DSL-Angebote vergleichen: Alles Wissenswerte für das Festnetzinternet!

Hierzulande ist DSL (Digital Subscriber Line, digitaler Teilnehmeranschluss) die meist verbreitete Anschlussart für das stationäre Internet. Wir bieten Dir eine Übersicht über die Anbieter dieser Übertragungstechnologie und erklären die Funktionsweise im Detail. So erfährst Du alle relevanten Informationen rund um DSL und wie sich die Technologie von Kabel, Glasfaser und Co. unterscheidet.

Filter zurücksetzen
Alle Filter anzeigen
Filter teilen: Diese Filterauswahl teilen:
WhatsApp
Facebook
E-Mail
Link kopieren
Beiträge
Neueste und Beste
Vergleich
Alle Deals filterbar
Nur für kurze Zeit!

eazy DSL-Tarif – 50 MBit/s für 9,99 € mtl. in den ersten 9 Monaten!

Eazy Logo
Der Kabeltarif-Anbieter eazy hat seit neuestem auch einen DSL-Tarif im Angebot. Der eazy50 DSL kommt für monatlich 9,99 € in den ersten 9 Monaten und mit spannenden Aktionen dazu. [weiterlesen]

Weitere Informationen zum Deal findest Du im Beitrag.

eazy eazy50 DSL + Festnetz-Flat

50 MBit/s
  • 10 MBit/s Upstream
  •  88 € Amazon-Gutschein
26,66 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 9,99 €
  • Wert d. Zugabe -88,00 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 22,99 €
Neue Aktion gestartet!

Drillisch DSL Tarife: 3 bis 6 Monate lang nur 9,99 € mtl. – mit bis zu 250 MBit/s

Drillisch DSL-Aktion: 6 Monate nur 9,99 € Grundgebühr
Sonderaktion: Bei der Drillisch-Mobilfunkmarke sim.de kannst Du DSL mit bis zu 250 MBit/s im Download buchen. Aktuell zahlst Du je nach Tarif in den ersten 3 bzw. 6 Monaten eine Grundgebühr von nur 9,99 €! Aber Achtung: Wie lange die Aktionsangebote mit dem dauerhaft niedrigen Preis verfügbar sind, ist unklar! [weiterlesen]

Alle 4 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

1&1 DSL 16

16 MBit/s
  • 1 MBit/s Upstream
25,51 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 9,99 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 25,51 €
MagentaZuhause bis zu 250 MBit/s

Telekom DSL-Angebote: Mit bis zu 310 € Cashback oder Zugabe ab eff. 13,91 € mtl.

Telekom
Neue TV-Optionen: Die Deutsche Telekom bietet mit MagentaZuhause ein großes Portfolio an DSL- und VDSL-Tarifen an. Bis zu 250 MBit/s gibt es schon ab 19,95 € mtl. - inkl. Zugabe oder Cashback! Auch mit mit Magenta TV und für junge Leute. [weiterlesen]

Alle 34 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

Telekom MagentaZuhause S

16 MBit/s
  • 2,4 MBit/s Upstream
  •  150 € Cashback
23,03 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 19,95 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 23,03 €
Die ersten 9 Monate stark reduziert!

Vodafone GigaZuhause DSL ab eff. 14,36 € mtl.

Vodafone Logo
Keine Anschlussgebühr: Aktuell gibt es den Vodafone DSL-Tarif mit bis zu 250 MBit/s bei Vodafone besonders günstig, denn in den ersten 9 Monaten zahlst Du deutlich weniger als üblich. [weiterlesen]

Alle 17 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

Vodafone GigaZuhause 16 DSL

16 MBit/s
  • 2,4 MBit/s Upstream
25,91 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 9,99 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 25,91 €
Auch monatlich kündbar!

o2 Home: DSL, 5G & Kabel bis zu 1.000 MBit/s ab eff. 24,99 € mtl. – 12 Monate Rabatt!

o2 my Home
Ohne Anschlusspreis bei den Laufzeitverträgen: o2 bietet mit o2 Home günstige Internet-Tarife für daheim an, je nach Adresse über DSL, Kabel oder LTE/5G. Den kleinsten Tarif gibt es schon ab 19,99 € mtl. im ersten Vertragsjahr. Wer sich nicht binden möchte, wählt einen der Flex-Tarife. [weiterlesen]

Alle 20 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

o2 Home S 50 (DSL)

50 MBit/s
  • 10 MBit/s Upstream
  •  keine Anschlussgebühr, 10 €/Monat Rabatt im ersten Jahr
29,99 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 24,99 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 29,99 €
12 Monate Rabatt

1&1 DSL Flats ab eff. 24,98 Euro / Monat (DSL-Flat, bis zu 1.000 MBit/s, Telefon-Flat)!

1u1 DSL
Neue Aktion: Die 1&1-DSL-Verträge mit Laufzeit sind jetzt durchweg die ersten 12 Monate günstiger. [weiterlesen]

Alle 12 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

1&1 DSL 16

16 MBit/s
  • 1 MBit/s Upstream
24,98 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 9,99 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 24,98 €

Handyhase Bonus-Deal: DSL- oder Kabel-Anbieter wechseln – 60 € BestChoice Premium oder Amazon-Gutschein!

Handyhase Bonusdeal DSLWEB
Nutze den Handyhase Bonus-Deals und staube 60 € BestChoice Premium oder Amazon-Gutschein ab! Über den kostenlosen DSL- und Kabel-Vergleich von DSLWEB lässt sich gut Geld sparen, wenn ein Wechsel des Anbieters erfolgen soll. [weiterlesen]

Alle 3 Angebote und weitere Informationen findest Du im Beitrag. Hier das Top-Angebot:

Telekom MagentaZuhause M

50 MBit/s
  • 20 MBit/s Upstream
  •  60 € Gutschein
  •  Router-Gutschrift
  •  180 € Cashback
27,45 € Durchschnitt pro Monat
  • monatlich ab 19,95 €
  • Wert d. Zugabe -160,00 €
  • Handyhase Effektivpreis
  • monatlich 20,78 €

DSL Angebote

DSL-Angebote im Vergleich: Siegeszug von DSL in Deutschland

Vor fast 25 Jahren, genauer gesagt im Juli 1999, startete hierzulande das erste DSL-Produkt. Die Vorreiterrolle nahm die Deutsche Telekom ein. Ihre T-DSL getaufte Verbindung war der erste digitale Teilnehmeranschluss bei uns. Als Breitbandverfahren kam das noch heute häufig genutzte ADSL zum Einsatz. Das „A“ steht dabei für asymmetrisch und bezieht sich auf die Bandbreiten.

So unterscheiden sich die Geschwindigkeiten hinsichtlich Datenempfang und Datenversand. Damals musstest Du Dich mit 768 KBit/s im Down- sowie 128 Kbit/s im Upload begnügen. Seit Herbst 2006 hat die Deutsche Telekom VDSL2-Produkte (Very High Speed) im Portfolio. Mit der Erweiterung Super Vectoring sind bis zu 250 MBit/s im Download möglich.

Wer hat DSL im Angebot?

Die meisten DSL-Leitungen in unserer Region stammen von der Telekom. Das heißt aber nicht, dass Du nur von diesem Betreiber DSL-Tarife erhältst. Weil die Bonner Firma seine Infrastruktur an viele Wettbewerber vermietet, ist das Produktangebot groß. Folgende Telekommunikationsunternehmen offerieren hierzulande DSL:

  • Deutsche Telekom
  • Vodafone
  • Telefónica (o2)
  • 1&1
  • freenet
  • PYUR
  • congstar
  • EWE
  • easybell
  • fonial

Außerdem gibt es noch diverse regionale Anbieter. Beispielsweise M-net (Bayern), NetCologne (Rheinland Köln / Bonn) und Maingau (Rhein-Main-Gebiet). Ferner sind noch osnatel für Osnabrück und Steinfurt sowie EnBW für Baden-Württemberg erwähnenswert.

DSL ohne Festnetz ist dagegen selten. Details dazu in einer eigenen Übersicht.

Warum lohnt sich ein DSL-Tarif?

Der Hauptgrund für eine DSL-Verbindung ist in erster Linie die Verfügbarkeit. Es ist fast egal, wo du wohnst, mit hoher Wahrscheinlichkeit gibt es bei Dir eine schnelle Leitung. In Deutschland sind aktuell etwa 97 Prozent der Haushalte mit einem Breitbandanschluss bedacht. Knapp Zweidrittel dieser Zugänge werden über DSL realisiert.

Da die meisten Zugänge, selbst in kleinen Ortschaften, über Super Vectoring verfügen, passt auch die Geschwindigkeit. Mit maximal 250 MBit/s im Download und bis zu 40 MBit/s im Upload bist Du flott unterwegs. Diese Bandbreiten genügen auch für 4K-Streaming in bester Bild- und Tonqualität oder dem zügigen Download großer Spiele.

Generell sollte sich der Festnetz-Speed in Deutschland aber verbessern, wie die Breitbandstudie 2024 zeigt.

Festnetz via DSL: Voraussetzungen für die Schnäppchen

DSL-Router Fritz!Box 7530 AX

DSL-Router Fritz!Box 7530 AX

DSL wird über das kupferbasierte Telefonnetz realisiert. Du brauchst also einen Telefonanschluss in Deiner Wohnung oder Deinem Haus. Schaue in Deinen Räumlichkeiten nach einer Buchse, ähnlich wie jene auf unserem Foto. Sie nennt sich TAE (Teilnehmer Anschluss Einheit). Es gibt drei Anschlüsse. Der mittlere ist mit „F“ gekennzeichnet und stellt die Verbindung zu einem Netzwerkgerät her.

TAE-Telefonbuchse für das DSL

TAE-Telefonbuchse für das DSL

Ein Router wird ebenfalls benötigt. Mehr zu diesen Netzwerkgeräten erfährst Du im dazugehörigen Abschnitt. Ein spezielles Telefonkabel verbindet die als DSL gekennzeichnete Buchse des Routers mit dem F-Anschluss der TAE-Dose. Solltest Du keine TAE-Dose haben, installiert Sie der Netzbetreiber im Rahmen der Anschlussgebühr kostenfrei.

Alles Wissenswerte über DSL-Router

Im obigen Abschnitt haben wir bereits kurz die notwendigen Zugangsgeräte für Internet via DSL erwähnt. Der Router regelt den Datenverkehr des Internets und verteilt den Zugang kabellos (WLAN) oder kabelgebunden (LAN) an angeschlossene Endgeräte. Das können beispielsweise Smartphones wie das Galaxy S24 oder das iPhone 15, Tablets, Notebooks oder PCs sein.

Du solltest nicht am falschen Ende sparen und den günstigsten Router kaufen. Billig-Netzwerkgeräte können zum einen über fatale Sicherheitslücken verfügen und zum anderen über eine unzureichende Geschwindigkeit (Bandbreite) und schlechten Empfang.

Generell sind folgende Merkmale wichtig:

  • Kompatibilität zu VDSL und ADSL
  • Down- und Upload Speed gemäß des gewünschten Tarifs (MBit/s)
  • WLAN- und LAN Speed gemäß des gewünschten Tarifs
  • Sichere Verschlüsselung (WPA3 und WPS)
  • WLAN-Frequenzen mit 2,4 GHz und 5 GHz
  • Mehrantennensystem (MIMO) für guten Empfang
  • Genügend LAN-Anschlüsse (RJ-45)
  • Falls gewünscht: Anschlüsse für Telefon und USB
  • Regelmäßige Updates

Wenn Du einen Netzwerkspeicher (NAS) betreiben möchtest, ist eine hohe WLAN-Bandbreite besonders wichtig. Wi-Fi mit 5 GHz bringt Dir das DSL drahtlos am schnellsten auf die Endgeräte, hat aber eine kürzere Reichweite als 2,4 GHz. Den USB-Anschluss brauchst Du, um auf Speichermedien wie USB-Sticks über den Router zuzugreifen.

Übersicht von DSL-Router-Herstellern

Wir empfehlen an dieser Stelle Produkte der deutschen Firma AVM, genannt Fritz!Box. Beachte dazu auch unseren Ratgeber. Es gibt aber noch andere Firmen, die gute Netzwerkgeräte offerieren. Dank der seit 2016 geltenden Routerfreiheit dürfen Netzbetreiber Dir keinen Gerätezwang mehr auferlegen. Hier eine Auswahl von guten Router-Anbietern:

  • AVM (Fritz!Box)
  • Deutsche Telekom (Speedport)
  • TP-Link
  • Asus
  • Netgear
  • D-Link

Für den beruflichen Einsatz gibt es außerdem spezielle Netzwerkgeräte von Cisco und Lancom.

DSL und Festnetztelefonie am besten als Deal im Bundle

DSL-Festnetz wird oft mit Festnetztelefonie gebündelt

DSL-Festnetz wird oft mit Festnetztelefonie gebündelt

Heutzutage findet der Großteil der Kommunikation über das Smartphone statt. Ein Festnetztelefon kann trotzdem nicht schaden. Unabhängig vom Mobilfunkempfang hast Du damit nämlich stets eine gute Verbindung in hoher Tonqualität. Frustrierende Verbindungsabbrüche von Deinem Ende der Leitung müssen Anrufer ebenfalls nicht befürchten.

Deshalb ist es praktisch, dass viele DSL-Offerten eine Flatrate für die Festnetztelefonie beinhalten. Ist ein solches Bundle gebucht, musst Du nur noch ein beliebiges Telefon an den Router anschließen. Dabei gilt zu beachten, dass Anrufe vom Festnetz zum Festnetz in der Regel von der Flat abgedeckt sind.

Je nach Tarif können jedoch Zusatzgebühren bei Telefonate vom Festnetz zum Mobilfunknetz entstehen. Erfahre mehr über die Anrufe vom Festnetz aufs Handy.

Telefonkosten Festnetz zu Handy

Die Telefonkosten vom Festnetz aaufs Handy sind viel zu hoch

DSL-Verfügbarkeit überprüfen

Zwar ist DSL für viele, aber eben nicht alle Haushalte verfügbar. Bevor Du Dich mit den Angeboten eines Anbieters vertraut machst, solltest Du überprüfen, ob er auch an Deiner Adresse genutzt werden kann. Hierfür betreiben die Netzbetreiber und Provider dedizierte Webseiten. Wir listen Dir nun die Anlaufstellen für den DSL-Check bei diversen Anbietern auf:

DSL, Kabel und Glasfaser im Vergleich

Bandbreitenangaben eines DSL-Zugangs

Bandbreitenangaben eines DSL-Zugangs

Neben DSL gibt es auch weitere stationäre Breitbandtechnologien wie Kabel und Glasfaser. Dabei haben die über die Koaxialkabelleitung und über die Glasfaserleitung realisierten Verfahren Vorteile bei der Geschwindigkeit. Nur dort kannst Du im Festnetz bestenfalls bis zu 1 GBit/s im Download erreichen. Der maximale Upload variiert bei Kabel und Glasfaser.

Während über das Fernsehkabel nur 50 MBit/s gesendet werden, kann Glasfaser für private Haushalte sogar eine Spitzenbandbreite von 200 MBit/s übermitteln. Wenn eine schnelle Zugriffszeit, etwa für das Online-Gaming, erforderlich ist, sieht die Rangliste folgendermaßen aus:

  • DSL: niedrigste Latenz 40 ms
  • VDSL: niedrigste Latenz 15 ms
  • Kabel: niedrigste Latenz 10 ms
  • Glasfaser: niedrigste Latenz 2 ms

Je niedriger der Wert, umso besser. Solltest Du viel zocken, ist normales DSL ungenügend.

Weitere Unterschiede bestehen in der häufigeren Störungsanfälligkeit von (V)DSL aufgrund der älteren Kupferleitungen. Das Internet per Kabel kann hingegen bei Stoßzeiten, wenn viele Anwender Daten austauschen, Geschwindigkeitseinbußen mit sich bringen. Glasfaser existiert in drei Ausbaustufen. FTTH (bis ins Haus), FTTB (bis ins Gebäude) und FTTC (bis zum Bordstein).

Da bei FTTB und FTTC die letzte Strecke per Kupferkabel zurückgelegt wird, sind auch hier Störungen wahrscheinlicher. FTTH ist die einzige Methode, die vollständig mit optischen Fasern vernetzt ist.

DSL könnte in Zukunft schneller werden

Mit G.fast gibt es bereits einen erheblich schnelleren Nachfolgestandard von VDSL2. Die Abkürzung fast steht für „fast access to subscriber terminals“, also schneller Zugang zu Teilnehmergeräten. Das Verfahren erlaubt selbst über das kritisch beäugte Kupferkabel eine Bandbreite von 1 GBit/s. Allerdings wird diese Bandbreite beim Senden und Empfangen geteilt.

So könntest Du beispielsweise 500 MBit/s sowohl im Download als auch im Upload erhalten. Leider ist die Technologie aber schwierig umzusetzen. Die hohen Frequenzen für die flotte Datenübertragung dämpfen das Signal. Deshalb eignet sich G.fast nur für kurze Distanzen von bis zu 250 Metern. Für die volle Performance müssen es sogar 50 Meter sein.

Derzeit haben M-Net und Netcologne G.fast-Produkte im Angebot. Hierfür musst Du aber in München oder in Köln wohnen. Die Telekom bekundet Interesse, das Gigabit per Kupfer umzusetzen und testet aktuell die Möglichkeiten. Ein denkbares Szenario ist, dass VDSL2 mit G.fast kombiniert wird. Zwar gäbe es dann nicht die maximale Geschwindigkeit, aber ein praxistaugliches Verfahren.

DSL ist in Deutschland weit verbreitet

DSL ist in Deutschland weit verbreitet

Fazit zum digitalen Teilnehmeranschluss (DSL)

Technisch gesehen ist DSL betagt, gehört aber dennoch nicht zum alten Eisen. Die hohe Verbreitung in Deutschland und die teils ziemlich günstigen Angebote sprechen auch heute noch für dieses Verfahren. Dank Upgrades wie Vectoring und Super Vectoring ist die Geschwindigkeit ebenfalls für die meisten Anwendungsszenarien ausreichend.

Nicht nur daheim, sondern auch im Büro oder im Home-Office kann DSL für Dich interessant sein. Für das berufliche Teilen von Dokumenten und Videokonferenzen mit Kollegen genügt, je nach Dateigröße und Teilnehmerzahl, häufig eine Bandbreite von 50 MBit/s. Surfst Du privat viel, streamst Filme und Serien, aber tätigst keine großen Downloads, passt DSL ebenfalls.

Alle Festnetz-Angebote im Überblick

Profilbild von André
Mobilgeräte aller Art sind neben der Fotografie die große Leidenschaft von André. Diese Leidenschaft verbindet er seit 2008 mit einer weiteren Passion, dem Schreiben. Angefangen bei einem US-amerikanischen Android-Blog folgten eine Festanstellung bei einem Technik-Portal und Tätigkeiten bei diversen (Online-)Redaktionen. Mittlerweile selbstständig ist der gebürtige Pfälzer bestrebt, informative und unterhaltsame Artikel aus der Welt der Mobilfunkbranche bereitzustellen.