Nützliche Tipps rund um den Smartphone-Messenger

WhatsApp Tipps & Tricks Teil 5: Fotografie und Selfies

Der 5. Teil unserer Sammlung an Messenger-Kniffen dreht sich um das Fotografieren. Welche Möglichkeiten bietet WhatsApp für Hobby-Fotografen und sollte man bessere eine alternative Kamera-App benutzen?
WhatsApp-Tipps

WhatsApp-Tipps

WhatsApp: Kamera-Funktion für Schnappschüsse nutzen

Wenn Du einfach nur spontan einen Schnappschuss über WhatsApp schießen möchtest und die Qualität sowie die Optionen eine untergeordnete Rolle spielen, genügt die integrierte Kamera-Funktion. Diese wird entweder mit einem Wisch nach links zum Kamera-Symbol von der Chatübersicht aus oder durch ein Antippen desselben Icons direkt im Chatfenster aktiviert. Die Features sind rudimentär. Fotos fertigst Du mit kurzem, Videos mit langem Druck auf den Auslöser an.

WhatsApp-Kamera

WhatsApp-Kamera

Links daneben befindet sich der Ein-/Ausschalter für den Blitz und rechts daneben die Taste zum Wechseln zwischen vorderer und hinterer Kamera. Alternativ lässt sich die Kamera mit einer Berührung des Sucherbildes wechseln. Sollte Dein Smartphone über einen Autofokus verfügen, also Motive automatisch scharfstellen können, berührst Du das scharfzustellende Motiv auf dem Display. Anschließend speichert ein weiterer Druck auf die Auslösetaste das Foto.

WhatsApp: Kamera-Funktion für Selfies nutzen

Für die beliebten Selbstporträts, im Volksmund oft Selfies genannt, eignet sich der Messenger ebenfalls. Leider ist der Funktionsumfang hierfür äußerst rudimentär. Öffne zunächst die Fotografie-Funktion, wie wir es im Abschnitt „Schnappschüsse“ beschrieben haben. Dann berührst Du das Kamera-Icon mit den zwei Pfeilen. Jetzt sollte Dein Gesicht im Sucher erkennbar sein.

Bei schlechten Lichtverhältnissen ist es empfehlenswert, den Blitz bei Selfies einzuschalten. Das funktioniert auch, wenn das Smartphone über keinen Blitz an der Frontkamera verfügt. WhatsApp lässt den Bildschirm kurz vor der Aufnahme in hellem Weiß erstrahlen. Den Unterschied kannst Du im oberen Bild sehen. In der Mitte wurde der Blitz weggelassen, rechts ist er aktiv.

WhatsApp: Bildbearbeitungsfunktionen

WA Bildbearbeitung

WA Bildbearbeitung

Wenn man ein Foto oder Selfie geschossen hat, möchte man nicht immer eine andere App bemühen, um Feinschliff zu betreiben. WhatsApp hat zahlreiche Funktionen an Bord, mit denen sich der Stil der Aufnahme anpassen lässt. Beispielweise die Filter. Diese erreichst Du direkt nach der Aufnahme über den gleichnamigen Schriftzug. Zur Auswahl stehen unter anderem Schwarz-Weiß, Pop (für knalligere Farben) oder Kühl (für kältere Farben).

WA Bildbearbeitung (2)

WA Bildbearbeitung (2)

Weitere Bildbearbeitungswerkzeuge findest Du rechts oben. Das erste Symbol mit dem Quadrat und dem Pfeil lässt Dich das Foto zurechtschneiden. So können unerwünschte Bereiche entfernt werden. Der Smiley daneben steht für Sticker und Emojis. Diese lassen sich frei auf dem Bild platzieren und in der Größe verändern. Das gilt übrigens für alle Elemente, die Du einfügen kannst.

Das „T“ führt zur Texteingabe. Hiermit lassen sich Foto-Kommentare in verschiedenen Farben und Schriftgrößen realisieren. Der Zeichenstift dient zum freien Malen auf dem Bild.

WhatsApp: Alternative Kamera-App nutzen

WA andere Foto-App

WA andere Foto-App

Das Tool der ersten Wahl ist die Fotografie-Funktion von WhatsApp für anspruchsvollere Bilder nicht. Es fehlen einige Features und die Qualität ist im Vergleich zur Standard-Kamera-App des Smartphones oder einer Drittanbieter-App aus dem App Store schlechter. Wenn Du also genug Zeit hast, nutze am besten die vorinstallierte Kamera-Anwendung oder eine andere wie HD-Kamera und Open Camera.

Wurde das Foto mit einer solchen App angefertigt, lässt es sich direkt in WhatsApp teilen. Hierfür klickst Du zuerst das „Teilen-Symbol“ unten an und wählst anschließend „WhatsApp“. Die Bildbearbeitung des Messengers ist auch mit Fotos nutzbar, die nicht mit dem integrierten Kamera-Tool eingefangen wurden.

Profilbild von André
Mobilgeräte aller Art sind neben der Fotografie die große Leidenschaft von André. Diese Leidenschaft verbindet er seit 2008 mit einer weiteren Passion, dem Schreiben. Angefangen bei einem US-amerikanischen Android-Blog folgten eine Festanstellung bei einem Technik-Portal und Tätigkeiten bei diversen (Online-)Redaktionen. Mittlerweile selbstständig ist der gebürtige Pfälzer bestrebt, informative und unterhaltsame Artikel aus der Welt der Mobilfunkbranche bereitzustellen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht