Rufnummer zwischenparken

Zwischenportierung: Handynummer behalten bei der Mitnahme der Rufnummer zum selben Anbieter (»Zwischenparken«)

Mit einer sogenannten Zwischenportierung (kein Fachbegriff, oftmals auch als »Zwischenparken« über die Schnäppchen-Plattform mydealz bekannt geworden) könnt ihr eure Rufnummer zum selben Anbieter mitnehmen. Doch warum ist das eigentlich notwendig?
Zwischenportierung

Zwischenportierung (ClipDealer)

Vielleicht kennt ihr den Fall ja? Ihr seid aktuell bei einem günstigen Anbieter unter Vertrag und habt gekündigt, wollt nun aber (über einen anderen Händler) erneut ein Angebot dieser Mobilfunkmarke wahrnehmen und dabei eure Rufnummer mitnehmen.

Das funktioniert aber nicht, weil eine interne Rufnummernmitnahme nur als Vertragsverlängerung ermöglicht werden kann.

Interne Rufnummernmitnahme beim selben Anbieter nicht möglich

Logisch, denn ihr bleibt ja beim Anbieter, seid mit allem zufrieden − und dieser seht deshalb gar keine Veranlassung, euch mit Neukunden-Konditionen zu ködern (Bestandskunden erhalten nämlich in fast allen Fällen schlechtere Konditionen als Neukunden, selbst bei Rückholangeboten).

Warum nun also das Ganze? Wollt ihr eure Handynummer behalten, müsst ihr deshalb eure bestehende Rufnummer „zwischenportieren“. Dieses dann doch kompliziertere Vorgehen ist also eine Art „Trick“, um letztlich doch wieder zu attraktivsten Neukunden-Konditionen zum bestehenden Anbieter zurückzukehren.

Ausnahme bei Wechsel von Prepaid zu Postpaid (Vertrag)?

Eine Ausnahme stellt der DC-Wechsel (z.B. von CallYa-Prepaid-Tarifen auf Vodafone-Postpaid-Vertragsangebote) dar. Denn bei einem Debit-Credit-Wechsel (von Prepaid zu Vertrag) kommt man euch beim Anbieter eher entgegen, da ihr ja meist aus einem günstigen Prepaid-Angebot in ein langfristig teureres Vertragsangebot mit 24-monatiger Bindung wechselt. Allerdings funktioniert so ein DC-Wechsel wiederum nicht bei Billigangeboten über Reseller, aber mehr dazu hier:

Im Grunde ist also auch der Wechseln von Prepaid zu Postpaid keine wirkliche Ausnahme, wenn es richtig günstig werden soll, sodass ihr auch hier am besten eure Rufnummer zwischenportieren solltet.

Zwischenportierung = Rufnummer zum selben Anbieter mitnehmen!

Die Lösung stellt eben die o.g. Zwischenportierung eurer Rufnummer dar. Dafür benötigt ihr aber etwas zeitlichen Vorlauf, wenn ihr eure Rufnummer parken wollt bei einer „Zwischenlösung“. Dass ihr ein Recht auf Freigabe eurer Handynummer habt, sagt übrigens die Bundesnetzagentur (BNetzA):

»[…] Mobilfunkanbieter sind verpflichtet, den Wechsel zu einem anderen Anbieter unter der Beibehaltung der Rufnummer zu ermöglichen. Das gilt auch für Prepaid-Verträge.

Sie können jederzeit die Übertragung Ihrer Mobilfunkrufnummer verlangen. Eine Beendigung des bisherigen Vertrages ist, anders als bei Festnetzrufnummern, für die Portierung einer Mobilfunkrufnummer nicht zwingend erforderlich. Eine Portierung der Mobilfunkrufnummer vor der Beendigung Ihres Vertrags berührt die Wirksamkeit des Vertrages mit Ihrem bisherigen Anbieter nicht. Ihr bisheriger Anbieter muss Sie in diesem Falle über alle anfallenden Kosten informieren. Auf Verlangen muss er Ihnen auch eine neue Rufnummer zuteilen.«

Bedenkt ferner, dass eine Portierung Zeit in Anspruch nimmt, selbst wenn alles reibungslos abläuft. Früher (vor 2021) schrieb die BNetzA dazu:

»Sie sollten stets berücksichtigen, dass auch bei einer Mobilfunkrufnummer der Abwicklungsprozess eines Portierungsauftrags etwas Zeit in Anspruch nimmt (in der Regel ca. sieben Arbeitstage). Achten Sie bitte auch darauf, dass Ihre Kundendaten beim bisherigen und beim neuen Anbieter genau übereinstimmen.«

Wenn ihr also über einen Reseller einen neuen Vertrag mit Rufnummernmitnahme beantragen wollt, rechnet grob mit 2 Wochen Bestellzeit (7 Werktage plus Einreichen der Unterlagen über den Drittanbieter, da kann schon Zeit ins Land gehen).

Übrigens: Auch nach dem Ende eines Vertrags ist eure Nummer noch scharf.

»Seit dem 1. Dezember 2021 haben Sie einen gesetzlichen Anspruch, die Rufnummernmitnahme auch noch bis einen Monat nach Vertragsende zu beantragen. In den Vertragsbedingungen Ihres Anbieters kann eine längere Frist vereinbart sein (häufig 90 Tage). Die technische Aktivierung einer Rufnummer muss an dem mit dem Endnutzer vereinbarten Tag erfolgen, spätestens innerhalb des folgenden Arbeitstages.«

Handytarife zum Zwischenparken finden

Um letztlich noch einmal konkret zu werden: Prepaid geht doch eigentlich immer, oder ihr wählt übergangsweise einfach zu bedienende App-Tarife wie fraenk oder freenet mit einer einfach Allnet-Flat für 10 € im Monat. Falls ihr auch noch Reibach machen wollt, nutzt am besten Aktionen von Verivox oder check24 − dort monatlich kündbare Tarife auswählen und dann die Boni vergleichen.

Die besten dieser Abstauber-Angebote dazu präsentiert euch MyDealz unterm Stichwort [Zwischenparken]. Ein Klassiker ist hier der congstar Zwischenparken-Tarif.

SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
8.5
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • ohne Portierung
monatlich
11,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
11,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 11,99 €
SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
9.5
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • Beachte den Trick!
monatlich
8,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
8,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 8,99 €
SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
7.8
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • mit Zuschlag
monatlich
14,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
14,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 14,99 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 2 GB
1 Monat
8.0
Netz
7 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
15,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
14,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 14,58 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 4 GB
1 Monat
8.0
Netz
9 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
20,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
19,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 19,58 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 20 GB
1 Monat
8.0
Netz
25 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
60,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
59,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 59,58 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 6 GB
1 Monat
8.0
Netz
11 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
25,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
24,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 24,58 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 10 GB
1 Monat
8.0
Netz
15 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
35,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
34,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 34,58 €
SIM Karte Icon
fraenk Logo
Basistarif + 14 GB
1 Monat
8.0
Netz
19 GB LTE
max. 25 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
45,00 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
44,58 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 44,58 €
SIM Karte Icon
freenet Flex Logo
20 GB
0 Monate
9.0
Netz
20 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
20,00 €
Anschluss­gebühr
10,00 €
20,42 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 20,42 €
SIM Karte Icon
freenet Flex Logo
7 GB
1 Monat
8.8
Netz
7 GB LTE
max. 21,6 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
10,00 €
Anschluss­gebühr
10,00 €
10,42 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 10,42 €
SIM Karte Icon
freenet Flex Logo
12 GB
1 Monat
8.8
Netz
12 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
monatlich
15,00 €
Anschluss­gebühr
10,00 €
15,42 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 15,42 €

Handynummer zwischenportieren: Darauf achten!

Wenn ihr euch nun für den durchaus umständlichen Weg einer Zwischenportierung entschieden habt, gilt es also, Folgendes zu beachten:

  1. Ursprünglicher, auslaufender Vertrag muss ordentlich gekündigt sein
  2. Bei Prepaid-Tarifen muss neben der Kündigung auch noch eine Verzichtserklärung geschickt werden (nur so kann eure Rufnummer freigegeben werden, denn ihr verzichtet darauf, die bisherige Prepaid-SIM mit der zugeordneten Nummer nutzen zu können; die Portierung ist übrigens seit dem 1.12.2021 komplett gratis, was Zwischenparken so attraktiv macht).
  3. Die Kündigungsbestätigung des Altvertrags sollte bereits vorliegen (mit Enddatum)
  4. Zwischenportierungstarif auswählen, der nicht zum selben Mobilfunk-Anbieter führt (Wer sich unsicher ist: Einen Netzwechsel in Betracht ziehen!) und mindestens monatlich kündbar ist (ihr wollt ihn ja nur zwischenzeitlich nutzen, um zu portieren).
  5. Schnäppchenfüchse achten bei einer Zwischenportierung der Nummer unbedingt neben der niedrigen Grundgebühr auf einen niedrigen Anschlusspreis sowie einen möglichst hohen Rufnummernbonus

Hinweis: Informiert euch unbedingt, ob beim neuen Tarif eine nachträgliche Rufnummernmitnahme möglich ist. Otelo bietet so etwas beispielsweise an, Vodafone aber nicht (mobilcom-debitel nur in Ausnahmefällen). Falls nicht, müsst ihr ja eure Rufnummer vorzeitig zum zwischenportierten Tarif umziehen, sodass doppelte Kosten auf euch zukommen.

Fazit: Handynummer zum selben Anbieter mitnehmen ist kompliziert, aber nicht unmöglich

Einfach wird es euch nicht gemacht, wenn ihr eure Handynummer zum selben Anbieter mitnehmen wollt, um ein günstiges Neukundenangebot abzustauben. Und auch eine Zwischenportierung ist mit Kosten verbunden (doppelte Kosten für Alttarif und Zwischenlösung, Gebühren fürs Zwischenparken (ohne Boni), allerdings seit dem Wegfall der Kosten für die Rufnummernmitnahme seit dem 1.12.2021 noch attraktiver geworden.

Und dann braucht es eben einen zeitlichen Vorlauf (und damit Aufwand), wenn euer neuer Anbieter keine nachträgliche Portierung anbietet. Ihr seht schon; dieser Spezial-Fall ist nur etwas für Geübte, aber nicht unmöglich. Ihr solltet es euch aber vorher einmal genau durchrechnen, ob sich dieser „Trick“ letztlich wirklich auszahlt.

Profilbild von Daniel M.
Der Tarif-Nerd Daniel ist seit 2019 bei Handyhase. Was für andere ein staubtrockenes Thema ist, saugt der gebürtige Hesse auf wie ein Schwamm. Daniel hat zwar unglaublich viele Interessen; Tarife, Netze und Technik sind ihm aber seit 2009 bei mehreren Telekommunikationsportalen zur Berufung geworden. Man sagt, er habe mehr SIM-Karten in seiner Sammlung als ein durchschnittlicher Handyshop.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht