten Test mit der Smartphone-Kamera des Samsung Galaxy Note 10 hat diese schnell reagiert und ausgelöst. Dabei kann die Knipse auch vor allem mit einem großen Portfolio an diversen Szenen und Einstellungsmöglichkeiten punkten. Langeweile kommt mit der Hauptkamera im Alltag sicherlich nicht auf.

Samsung Galaxy Note 10 Test - Kamera, Zoom, Bildschirm, Aufnahmen

Die Smartphones-Kamera des Samsung Galaxy Note 10: Die drei Zoomstufen sichtbar (Bild: Handyhase.de)

Natürlich haben wir auch die drei Zoomstufen ausprobiert. Hier war der Übergang zwischen den drei Sensoren minimal bemerkbar und die Ergebnisse können sich sehen lassen. Ein Highlight des neuen Kamerasystems sind jetzt auch die Videos. So hast Du nun die Möglichkeit, bei Live-Fokus-Videos den Hintergrund verschwimmen zu lassen oder in diesen Spezialeffekte einzufügen. Eine nette Spielerei für alle, die sich schon mal in der Filmkunst ausprobieren wollten. Hierfür gibt es im ersten Test des Samsung Galaxy Note 10 einen Pluspunkt. Außerdem ist nun auch eine Action-Cam-Videostabilisierung dabei, damit lassen sich schnelle Bewegungen einfach festhalten. Ausprobiert haben wir das Feature, aber erst wenn wir das richtige Testgerät erhalten, können wir Dir auch ein Video dazu liefern.

Was die Smartphone-Kamera des Galaxy Note 10 noch drauf hat, zeigen wir Dir dann im ausführlichen Test!

Selfie-Kamera

Die Selfie-Kamera des Samsung Galaxy Note 10 bietet nur noch einen Sensor mit einer Auflösung von bis zu 10 Megapixel. Für ordentliche Fotos dürfte dies aber völlig ausreichen. Samsung tönt damit, dass die Frontkamera ihre Stärken unter anderem bei Low Light hat, dies werden wir dann natürlich auch noch näher überprüfen, sobald uns ein Testgerät vorliegt.

Leistung & Prozessor

Im Vergleich zum Samsung Galaxy Note 10 Plus ist das Galaxy Note 10 nicht abgespeckt, nur die 5G-Version des Galaxy Note 10 Plus hängt den kleineren Bruder ab: Sie ist mit strammen 12GB Arbeitsspeicher ausgestattet. Ansonsten verfügt das Galaxy Note 10 über den gleichen Prozessor Exynos 9825 mit einer Taktfrequenz von bis zu 2,7 GHz, der von 8GB Arbeitsspeicher flankiert wird. Mit so viel Power wird das Samsung Galaxy Note 10 zu einem richtigen Arbeitstier. Bedauerlich ist allerdings, dass dem Galaxy Note 10 ein microSD-Slot für Speicherkarten fehlt, dieser ist nur dem Galaxy Note 10 Plus vorbehalten. Damit hat der große Bruder einen Hybrid-Slot und das kleinere Note 10 unterstützt richtiges Dual-SIM, aber ohne die Möglichkeit, eine Speichererweiterung durchzuführen.

Im Vergleich zum Galaxy Note 10 Plus ist das Note 10 kleiner und dadurch handlicher (Bild: Handyhase.de)

Immerhin bietet das Samsung Galaxy Note 10 mit 256GB interner Speicherkapazität wirklich viel Platz für alle Deine Dateien wie Fotos und Videos. Dieser Platz wird aber auch benötigt, wenn Du zum Beispiel 4K-Videos mit dem Top-Modell drehen möchtest.

Im ersten Test der Leistung des Samsung Galaxy Note 10 können wir uns natürlich noch kein richtiges Urteil erlauben. Die Navigation im Menü oder das Starten von Apps verlief jedenfalls reibungslos und schnell. Wir schätzen aber, dass grafikintensives Gaming auf dem Galaxy Note 10 kein Problem darstellen wird.

S-Pen: Gestensteuerung

Die Besonderheit am Samsung Galaxy Note 10 ist natürlich der S-Pen. Der kleine Stift für die Bedienung auf dem Display ist fast unsichtbar ins Gehäuse integriert und lässt sich per Druck auf die Austrittsstelle spielend herausziehen bzw. wieder einstecken. Bei unseren ersten Tests klappte dies wunderbar. Auch die Verarbeitung des kleinen Helferleins ist einwandfrei. Vom Galaxy Note 9 her kennen wir bereits, dass sich der S-Pen auch als Fernbedienung einsetzen lässt, um zum Beispiel ein Foto aus der Ferne aufzunehmen, ganz ohne dass einer hinter der „Kamera“ stehen muss. Doch Samsung geht bei der neuen Generation noch einen Schritt weiter!

Samsung Galaxy Note 10 im Test - S-Pen, Schreiben, Bedienung

Der S-Pen des Galaxy Note 10 ist nun mehr als ein einfacher Stift (Bild: Handyhase.de)

Nun ist der S-Pen wie ein Zauberstab einsetzbar: Wie von Zauberhand kannst Du innerhalb der Galerie zwischen den Fotos hin- und herwischen, wenn der S-Pen nach rechts oder links bewegt wird. Zudem lässt sich scheinbar magisch die Lautstärke regeln, wenn Du den S-Pen nach oben oder unten bewegst. Es gibt noch viele weitere dieser Features. Natürlich ist das keine Zauberei, sondern die Gestensteuerung, die der S-Pen bietet. In unserem ersten Test des Samsung Galaxy Note 10 mit S-Pen hat diese Steuerung hervorragend funktioniert.

Natürlich kannst Du mit dem S-Pen auch weiterhin schreiben, Bilder zeichnen und vieles mehr. Deiner Kreativität sind (fast) keine Wünsche offen gelassen. Weitere Infos gibt es dann im noch kommenden, ausführlichen Test für Dich!

Software & Update

Mit Android 9.0 alias Pie samt der Benutzeroberfläche Samsung One UI läuft eine der neusten Systeme auf dem Samsung Galaxy Note 10. Wie sich diese im Alltag verhält, können wir an dieser Stelle noch nicht sagen. Fakt ist aber, dass Samsung die Oberfläche wieder mit einigen vorinstallierten Apps bestückt hat, der sogenannten Bloatware. Einige davon lassen sich sicherlich deinstallieren. Dennoch sollte man dem Besitzer grundsätzlich die Wahl lassen, was er an Apps auf seinem Smartphone haben möchte. Die Bloatware ist daher ein Kritikpunkt beim Galaxy Note 10.

Akku

Die Akkukapazität des Samsung Galaxy Note 10 fällt mit 3500 mAh solide aus. Wir müssen schauen, wie schnell das Display und sämtliche andere Features am Akku nagen. Darüber kann natürlich nur ein längerer Test Aufschluss geben. Immerhin sind wieder Stromspar-Modi dabei, mit denen sich zumindest im Notfall der Akku schonen lässt.

Samsung Galaxy Note 10 im Test, Akku, Leistung, Power, Prozessor

Viel Power und ein vernünftiger Akku stecken im Samsung Galaxy Note 10 (Bild: Handyhase.de)

Erstes Fazit zum Samsung Galaxy Note 10

Eine kompakte Wunderwaffe für die mobile Arbeit, gepaart mit reichlich Leistung und dem Zauberstift – dies umschreibt das Samsung Galaxy Note im ersten Test schon recht gut. Das Highend-Smartphone lässt fast keine Wünsche übrig und kann mit einem kontrastreichen Bildschirm, schneller Knispe, einem der aktuell besten Prozessoren mit reichlich Arbeitsspeicher und natürlich der S-Pen-Bedienung mit Gestensteuerung punkten.

Was uns weniger gefällt? Der fehlende microSD-Slot und die Verabschiedung von der 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse sowie die Bloatware.

Marleen
Redaktion Marleen

Die Technik- und Mobilfunk-Expertin Marleen ist bereits seit 2009 kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Branche. Nach dem Studium der Information- und Medientechnik absolvierte sie ein Volontariat bei einem großen Telekommunikationsmagazin und verblieb dort auch 9 Jahre. Bereits dort hatte sie ersten Kontakt mit Schnäppchen. Seit November 2017 ist Marleen als Chefredakteurin bei Handyhase.de tätig. Die Liebe zur Technikszene geht aber über den Beruf hinaus und ist auch zu einem Hobby geworden, dem sie mit größter Leidenschaft nachgeht. Ihr erstes richtiges Smartphone war ein Samsung H1, damals noch mit Vodafone-Vertrag. Aktuell besitzt sie als Hauptgeräte ein Honor View 20 mit Telekom Handytarif und ein wechselndes Testgerät. Als kleiner Daddeldaumen spielt sie auch gerne mal ein paar Stunden Borderlands 3 auf der Playstation 4 oder schaut sich als Serienjunkie etwas auf Amazon Prime Video, Videoload oder Sky an. Beliebte Mottos von ihr sind "Carpe Noctem" oder "Weltherrschaft". :-)