Verbesserungen inklusive!

EU-Roaming bleibt gebührenfrei: Einigung auf Regelung bis 2032 (Update)

Die Europäische Union verlängert die Regelung für EU-Roaming bis 2032. Doch damit nicht genug: Diese wurde sogar in einem Punkt für EU-Reisende entscheidend verbessert. Update: Auch der Europäische Rat stimmt zu.

EU-Roaming

EU-Roaming bleibt kostenfrei – verbesserte Regelung bis 2032

In 2017 gab es den ersten großen Durchbruch für Reisende mit Handyvertrag. Innerhalb der Europäischen Union und diversen Partnerstaaten telefonierst, surfst und schreibst Du zu den gleichen Konditionen wie daheim in Deutschland auch. Gebühren für EU-Roaming fallen also nicht mehr an. Unterhändler der EU-Staaten und das Europaparlament einigten sich nun auf eine Verlängerung dieser Regelung bis 2032, wie die Zeit berichtet. Mittlerweile stimmte der Einigung auch der Europäische Rat zu.

Somit kannst Du auch weiterhin im Spanienurlaub das Foto vom Strand an die WhatsApp-Gruppe schicken und nutzt Dein aus Deutschland verfügbares Datenvolumen auch im EU-Ausland weiter. Das gilt auch für Telefon-Flatrates und SMS, sofern im Vertrag enthalten. Alles was Du zum Thema wissen musst, liest Du am besten in unserem Ratgeber zum EU-Roaming nach!

Zudem einigte sich das Parlament auf weitere Verbesserungen. So sollen Kunden innerhalb Europas die gleiche Qualität der Anbindungen zur Verfügung stehen, wie den lokal Ansässigen ebenfalls. Das heißt, dass Dich Anbieter im EU-Ausland nicht absichtlich drosseln dürfen und auch die Kosten, die sich Provider gegenseitig für das EU-Roaming in Rechnung stellen, sollen weiter fallen.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht