Alles zum unliebsamen Verbindungsabbruch

Zwangstrennung: Was ist das und wo gibt es sie?

Vielleicht wunderst Du Dich, warum manchmal Deine Telefongespräch oder Deine Internetverbindung plötzlich abbricht. Das kann an einer sogenannten „Zwangstrennung“ liegen. Wir erklären, was es damit auf sich hat und ob sich das Problem lösen lässt.
Zwangstrennung stoppt die Datenautobahn

Zwangstrennung stoppt die Datenautobahn Bild: Pixabay @Lucent_Designs_dinoson20 / 200)

Früher war die Kommunikation noch sehr teuer, die Trennung des Mobilfunk- oder Festnetzanschlusses seitens des Anbieters verhinderte eine ausufernde Kostenfalle. Auch heute, im Zeitalter von All-Net-Flatrates und Datendrosselung, gibt es diese Maßnahme noch. Dies kann unter anderem bei Internetverbindungen mit einem begrenzten Kontingent an IP-Adressen zusammenhängen.

Zwangstrennung – Anrufe per Handy teils schon nach 2 Stunden unterbrochen

Kostenlose Telefonate in alle deutschen Netze verleiten zu langen Gesprächen. Wenn Du aber einen Tarif im Telefónica-Netz (o2) verwendest, kann die Unterhaltung ziemlich schnell abrupt enden. Schon nach zwei Stunden wird die Verbindung gekappt. Zwar kannst Du anschließend direkt wieder ein neues Telefonat einleiten, dennoch ist ein solch knappes Limit ärgerlich.

Die Deutsche Telekom samt den dazugehörigen Mobilfunkmarken lässt Dich hingegen einen halben Tag lang ununterbrochen mit Familie, Freunden oder dem Partner quatschen. Vodafone gewährt eine etwas kürzere Gesprächsdauer. Nach zehn Stunden enden Unterhaltungen im Netz des Düsseldorfer Betreibers und zusammenhängenden Tarifen automatisch. Eine Wiedereinwahl ist bei Telekom und Vodafone sofort möglich.

Netzbetreibermaximale GesprächsdauerRückruf
Telekomhalber Tagsofort möglich
Vodafone10 Stundensofort möglich
o22 Stundensofort möglich

Zwangstrennung – Situation im Festnetz und mit DSL-Tarif

Wenn Du einen Festnetzanschluss bei o2 hast, wirst Du leider ebenfalls mit der Zwangstrennung konfrontiert. Bei Telefonaten per VoIP oder regulärem Festnetztelefon erfolgt die Trennung wie im Mobilfunk nach zwei Stunden.

Weniger drastisch sieht die Situation beim stationären Internet aus. Laut Forum des Münchner Unternehmens wird die DSL-Verbindung nur einmal am Tag – und das in der Regel nachts – gekappt.

Bei der Deutschen Telekom gibt es keine tägliche Zwangstrennung. Zumindest wird dies nirgendwo erwähnt. Es kann höchstens einmal im halben Jahr vorkommen, dass die IP neu vergeben und deshalb die Verbindung neu aufgebaut wird. Ansonsten kannst Du ohne Abbrüche telefonieren und surfen.

Vodafone betreibt laut eigener Aussage überhaupt keine Zwangstrennung im Festnetz.

Zwangstrennung kann auch am Router liegen

Falls Dir bei Anrufen und Internetbesuchen zuhause auch abseits der oben geschilderten Maßnahmen die Verbindung abbricht, kann das Problem an Deinem Netzwerkgerät liegen. Insbesondere ältere Router haben nämlich eine integrierte Option für die Zwangstrennung.

Internet-Zwangstrennung abschalten

Am Beispiel einer Fritz!Box erklären wir, wie Du die Internet-Zwangstrennung abschaltest:

  • Die URL http://fritz.box in der Adresszeile des Browsers eingeben
  • Alternativ funktioniert meist auch die IP-Adresse 192.168.1.1
  • In der Benutzeroberfläche mit Name und Passwort anmelden
  • In der Spalte „Internet“ den Menüpunkt „Zugangsdaten“ suchen
  • Von hier aus geht es zu „Verbindungseinstellungen“
  • Jetzt klickst Du auf „Verbindungseinstellungen ändern“
  • Im Abschnitt „Internetverbindung“ die Option „Dauerhaft halten“ suchen
  • Besagte Option muss aktiviert werden
  • Den Haken bei „Zwangstrennung durch den Anbieter verschieben“ entfernen
  • Zu guter Letzt auf „Übernehmen“ klicken

Nun sollte die Zwangstrennung seitens der Fritz!Box abgeschaltet sein.

Profilbild von André
Mobilgeräte aller Art sind neben der Fotografie die große Leidenschaft von André. Diese Leidenschaft verbindet er seit 2008 mit einer weiteren Passion, dem Schreiben. Angefangen bei einem US-amerikanischen Android-Blog folgten eine Festanstellung bei einem Technik-Portal und Tätigkeiten bei diversen (Online-)Redaktionen. Mittlerweile selbstständig ist der gebürtige Pfälzer bestrebt, informative und unterhaltsame Artikel aus der Welt der Mobilfunkbranche bereitzustellen.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht