SIM-Karte direkt im Prozessor

Aus eSIM wird iSIM: Vodafone, Qualcomm und Thales testen neue Variante

Die eSIM ist zwar schon im Smartphone integriert und benötigt keine zusätzliche Karte, doch die iSIM von Vodafone, Qualcomm und Thales geht noch einen Schritt weiter.
Vodafone iSIM eSIM TItel

Die iSIM könnte die eSIM als digitale Karte ablösen. Es würde nicht einmal mehr ein zusätzlicher Chip auf der Platine benötigt.(Bild: Vodafone)

iSIM direkt im Prozessor: Kleine Geräte profitieren von noch mehr Platz

Die eSIM (embedded SIM) kann als Baustein auf der Platine verstanden werden, wo Nutzer ihre SIM-Karte digital hinterlegen und somit keine echte Karte mehr zum Einsatz kommen muss. Die nun von Vodafone, Qualcomm und Thales gezeigte iSIM (integrierte SIM) denkt noch einen ganzen Schritt weiter und integriert diese nun direkt in den Prozessor des Handys.

Dieses Vorgehen hat natürlich mehrere Vorteile. Vor allem aus Platzgründen ist eine derartige Integration sinnvoll, denn es fallen so weitere Bauteile im Inneren weg, die sonst für die eSIM zum Einsatz kommen müssten. Rein technisch funktioniert diese aber weiterhin wie eine echte eSIM oder SIM-Karte und übernimmt auch alle Funktionen.

Der eingesparte Platz kann so für eine bessere Kühlung, einen größeren Akku oder andere Technik genutzt werden. Gerade sehr kleine Geräte wie beispielsweise Smartwatches mit Mobilfunkanbindung profitieren von deutlich mehr Platz im Gehäuse. Auch Handys könnten so ein wenig mehr Platz auf der Platine einsparen.

Qualcomm, Vodafone, Thales testen iSIM-Technik

Die Funktionsweise der iSIM im Vergleich zur eSIM und normalen SIM-Karte erklärt. (Bild: Qualcomm)

Samsung Galaxy Z Flip 3 dient als Prototypen-Test

Qualcomm und Vodafone haben die iSIM aktuell in einem Galaxy Z Flip 3 von Samsung im Einsatz, das mit einem entsprechenden Betriebssystem läuft. Der Prototyp soll die Machbarkeit demonstrieren und verbindet sich mit einem entsprechenden Chipsatz von Thales im Prozessor mit dem Vodafone-Netz.

Wann allerdings mit einem echten Einsatz zu rechnen ist, bleibt vorerst abzuwarten. Es ist allerdings möglich, dass es nicht mehr all zu lange dauern sollte. Hersteller sind durchaus daran interessiert, die Komponenten in den Geräten zu verkleinern oder gar ganz wegzulassen.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakteur für Handys, Gadgets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht