vzbv: Klage wegen Mindestumsatz

Urteil gegen ALDI TALK wegen irreführender Werbung zum Mindestumsatz

Das Landgericht Essen hat einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverband gegen ALDI TALK stattgegeben. Dem Urteil zufolge sei die Werbung, in der ALDI TALK behaupte, es gäbe keinen Mindestumsatz, irreführend: Schließlich müsse die Prepaidkarte regelmäßig aufgeladen werden.
Urteil gegen ALDI TALK wegen irreführender Werbung

Urteil gegen ALDI TALK wegen irreführender Werbung (Bild: Pixabay @TheDigitalWay)

vzbv: ALDI-TALK-Werbung zum Mindestumsatz ist irreführend

Prepaidkarten müssen regelmäßig aufgeladen werden, um das ungewollte Abschalten der SIM-Karte zu vermeiden. Das ist jedenfalls eine gängige Praxis der Provider. Das Landgericht Essen hat sich basierend auf einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverband nun ALDI TALK vorgeknöpft: Der Provider ALDI TALK hatte in der Vergangenheit damit geworben, dass der Prepaid-Basistarif mit keinem Mindestumsatz verknüpft sei.

Irreführend, so das Landgericht Essen. Denn, um das Abschalten der Prepaidkarte zu vermeiden, sei eben die Einzahlung von neuem Guthaben auf der SIM-Karte erforderlich. Dazu gibt es verschiedene Zeitfenster: Das Startguthaben ist 12 Monate gültig, wer danach je 5 Euro auflädt, verlängert die Nutzung der Karte um weitere vier Monate.

ALDI TALK: Guthaben-Aufladung auf maximal 200 Euro begrenzt

Wer regelmäßig bei den Handyhasen vorbeiliest, mag nun argumentieren, dass sich Prepaid-Guthaben ja auszahlen lässt – üblicherweise bei Kündigung der Karte. Bei ALDI TALK kommt jedoch ein weiterer Fall hinzu.

Denn das Guthaben bei ALDI TALK kannst Du nur bis zu einem maximalen Wert von 200 Euro aufladen. Befinden sich bereits 200 Euro auf der Karte, dann verpflichtet Dich ALDI TALK, erst 5 Euro zu vertelefonieren bzw. zu verbrauchen. Ausgehend von einem Preis von 9 Cent pro Minute entspricht das immerhin fast einer Stunde – recht lange für alle, die ihre SIM-Karte eben nur selten nutzen. Erst dann wäre eine weitere Aufladung und damit das Vermeiden einer automatischen Abschaltung der SIM-Karte wegen Nichtaufladung möglich.

Aber, das muss dazu eben auch gesagt werden: Wer den Mindestbeitrag von 5 € alle vier Monate auflädt, benötigt auch rund 13 Jahre, um die maximal möglichen 200 Euro zu erreichen. Und da wären zwischenzeitliche Telefonate noch gar nicht berücksichtigt …

Landgericht Essen gibt Klage des vzbv statt

Die Bedingungen seien jedoch eindeutig, so das Landgericht Essen: Ein Mindestumsatz sei gegeben, so das Urteil vom 30.05.2022 mit dem Aktenzeichen 1 O 314/21. Das detaillierte Urteil kannst Du auf den Seiten des Verbraucherzentrale Bundesverband als PDF abrufen.

»Verbraucher:innen müssten zum einen verbrauchsunabhängig auf ihr „Konto“ einzahlen, um die SIM-Karte weiter nutzen zu können und die vertragliche Gegenleistung zu erhalten. Bei Erreichen des maximalen Guthabens seien sie zudem gezwungen, Guthaben zu verbrauchen, um das Aktivitätszeitfenster verlängern zu können. Damit läge aber ein Mindestumsatz vor.«

Übrigens beschäftigen sich die Gerichte immer wieder mit irreführender Werbung bei Providern und Tarifanbietern. Zum Beispiel bei 1&1 oder auch bei Klarmobil. Kannst Du über unsere Lesetipps nochmal im Detail nachlesen:

Profilbild von Stefanie
Schon seit 2011 ist Steffi als Redakteurin für verschiedene Online-Magazine und -Blogs unterwegs. Für Technik begeistert sie sich jedoch schon viel länger. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310. Nach einem iPhone und einem Windows Phone (nein, kein Witz!) begleitet sie mittlerweile ein Android-Smartphone durchs mobile Leben. Und Abschalten? Das geht am besten beim Waldbaden, Power Metal hören oder bei einer Runde Assassin’s Creed.
Kommentare (2)

Antek 03.09.2022, 03:59

Hi Stefanie,
das war ein interessanter Artikel.
Was sich mir aber nicht offenbart hat ist, wie und/oder ob sich das Urteil auf bestehende PrePaid-Verträge auswirkt.
Ich bin damals in der Tat davon ausgegangen erst nachladen zu müssen, wenn mein Guthaben aufgebraucht ist.

Vielleicht kannst Du ja etwas erhellendes dazu sagen/schreiben.

Mit den besten Wünschen und
mit freundlichen Grüßen

Antek

    Profilbild von Marleen

    Marleen 03.09.2022, 09:51

    Hallo Antek,

    danke für Deine Anregungen. Wir nehmen das Feedback gerne mit in die Redaktion.

    Viele Grüße und hab ein schönes Wochenende!
    Marleen

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht