Handynummer zu SIMon mitbringen!

SIMon mobile: Rufnummernmitnahme vom »erlaubten« Anbieter ist der Schlüssel für den günstigsten Preis

Wie sieht das eigentlich bei der SIMon mobile Rufnummernmitnahme aus? Die im Juni 2021 gestartete Vodafone-Marke macht die Portierung indirekt zur Bedingung. Denn nur wer seine Handynummer mitbringt, erhält den besten Preis von (aktuell) 8,99 € im Monat. Als Neukunde (ohne Rufnummern-Umzug) zahlt ihr 3 € monatlich mehr, ergo 11,99 €.
SIMon mobile Rufnummernmitnahme

SIMon mobile Rufnummernmitnahme: So funktioniert es

SIMon mobile: »Rufnummernmitnahme-Bonus« ist der Preis

Im Grunde beträgt der SIMon mobile Rufnummernmitnahme-Bonus also 3 € monatlich (und läppert sich mit der Zeit) − wenn man die Preise für den Tarif mit und ohne Portierung ins Verhältnis setzt. Ansonsten ist die Übertragung der Nummer natürlich mittlerweile kostenlos− eingehend bei SIMon mobile ist das ebenfalls so.

Rufnummernmitnahme zu SIMon mobile: Es kann auch teurer werden!

Doch es gibt noch eine Besonderheit − oder (wie man will) einen Haken für bestimmte Kund*innen: Denn bei Portierung von bestimmten, nicht ganz so preissensiblen Mobilfunkmarken (z.B. die Netzbetreiber, aber auch mobilcom-debitel, otelo, congstar, fraenk, Tchibo mobil → euren Preis erfahrt ihr direkt bei SIMon mobile auf der Website, wenn ihr den alten Anbieter eingebt), erhaltet ihr keinen »Bonus« (oder sagen wir besser Portierungsvorteil), sondern es wird auch noch nachteilig:

Denn wer von den im Grunde nicht »erlaubten« Anbietern wechselt, soll 3 € mehr (!), also derzeit 14,99 € Grundgebühr bezahlen. Es kann aber auch Sonderaktionen geben, die den Wechsel von nicht »erlaubten« Anbietern kurze Zeit dann doch zum Top-Preis möglich machen.

SIMon mobile Rufnummernmitnahme Anbieter suche

Tipp: So bekommt jeder die 8,99 € bei SIMon mobile

Klar, das lässt sich umgehen, indem ihr eine Zwischenportierung anstrebt, eure Handynummer also woanders parkt − ist vermutlich dem ein oder anderen auch ein wenig zu aufwendig.

SIMon mobile: Portierung als Garant für langlebige Kunden?

Hintergrund dafür ist, dass SIMon mobile natürlich direkt die Kunden der Discounter abgraben möchte, also die Schnäppchen-Kundschaft erreichen möchte. Und für die gibt’s dann bei Portierung schließlich den besten Preis. Außerdem: Seine Rufnummer nimmt man wohl nur dann mit, wenn man seinen Hauptvertrag umzieht − und diesen Aufwand nimmt man ja nicht immer gern in Kauf.

Obwohl SIMon mobile monatlich kündbar ist, werden Kund*innen wohl länger bleiben − und ist diese Portierung als softe Grundbedingung (weil es sonst nicht den besten Preis gibt) die eigentliche, clevere Innovation.

Das ist der SIMon mobile Flex: Den besten Preis gibt es nur, wenn ihr die Rufnummernmitnahme zu SIMon mobile beantragt und von einem Anbieter kommt, der den günstigsten Preis ermöglicht (Netzbetreiber sind bspw. ausgeschlossen):

SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
8.5
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • ohne Portierung
monatlich
11,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
11,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 11,99 €
SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
9.5
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • Beachte den Trick!
monatlich
8,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
8,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 8,99 €
SIM Karte Icon
SIMon mobile Logo
mobile flex
1 Monat
7.8
Netz
10 GB LTE
max. 50 MBit/s
Allnet-Flat
SMS-Flat
  • mit Zuschlag
monatlich
14,99 €
Anschluss­gebühr
0,00 €
14,99 €
Durchschnitt pro Monat
Handyhase Effektivpreis
monatlich 14,99 €

Letztlich muss sich natürlich immer zeigen, ob Neukund*innen vom Anbieter durch den Preis überzeugt sind − oder aber vom SIMon mobile Netz (Vodafone) oder ganz allgemein den neu gemachten SIMon mobile Erfahrungen.

Rufnummernmitnahme von SIMon mobile: Anbieter taucht nicht auf?

Übrigens noch ein letzter Tipp am Rande: Für den unwahrscheinlichen Fall, dass ihr von SIMon mobile wechseln und die Rufnummer von SIMon mitnehmen möchtet, kann es sein, dass andere Mobilfunkanbieter bislang noch nicht diese junge, frische Marke integriert haben. In dem Fall wählt ihr als Dienstanbieter MOCO (Moconta) − dabei handelt es sich ebenfalls um eine Vodafone-Marke.

Profilbild von Michael
Schreibt freiberuflich für ein paar Online-Medien. Hält nichts von einer Gadget-Monokultur, auch im eigenen Haushalt. Apple-Produkte spielen seit 2003 eine Rolle, Android-Erstkontakt war das Motorola Milestone Ende 2009. Ist studierter Geophysiker und versucht, den Blödsinn vom Wesentlichen zu trennen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht