Mehr Power, Akkulaufzeit und 5G

iPhone SE (2022) im Test: Apples kompakte Leistung im alten Gewand

Apple hat die nächste Generation seines kompakten iPhones vorgestellt. Wir analysieren, was Dich beim iPhone SE (2022) erwartet und haben das Gerät bereits für Dich ausprobiert!
iPhone SE (2022) im Test

Das iPhone SE (2022) unterscheidet sich optisch gar nicht vom Vorgänger. (Bild: Handyhase)

Vorteile
  • Kompaktes Design
  • Apple A15 Bionic
  • Endlich 5G-Mobilfunk
  • Verbesserte Akkulaufzeit
Nachteile
  • Preis zum Vorgänger gestiegen
  • Keine Änderungen am Design und Kamera
  • Wirkt enorm altbacken im Vergleich

iPhone SE (2022) im Test: High-End-Hardware zum „kleinen“ Preis?

Mit dem kompakten iPhone SE (2020) ist dem Hersteller Apple ein absoluter Erfolg gelungen. Im Inneren verbirgt sich topaktuelle Hardware in einem sehr kompakten Gehäuse und das gerade einmal für die Hälfte des Preises der aktuellen Oberklasse. So geht es nun auch mit dem iPhone SE (2022) weiter, fast schon sprichwörtlich, denn äußerlich ändert sich so gut wie nichts.

Nun hat das iPhone SE (2022) wieder das Aussehen des Vorgängers oder eben eines iPhone 8 erhalten. Innerlich dürfte der Sprung aber wieder massiv ausfallen! Denn verbaut ist der aktuelle Apple A15 Prozessor.

Design und Display des iPhone SE (2022) weiterhin unverändert

Apple behält gerne über einen längeren Zeitraum ein gewisses Design bei, was in erster Linie aber nicht schlecht ist. Das neue iPhone SE (2022) bleibt nämlich weiterhin kompakt. Gerade einmal um die 7 mm ist auch dieses SE-Modell dünn und mit unter 140 mm nicht sehr hoch. Für viele Nutzer durchaus auch ein Skinny-Jeans-Kandidat! Zumal durch die schlanken Abmessungen auch ein handliches Gewicht von gerade einmal 144 Gramm dazu kommt.

Die Verarbeitung ist wie gewohnt herausragend und Apple gibt sich beim iPhone SE (2022) keine Blöße. Es ist durchaus (positiv!) ungewohnt ein derart kleines Modell in der Hand zu halten, doch die kompakten Maße liegen gewohnt gut in der Hand. Nicht zuletzt auch aufgrund des abgerundeten Rahmens, der sich als Handschmeichler entpuppt.

 

Dass das Modell so kompakt ist, schließt natürlich auch das 4,7 Zoll große LCD-Display (Retina IPS) mit einer Auflösung von 1334 mal 750 Pixel mit ein. Hier greift auch schon unser erster Kritikpunkt, denn neben vielen Fans hatten auch wir auf ein ähnliches Display wie beispielsweise beim iPhone 12 mini gehofft. Das iPhone SE ist nämlich sogar etwas größer in den Abmessungen, was wegen des kleineren Displays erst gar nicht so auffällt.

Zwar verbaut Apple eines der richtig guten IPS-Panels im Gerät, doch hinkt dieses der Darstellung von AMOLED meilenweit hinterher. So ist die Blickwinkelstabilität zwar noch in Ordnung, fällt aber bei seitlicher Betrachtung sichtbar ab. Die Helligkeit ist mit 625 Lumen ebenfalls sehr niedrig und das Ablesen in praller Sonne gestaltet sich unkomfortabel. Allgemein ist die Farbwiedergabe aber gut und wirkt sehr natürlich. Dank TrueTone-Technologie wird auch die Farbtemperatur angemessen ans Umgebungslicht angepasst.

Kamera im iPhone SE (2022): Bestes Single-Modul bleibt unverändert

Ebenfalls größtenteils unverändert bleibt der 12-Megapixel-Knipser auf der Rückseite. Dieser hat dank des neuen Apple A15 Bionic ein paar neue Bildverbesserungs-Tricks gelernt, die Qualität in Auflösung und Details bleibt aber weitestgehend unverändert, im Vergleich zum iPhone SE (2020). Bilder wirken dennoch detailreich, haben eine angenehme Schärfe und die Dynamik ist fantastisch.

Das heißt im Umkehrschluss also, Du bekommst hier eine wirklich gute Kamera, die sich nicht groß geändert hat. Die Fotoergebnisse profitieren vor allem bei schwachen Lichtverhältnissen, doch auch nicht unbedingt in einem Maße, das wir im Test des iPhone SE 2022 als besonders stark herausstellen würden. Im iPhone 13 mini findest Du eine bei weitem bessere Lösung, allerdings auch für einen höheren Preis.

Massiver Leistungssprung, endlich 5G-Mobilfunk und höhere Akkulaufzeit

Power ohne Ende bietet der neue Prozessor im iPhone SE (2022) im Test bei uns, denn er ist beileibe kein Unbekannter! Schon im iPhone 13 sorgt dieser für Bestwerte in Benchmarks im produktivem Einsatz und natürlich auch beim Zocken. Kein Smartphone-Chip ist aktuell schneller. Hierbei handelt es sich um den gleichen Chipsatz, der auch im normalen iPhone 13 steckt. Bei der niedrigen Displayauflösung wirkt das kleine Kraftpaket völlig übertrieben schnell.

Dank der neuen Effizienz des Prozessors konnte Apple die Akkulaufzeit deutlich erhöhen, was aber auch an den internen Updates der Komponenten liegt. Dank der Akkuentwicklung hat Apple hier einiges verbessern können und so die Laufzeit deutlich erhöht. Ein schönes Plus, dass wir an dieser Stelle gerne mitnehmen und bestätigen können.

iPhone SE (2022) im Test

Der Lightning-Anschluss ist auch beim neuen iPhone SE wieder präsent. Klinkenanschluss gibt es Apple-typisch nicht. (Bild: Handyhase)

Wesentlich wichtiger dürfte für viele aber der 5G-Support sein. Das iPhone SE (2022) kann nämlich nun auch im 5G-Netz funken. Dank des neuen Chipsatzes ist diese Geschwindigkeit vollends nutzbar, sofern auch bei Dir 5G verfügbar sein sollte.

Fazit zum iPhone SE (2022) im Test: Apple pokert hoch und stapelt tief

Kein Zweifel, mit dem iPhone SE (2022) hat Apple nach zwei Jahren wieder einmal das leistungsstärkste Smartphone der Kompakt-Klasse abgeliefert. Weder Snapdragon noch Exynos 2200 kommen am Apple A15 Bionic vorbei und es gibt endlich auch 5G-Mobilfunk! Zudem ist die Akkulaufzeit dank des neuen Prozessors und Akkus gestiegen. Sinnvolle Änderungen, die wir im iPhone SE 2022 Test feststellen durften!

Auf der anderen Seite bleibt vieles auf der Strecke. Ja, Apple verbaut die wohl aktuell beste Single-Kamera, doch diese profitiert nur indirekt vom A15 Bionic. Das Design ist zudem wirklich – Entschuldigung – „ausgelutscht“ und hätte 2022 nicht sein müssen. Genau wie das mickrige 4,7-Zoll-Display mit IPS-Technologie. Andere Geräte bieten für weniger Geld 120 Hertz und AMOLED.

iPhone SE (2022) im Test

Gutes Display, aber nichts besonderes. Die Diagonale ist 4,7 Zoll groß und basiert das Panel setzt auf IPS-Technologie. (Bild: Handyhase)

Willst Du also dieses Modell haben, sind vor allem Leistung, 5G, die Kompaktheit und Akkulaufzeit die Hauptkriterien. Zum Vergleich: Das iPhone 13 mini ist kleiner (!) bietet ein AMOLED-Display mit 5,4 Zoll und eine deutlich bessere Kamera. Kostet aber auch etwa 340 € mehr. Apple pokert also mit den wenigen Änderungen sehr hoch und stapelt indirekt sehr tief. Das gefällt verständlicherweise auch nicht jedem.

iPhone SE (2022) kaufen: Preis des kompakten Apple-Handys gestiegen

Interessierst Du Dich also für das neue Modell, musst Du im Vergleich etwas tiefer in die Tasche greifen. Die Standard-Konfiguration schlägt beim neuen SE-Modell mit etwas höheren 519 € UVP (64 GB interner Speicher) zu Buche und ist damit 40 € teurer als der Vorgänger zum Start. Dennoch liegt der Preis deutlich unter den Flaggschiffen. Das bietet vor allem die Möglichkeit, recht günstig Top-Deals zum iPhone SE (2022) mit Vertrag zu ergattern und so noch mehr zu sparen.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakteur für Handys, Gadgets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht