Allerdings mit Einschränkungen

AirPods Pro im Test: Apple legt sich erfolgreich mit Sony und Sennheiser an

Die AirPods Pro sind Apples Speerspitze der kabellosen In-Ear-Kopfhörer. Doch wie gut sind die Klang-Knubbel wirklich und kann das verbaute ANC mit der Konkurrenz mithalten?
Apple AirPods Pro Test

(Bild: Handyhase.de)

Apple AirPods Pro im Test

Während sich die AirPods der 1. und 2. Generation wie geschnitten Brot verkauften und mittlerweile die Klang-Knubbel der 3. Generation veröffentlicht sind, hat der iPhone-Hersteller ja noch die deutlich besser ausgestatteten Pro-Modelle auf dem Markt. Wie klingen die AirPods Pro im Test und ist die aktive Geräuschunterdrückung (ANC) wirklich so gut? Wir haben das In-Ear-Top-Modell ausprobiert und sagen Dir, warum Android-Nutzer lieber einen Bogen um die Kopfhörer machen sollten.

Klang der AirPods Pro: Warmer Sound mit ordentlicher Differenzierung

Nachdem Apple den Audiospezialisten Beats Audio für einige Milliarden US-Dollar aufkaufte, machten sich Fans vor allem über die Klangqualität sorgen. Beats stand häufig für extrem viel Bass. An dieser Stelle können wir Dich bereits beruhigen, denn die AirPods Pro glänzen mit einem warmen Klangbild, das allerdings nicht in die unteren Töne abdriftet. Im Gegenteil!

Der Bass ist kräftig und auf den Punkt, ohne zu übersteuern oder die wichtigen Mitten und Höhen zu verschlucken. Diese kommen weiterhin klar und differenziert zur Geltung. Vor allem bei Klassik-Pop (beispielsweise Lindsey Sterling) ist jedes Instrument, inklusive Bass, sehr gut wahrnehmbar. Löblich: Selbst hohe Lautstärken verzerren das souveräne Klangbild nicht.

Damit eignen sich die AirPods Pro für fast alle Genres vom knallenden Hiphop, bis hin zu klassischem Rock oder melodischer Elektronik. Der warme Grundton dürfte der breiten Masse gefallen. Da bereits die normalen AirPods vom Sound her zu gefallen wussten, war ich überrascht, wie Apple mit den AirPods Pro im Test nochmal deutlich zulegt.

Wie gut ist das ANC der AirPods Pro im Test? Transparenz-Modus überzeugt

Da die High-End-In-Ears von Apple mit Silikon-Stöpseln bestückt sind, bieten diese bereits eine leichte, passive Geräuschunterdrückung, die noch einmal von ANC (Active Noice Canceling) unterstützt wird, beziehungsweise auch umgekehrt. Das funktioniert im Test der AirPods Pro hervorragend! Die Kopfhörer filtern vor allem gleichmäßige Geräusche sehr gut heraus und so bekommst Du den Verkehr auf der Straße oder das Treiben am Bahnhof kaum noch mit.

Ebenso gut funktioniert der Transparenz-Modus. Mit kurzem Knopfdruck an den Kopfhörern lassen diese die Umgebungsgeräusche durch. Sie nehmen über die Mikrofone die Geräuschkulisse auf und lassen sie an Dein Ohr durch. Dadurch bekommst Du viel mehr von deiner Umgebung mit. So kannst Du Dich selbst mit Kopfhörern im Ohr schnell einmal an der Kasse unterhalten, ohne diese abnehmen zu müssen.

Verbindung per Bluetooth 5.0 – Dank H1-Chipsatz mit hoher Reichweite

Wenn etwas besonders gut funktioniert, dann sind es Verbindungen im Apple-eigenen Ökosystem. Die AirPods Pro verbinden sich nach einfacher Kopplung problemlos und vor allem nahtlos mit allen anderen Apple-Produkten in Deinem Haus. Hast Du die Verbindung mit Deinem iPhone hergestellt und dieses liegt auf dem Tisch, erkennen die AirPods Pro das aufgeklappte MacBook und sie wechseln nahtlos dahin. Sehr angenehm und praktisch.

Die In-Ears stellen die Konnektivität übrigens über Bluetooth 5.0 her und das im Apple-System sehr zuverlässig. Dank des von Apple entwickelten H1-Chipsatz kannst Du Dich auch problemlos weiter von den Geräten entfernen. Selbst Android-Handys halten die Verbindung noch über einige Meter hinweg aufrecht – selbst durch eine Wand hindurch.

Starke Akkulaufzeit! Laden per Lightning oder MagSafe

Was die AirPods Pro vielen Konkurrenten aber noch voraus haben, ist die teils irrwitzige Akkulaufzeit. Bis zu 5 Stunden konnten wir mit den Stöpseln Musik am Stück konsumieren, bei insgesamt einem Viertel der Lautstärke. Wegen des bereits angesprochenen guten ANC ist meist mehr auch nicht nötig.

Dank der Ladeschale kamen wir im Test ziemlich nah an die von Apple beworbenen 24 Stunden für Musiklaufzeit heran. Zudem laden die AirPods Pro recht zügig über das mobile Ladecase wieder auf: Gerade einmal 5 Minuten Ladezeit bescheren Dir wieder eine Stunde Musikhören. Stark!

Apple AirPods Pro im Test

Geladen wird per Lightning oder auch mittels kabelloser Ladegeräte. Du kannst auch Apples MagSafe verwenden. (Bild: Handyhase.de)

Warum du als Android-Nutzer auf die Apple AirPods Pro verzichten solltest

Android-Nutzer werden an den AirPods Pro nicht sonderlich viel Freude haben. Zwar ist der Klang auf der Plattform immer noch in Ordnung, doch sorgt die fehlende AAC-Unterstützung für eine vergleichsweise schlechtere Qualität. Zudem fehlt es erheblich an Funktionen und Features. Zudem können die Kopfhörer mit Android nicht aktualisiert werden, was ein noch größeres Problem darstellt.

Diese Funktionen kannst Du mit Android nicht nutzen

  • Keine Updates aller AirPods unter Android
  • Automatischer Wiedergabestopp funktioniert nicht
  • Automatischer Wechsel zwischen Geräten nicht möglich
  • Durch fehlendes AAC etwas schlechtere Klangqualität unter Android
  • Batteriestand kann nicht angezeigt werden
  • Spatial Audio (3D-Klang) auf Android nicht nutzbar
  • Apples Audio-Sharing funktioniert nicht
  • Nutzung eines einzelnen AirPods für Musik nicht möglich

Zahlreiche Komfortfunktionen, aber auch wichtige Audio-Features fallen unter Android einfach weg. Somit verkommen die recht kostspieligen Apple-Kopfhörer auf einem Android-Smartphone zu rudimentären Klang-Stöpseln. Die Investition sollten sich Nutzer von Android-Handys also absolut sparen.

Fazit zum Test: AirPods Pro nur für Apple-Nutzer das „Non-Plus-Ultra“?

Die AirPods Pro zeigen im Test ihre ganze Klasse: Richtig guter Klang, eine starke aktive Geräuschunterdrückung und eine überaus angenehme Vernetzung im Apple-Ökosystem machen die High-End-In-Ears für Apple-Nutzer fast schon zu einem No-Brainer. Deutlich bessere In-Ears kosten dann auch wesentlich mehr, integrieren sich aber bei Weitem nicht so nahtlos in Deine Apple-Welt.

Doch es gibt eine gravierende Kehrseite der Medaille, denn so gut die AirPods Pro im Test auch für Apple-Nutzer abschneiden, so sind sie für Android-Geräte kaum zu empfehlen. Der gute Klang wird dort nicht erreicht und es fehlen viele Funktionen. Hier solltest Du Dich nach Alternativen wie den Sennheiser Momentum 2 oder den Sony WF-1000XM4 umschauen, die ebenfalls ganz weit oben mitspielen.

Alles in Allem sind die AirPods Pro eine klare Empfehlung für jeden Apple-Nutzer. Der Preis sinkt immer wieder unter 200 €, doch auch für die aktuell gelisteten 220 € bleiben die In-Ears eine klare Empfehlung. Zum Black Friday waren die Klang-Knubbel sogar schon für 177 € im Handel erhältlich. Zu diesen Konditionen bekommen Apple-Fans ein Paar der besten True-Wireless-Kopfhörer auf dem Markt.

Sparpotenzial haben auch Angebote mit Vertrag: Welchselst Du ohnehin den Anbieter und benötigst Du kein neues Handy, dann kann schau bei den Kopfhörer-Deals mit Tarif, ob etwas Passendes dabei ist. Faustregel: Liegt der Effektivpreis des Deals mit den AirPods Pro unter den Kosten für einen SIM-Only-Deal mit der gleichen Leistungen, kannst Du getrost zuschlagen.

Profilbild von Marcel
In der mobilen Technik-Welt ist Marcel als Redakteur für Handys, Gadgets und Mobile Games bereits seit mehr als 10 Jahren unterwegs. In der Vergangenheit schrieb er bereits für einige große Magazine im Bereich Gaming und Technologie. Im Privatleben fesseln den Ex-Pro-Gamer vor allem das Zocken, seine Leidenschaft zum Fußball und das Motorradfahren. Zudem verbindet ihn eine besondere Beziehung mit der japanischen Kultur.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht