Apple iOS 15 – Alle Infos und Gerüchte zum kommenden iPhone-Betriebssystem

iOS 15 wird auf der WWDC 2021 vorgestellt werden, damit Entwickler ihre Apps anpassen können. Im Herbst rund um den Launch der nächsten iPhone-Generation wird iOS 15 dann wieder für alle kompatiblen Endgeräte freigegeben. Wir haben die ersten Leaks und Gerüchte zu iOS 15 zusammengetragen.

Apple iOS 15 - Artikelbild

Die WWDC 2021 wird vermutlich zwischen dem 7. und 11. Juni 2021 stattfinden und ebenfalls, wie im vergangenen Jahr auch, völlig digital ablaufen. Kernstück der Präsentation durch Tim Cook und seine Mitarbeiter ist wie immer die Software aus dem Hause Apple. So wird erwartet, dass neben dem nächsten macOS auch iOS 15 mit seinen Geschmackrichtungen iPadOS, tvOS & watchOS vorgestellt und den Entwicklern als Beta zur Verfügung gestellt werden. Doch was erwartet im Herbst 2021 Dich und uns als User? Hier ein kleiner Vorgeschmack.

Wann erscheint iOS 15 und welche iPhones bekommen es?

Traditionell nennt Apple vorab keinen genauen Release-Termin für die neue Version des Betriebssystems. Es ist aber auch 2021 damit zu rechnen, dass das große iOS-Update im September erscheinen wird. Mit der Präsentation und der offiziellen Vorstellung erster Features ist für die WWDC im Frühsommer zu rechnen. Dann soll auch die Public-Beta-Phase starten.

Apple WWDC21 Teaser

(Bild: Apple)

Während bei der vergangenen Update-Runde alle Geräte mit iOS 13 auch das Update auf iOS 14 erhielten, wird dieses Mal der Update-Support für einige Modelle enden. So sollen das iPhone 6 und iPhone 6s sowie das alte iPhone SE keine Aktualisierung erhalten. Alle jüngeren Modelle, darunter auch das iPhone 7 und iPhone 8 sollen hingegen auch mit iOS 15 ausgestattet werden.

App Clips

App Clips sollte ja eigentlich schon mit iOS 14 kommen, wird aber in Realität wohl noch länger dauern, da auch hier Corona den Haupteinsatzzweck der Technologie im realen Einzelhandel derzeit behindert. Ob es noch vor Sommer und vor iOS 15 die ersten App Clips in der freien Wildbahn zu sehen gibt, bleibt abzuwarten.

Aufkleber mit einem speziellen Apple-designten radialen QR-Code sollen Klein-Apps oder Teil-Funktionen von Apps mit max. 10 MB Größe aufrufen können, mit denen Du dann irgendetwas spezifisch mit dem Geschäft in Zusammenhang stehendes erledigen können sollst, ohne die jeweilige komplette App herunterladen zu müssen.

iOS 14 - App Clips

(Bild: Apple)

Beispielsweise könnte an einer Parkuhr neben den ganzen Aufklebern für die Handyparken-Apps ein App-Clip-Aufkleber kleben, der Dir erlaubt für den Standort einmalig für Zeitraum X Handyparken zu nutzen, ohne Dich irgendwo anmelden zu müssen. Ein Schild mit dem Hinweis fürs Ordnungsamt, musst Du natürlich trotzdem im Auto sichtbar hinterlegen müssen.

Standard-Apps selbst festlegen

Mit iOS 14 kannst Du bereits Apple Mail und Safari gegen andere Mail-Programme und Browser als Standard-App in ihrem Bereich austauschen. D.h. wenn Du in einer anderen App einen Link aufrufst, geht der jetzt z.B. auch in Chrome statt Safari auf. Wir erwarten, dass Apple dieses Feature auf andere Standard-Apps ausweitet, wie Nachrichten, Notizen und Kalender.

iOS 15 - mehr Standard-Apps

iOS 15 – mehr Standard-Apps? (Screenshot: Handyhase.de / Michael Spieler)

Siri auf dem iPhone

Apple rühmt sich ja damit, dass viele Funktionen direkt auf dem iPhone stattfinden und nicht über eine Cloud-Lösung mit dem Internet reden. Bei Google finden z.B. Foto-Berechnungen in der Cloud statt. Eine große Ausnahme hiervon ist Siri, Apples Sprachassistent. Es wird vermutet, dass Siri in gewissem Umfang in Zukunft auch ohne Netz helfen können wird. Bislang verweigert Siri ja den Dienst, wenn Dein iPhone gerade ohne Kontakt zur Außenwelt ist.

Wenn bei Anfragen natürlich die Daten Dritter abgefragt werden müssen, die nicht auf dem iPhone liegen, wird das nicht gehen. Google hat seit dem Pixel 4a eine Version ihres Google Assistant auch mit deutscher Sprachausgabe, die auf den Pixel-Smartphones direkt läuft. Daher ist ein ähnlicher Zug von Apple nicht so weit hergeholt.

Augmented Reality in Apple Maps

Zu den allerersten Apps überhaupt gehörte z.B. Qype (von Yelp gekauft), die – neben anderen – Geschäfte, Restaurants & Co. mit Hilfe der Lagesensoren des iPhones virtuell über eine Karte schwebend in die jeweilige Guckrichtung des Nutzers anzeigten. Die moderne Version dieser Technik ist z.B. in Google Maps als „Live View“ (siehe Video unten) zu finden.

Mit Hilfe von GPS und Kamera scannt die App Deine Umgebung und sagt Dir mit darübergelegten Elementen wo Du lang laufen musst. Klappt bisher im Routenplaner zu fuß. Natürlich fehlt in Deutschland flächendeckendes Street View, das die Funktion ermöglicht und die Funktion ist daher hierzulande etwas eingeschränkt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Bildschirmfreigabe in FaceTime

Zoom kann es, Microsoft Teams kann es, Google Meet kann es und so ziemlich jede andere Software für virtuelle Meetings – die Freigabe des eigenen Bildschirms um während eines Calls etwas zu präsentieren. Auch wenn es in den jeweiligen mobilen Varianten nur eingeschränkt nützlich ist, lebt FaceTime ja auch auf den Macs. Nachdem mit iOS 12.1.4 FaceTime-Gruppenvideoanrufe möglich wurden, fehlt eigentlich nur noch dieses Feature, um mit den anderen Lösungen in der jetzigen Zeit konkurrieren zu können.

iOS 15 mit FaceTime-Gruppenvideochat und Bildschirmfreigabe

FaceTime-Gruppenvideochat (Bild: Apple)

Kompatibilitätsliste

(ohne Gewähr)

  • iPhone 12 Pro Max
  • iPhone 12 Pro
  • iPhone 12
  • iPhone 12 Mini
  • iPhone 11 Pro
  • iPhone 11 Pro Max
  • iPhone 11
  • iPhone XR
  • iPhone SE (2020)
  • iPhone XS
  • iPhone XS Max
  • iPhone X
  • iPhone 8
  • iPhone 8 Plus
  • iPhone 7
  • iPhone 7 Plus
Michael
Redaktion Michael

Schreibt freiberuflich für ein paar Online-Medien. Hält nichts von einer Gadget-Monokultur, auch im eigenen Haushalt. Apple-Produkte spielen seit 2003 eine Rolle, Android-Erstkontakt war das Motorola Milestone Ende 2009. Ist studierter Geophysiker und versucht, den Blödsinn vom Wesentlichen zu trennen.

Beteiligte Autoren: Martin Maciej

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht