Wie viel "Pro" steckt im Pro?

Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich: Wie unterschiedlich sind die Google-Handys wirklich?

Google hat seine neuen Pixel-Modelle vorgestellt. Doch worin unterscheiden sich das Pixel 6 und Pixel 6 Pro? Welches ist das richtige Smartphone für Dich und wo liegen die Verbesserungen gegenüber dem Pixel 5? Wir erklären die Unterschiede hier im Artikel.
Google Pixel 6

Mit dem Pixel 6 führt Google ein eigenständiges Design ein (Bild: Google)

Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich: Alle Unterschiede gegenübergestellt

Google geht mit seinen neuen Pixel-Handys neue Wege und das nicht nur beim Design! Im Vergleich zum Vorgänger, dem Pixel 5, hat sich einiges getan, auch im Inneren der Modelle. So kommt der Prozessor erstmals aus eigenem Hause und auch die Displays sowie die Kameras haben ordentliche Upgrades erfahren. Doch ist der Aufpreis von 250 € vom Basismodell auf das Google Pixel 6 Pro gerechtfertigt?

In diesem Artikel zeigen wir Dir alle wesentlichen Unterschiede des Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich. So erhältst Du einen Überblick über die Modelle und kannst dann entscheiden, ob der Preisaufschlag die zusätzlichen Features wert ist.

Einige der Neuerungen auf einem Blick

Besonders schnell fällt natürlich das neue Design des Google Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich auf. Beide unterscheiden sich stark vom Vorgänger und weisen auch kleinere Unterschiede untereinander auf. Folgende Änderungen hat Google zum Pixel 5 vorgenommen:

  • Neuer Google Tensor-Prozessor
  • Pixel 6 und Pixel 6 Pro arbeiten mit stark verbesserter künstlicher Intelligenz
  • Verbessertes Kamera-System mit neuen Sensoren
  • Das Pixel 6 Pro besitzt zusätzlich einen optischen Zoom
  • Display im Pro-Modell nutzt adaptive 120 Hertz und löst mit QHD+ höher auf
  • Beide Modelle kommen in einem neuen Design
  • Größere Akkus mit 5.000 mAh für Pixel 6 Pro und 4.600 mAh beim Pixel 6
  • Pixel 6 Pro und Pixel 6 bringen 3 Jahre Updates und 5 Jahre Sicherheitsupdates mit
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technischen Daten im Kurzüberblick

Willst Du Dir einen technischen Überblick verschaffen, so zeigen wir Dir nun im Folgenden die entsprechenden Daten in einer Übersicht:

Technische Daten zum Google Pixel 6 (128 GB)
Displaydiagonale
6.4 Zoll
Displaytyp
AMOLED
Displ.-Auflösung Breite
1080 Pixel
Displ.-Auflösung Höhe
2400 Pixel
CPU
Google Tensor
RAM
8 GB
Interner Speicher
128 GB
MicoSD-Slot
Kamera
2 Sensoren
Kamera: Auflösung
50 Megapixel
Kamera: Blende
f/1.85
Kamera: opt. Bildst.
Kamera: s/w
Selfiekamera
1 Sensor
Selfiekamera: Auflösung
8 Megapixel
Akku-Kapazität
4614 mAh
Schnelllade-Funktion
Kabellos laden
Akku wechselbar
Anschluss
USB Typ-C
USB-Standard
USB 3.1
Klinkenanschluss
LTE
Cat 25
5G
WLAN
IEEE 802.11ax
eSIM
ja
Bluetooth
5.2
NFC
Dual-SIM
Dual-SIM Hybrid
Dual-SIM Active
Gewicht
207 g
Höhe
158.6 mm
Breite
74.8 mm
Tiefe
8.9 mm
IP-Schutzklasse
IP68
Betriebssystem
Android 12
Farbprofil Display
DCI-P3
Fingerabdruckssensor
Gesichtserkennung
UVP
649 €
Alle Daten ein-/ausblenden

Pixel 6 und Pixel 6 Pro im Vergleich: Erhebliche Unterschiede beim Display

Während sich viele Dinge eher ähnlich lesen, so findest Du die größten Unterschiede bei den verbauten Displays. Das Pixel 6 setzt auf ein „kleineres“ 6,4 Zoll messendes AMOLED-Display mit 90 Hertz. Die Auflösung ist mit 2.400 mal 1.080 Pixel auch etwas geringer. Beim Pro-Modell findest du die Pro-Features: Adaptives 120-Hertz-Display mit einer Auflösung von 3.120 mal 1.440 Pixel sind schon eine Ansage. Zudem ist die Anzeige mit 6,7 Zoll noch einmal größer.

Dank der adaptiven Hertzfrequenz spart das Display des Pixel 6 Pro während der Anzeige von statischen Inhalten sogar Akkuleistung. Schaust Du also ein Video mit 30 Bildern pro Sekunde, so taktet auch die Anzeige entsprechend herunter. Das dürfte die Laufzeit auf Dauer verlängern.

Kameras identisch: Pixel 6 Pro sieht allerdings weiter

Gehen wir erst einmal auf die Gemeinsamkeiten ein. Beide Pixel-6-Modelle haben einen Hauptsensor mit bis zu 50 Megapixel (MP) Auflösung und eine Ultraweitwinkel-Kamera mit 12 MP. Sowohl Sensoren, Optik als auch Blenden sind identisch. Hier blicken wir auf f/1.9 der Hauptkamera und f/2.2 beim Ultraweitwinkel. Dank des identischen Prozessors und Software liefern die Google Handys hier identische Ergebnisse.

Das Google Pixel 6 Pro hat im Vergleich aber einen Vorteil: Eine dritte Kamera kommt hier als Zoom zum Einsatz. Diese löst mit 48 MP auf und kann eine bis zu vierfach optische Vergrößerung erzeugen. Das ist sogar etwas weiter als beim iPhone 13 Pro Max mit 3,5-fachem optischen Zoom.

Google Pixel 6 Pro Rückseite mit Kamera

Die Kameras sind nahezu identisch. Das Pixel 6 Pro hat allerdings noch einen Zoom verbaut. (Bild: Google)

Unterschiede beim Speicher: Brauchst Du mehr oder weniger Platz?

Zwar haben sowohl das Pixel 6 als auch das Pro-Modell den Tensor-Prozessor von Google verbaut, beim Speicher gibt es aber dann doch essentielle Unterschiede. Das Google Pixel 6 kommt mit 8 GB RAM und wahlweise mit 128 oder 256 GB internem Speicher. Letzteres ist allerdings verzwickt, denn die größte Speichergröße ist nicht in allen Ländern gleich verfügbar.

Das volle Paket gibt es mit dem Google Pixel 6 Pro. Hier findest Du in allen Geräten gleich 12 GB RAM vor und kannst zwischen 128, 256 und maximal 512 GB internem Speicher wählen. Einen microSD-Slot verbaut Google allerdings seit längerer Zeit nicht mehr. Du musst also mit dem Speicher haushalten, den Du für Dich aussuchst.

Design-Unterschiede verhelfen Pro-Modell zu mehr Akkukapazität

Das Pixel 6 Pro ist im Vergleich zum normalen Google Pixel 6 nur etwas breiter und höher. Dafür sind aber beide Modelle genau 8,9 Millimeter dick. So kommt das Pixel 6 auf 158,6 mal 74,8 mal 8,9 Millimeter. Mit gerade einmal 163,9 mal 75,9 mal 8,9 Millimeter ist das Pixel 6 Pro nur unwesentlich größer. Das wirkt sich übrigens auch kaum auf das Gewicht aus. Das normale Modell wiegt 207 und das Pro-Gerät gerade einmal 210 Gramm!

Dennoch besitzt das Pixel 6 Pro einen gravierenden Vorteil, der durch die leicht größeren Dimensionen entsteht: Es passt ein größerer Energiespeicher ins Modell! So stehen hier etwas über 4.600 mAh beim Pixel 6 und starke 5.000 mAh beim Pixel 6 Pro zu Buche. Das sorgt für deutlich längere Akkulaufzeiten.

Google Pixel 6 Rückseite Design und Kamera

Das Design der Rückseite ist fast identisch. Beim Pro-Modell sitzt die Kamera im Vergleich zur oberen Kante etwas tiefer. (Bild: Google)

Pixel 6 vs. Pixel 5: Lohnt sich ein Upgrade?

Tatsächlich haben wir es hier mit dem größten technischen Sprung innerhalb eines Generationswechsel zu tun, den Google bisher durchgeführt hat. Der Prozessor, adaptives Display, stark verbesserte künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen und ein richtig großes Kamera-Upgrade. Zudem dürfte die Akkulaufzeit massiv zugenommen haben.

Hier ein technischer Überblick zu Pixel 5, Pixel 6 und Pixel 6 Pro:

Technische Daten zum Google Pixel 5 (5G, 128 GB)
Displaydiagonale
6 Zoll
Displaytyp
OLED
Displ.-Auflösung Breite
1080 Pixel
Displ.-Auflösung Höhe
2340 Pixel
CPU
Snapdragon 765G
CPU-Frequenz max.
2.4 GHz
GPU
Adreno 620
GPU-Frequenz max.
0.75 GHz
RAM
8 GB
Interner Speicher
128 GB
MicoSD-Slot
Kamera
2 Sensoren
Kamera: Auflösung
12.2 Megapixel
Kamera: Blende
f/1.8
Kamera: opt. Bildst.
Kamera: s/w
Selfiekamera
1 Sensor
Selfiekamera: Auflösung
8 Megapixel
Akku-Kapazität
4000 mAh
Schnelllade-Funktion
Kabellos laden
Akku wechselbar
Anschluss
USB Typ-C
USB-Standard
USB 3.1
Klinkenanschluss
LTE
Cat 21
5G
WLAN
IEEE 802.11ac
eSIM
ja
Bluetooth
5
NFC
Dual-SIM
Dual-SIM Hybrid
Dual-SIM Active
Gewicht
151 g
Höhe
144.7 mm
Breite
70.4 mm
Tiefe
8 mm
Betriebssystem
Android 11
Farbprofil Display
DCI-P3
Fingerabdruckssensor
Gesichtserkennung
UVP
619 €
Alle Daten ein-/ausblenden

Besondere Augenmerk verdient allerdings der mit den neuen Pixel-Modellen eingeführte Software-Support: 3 Jahre lang Major-Updates und bis zu 5 Jahre Sicherheits-Updates. Das bekommen noch nicht einmal die Pixel 5-Modelle. Besitzt Du ein Pixel 5, wäre ein Upgrade durchaus eine lohnende Alternative, vor allem in Hinblick auf die Updates! Daher können wir durchaus ein Upgrade empfehlen, allerdings auch nur, wenn Du die Vorteile tatsächlich benötigst oder eben haben willst.

Fazit: Sind die 250 € „Pro“-Aufpreis zum Pixel 6 gerechtfertigt?

Ein eindeutiges Fazit aus dem Vergleich zu ziehen, würde beiden Modellen kaum gerecht werden. Auch wenn im Pixel 6 „nur“ 8 GB RAM verbaut sind, so darfst Du hier eine nahezu identische Performance erwarten. Die Kameras sind jedenfalls identisch und der zusätzliche Zoom im Pixel 6 Pro reißt den Preis auch nicht raus. Allerdings ist das Display des Pro-Modells, dem des Pixel 6 deutlich überlegen. 120 Hertz, Dolby Vision, eine sehr hohe Auflösung und ein adaptives Anpassen der Frequenz sind absolute High-End-Features.

Zu guter Letzt ist die Akkuleistung im Pixel 6 Pro deutlich über dem normalen Pixel-Handy anzusiedeln. Denn die zusätzlichen 400 mAh im Pro-Modell sorgen zusammen mit dem adaptiven Display für eine überragende Akkulaufzeit. Doch braucht es den „Extrasaft“ zu diesem Preis?

Pixel 6 und Pro: Ähnlicher, als Du vielleicht denkst!

Kaufst Du Dir das Pixel 6 für gerade einmal 649 € UVP, verpasst Du nicht viel. Du hast die gleiche Leistung zur Verfügung, ebenfalls ein tolles Display und schießt auch identisch gute Fotos. Bist Du also auf den Zoom nicht angewiesen und Du kannst mit 90 Hertz beim Display leben, ist das Pixel 6 nicht weniger High-End als das Pixel 6 Pro auch. Schlussendlich entscheidet der eigene Geldbeutel über den Kauf und natürlich, ob Dir der Aufpreis für das Display und den Akku wert ist.

Bist Du auf der Suche nach einem passenden Handyvertrag mit einem neuen Google-Smartphone, dann schau hier:

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakeur für Handys, Gagdets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht