»Mobilfunk-Monitoring« auch mit 5G

Mobilfunk-Karte der Bundesnetzagentur zeigt Netzabdeckung fĂŒr Telekom, Vodafone und o2

Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat im Oktober 2020 unter dem Stichwort Mobilfunk-Karte eine einheitliche Netzkarte vorgestellt. Im sogenannten Mobilfunk-Monitoring fließen somit alle relevanten Daten zur Netzabdeckung in Deutschland zusammen. Auch zur 5G-Abdeckung.
Bundesnetzagentur Netzkarte

Mit der Bundesnetzagentur Netzkarte kannst Du die Abdeckung in den einzelnen Netzen vergleichen (Bild: Pixabay @stux)

Bundesnetzagentur: 5G Netzabdeckung

Bundesnetzagentur: 5G Netzabdeckung von Oktober 2021 bis Juli 2023

Mobilfunkkarte der Bundesnetzagentur zeigt Netzabdeckung

Möchtest Du die Netzabdeckung bei den einzelnen Anbietern miteinander vergleichen, dann musst Du in Zukunft nicht mehr die Karten der Netzanbieter (also die Telekom-Netzkarte, die Vodafone-Netzkarte oder aber die o2-Netzkarte) gesondert konsultieren − geschweige denn Dich ausschließlich auf die Handynetz-Tests der bekannten Magazine (wie CHIP, CONNECT, ComputerBILD & Co.) verlassen.

Die Bundesnetzagentur stellt mit ihrer Mobilfunkkarte ein alternatives Angebot zur VerfĂŒgung, das die Abdeckung aller Mobilfunknetze auf einmal zeigt.

Karte der Bundesnetzagentur soll Gebiete mit schlechter Versorgung identifizieren

Nicht nur bei der Suche nach dem besten Netz nach Standort soll die Karte helfen, sondern auch Gebiete mit schlechter Versorgung identifizieren. Wo eben kein Handynetz ausreichend ausgebaut ist.

So schreibt die Bundesnetzagentur in der zugehörigen Pressemitteilung ĂŒber den Start der Mobilfunkkarte:

»Die Informationen zur Netzabdeckung sollen insbesondere zur Identifizierung der gĂ€nzlich unversorgten Gebiete („kein Netz“) und der unterversorgten Gebiete („kein LTE“) in Deutschland beitragen. Verbraucherinnen und Verbraucher können sich zudem die Mobilfunkversorgung anzeigen lassen, um sich vor Vertragsschluss ĂŒber die Netzabdeckung der Anbieter an jedem Standort zu informieren.«

Damit ergÀnzt die Mobilfunk-Karte neben Breitbandmessung und Funkloch-Karte nun das Informationsangebot der Bundesnetzagentur rund um den Mobilfunk.

Netzkarte der BNetzA nicht auf neuestem Stand

Allerdings: Die Aktualisierungsfrequenz der Mobilfunkkarte der BNetzA bleibt undurchsichtig (Was heißt denn bitte »regelmĂ€ĂŸig«?), und denken wir daran, mit welcher Verzögerung der Mobilfunk-Jahresbericht immer wieder veröffentlicht wird (meist im spĂ€ten FrĂŒhjahr fĂŒr das Vorjahr), solltest Du die Daten vermutlich nicht allzu aktuell wĂ€hnen.

Immerhin gibt die Bundesnetzagentur die letzte Datenaktualisierung an. Im November 2022 sind die Daten auf dem Stand von Oktober 2022. Das ist zwar nicht vollends veraltet, berĂŒcksichtigt aber gerade Fortschritte beim 5G-Netzausbau nicht immer aktuell.

Das zeigt auch die Tatsache, dass 5G-Netze ĂŒberhaupt erst viel spĂ€ter eine BerĂŒcksichtigung fanden. So hieß es anfangs noch:

»In einem ersten Schritt wird der IST-Stand mit 2G, 3G und 4G dargestellt. In einem nÀchsten Schritt ist geplant, auch die 5G-Versorgung in geeigneter Form abzubilden.«

Die Karte half also anfangs wenig bei der Frage, ob sich 5G-Tarife an Deinem Standort bereits auszahlen. Erst am 9.12.2021 gab die Bundesnetzagentur mit rund einem Jahr VerspÀtung bekannt, die 5G-Netzabdeckung in der BNetzA-Mobilfunkkarte anzeigen zu können.

Netzkarte bisher ohne 1&1

Die Netzkarte der Bundesnetzagentur kommt allerdings nach wie vor ohne Angaben zur Mobilfunkversorgung bei 1&1 aus. Dazu heißt es:

Seit dem 28.12.2022 bietet die 1&1 Mobilfunk GmbH (1&1) Dienste ĂŒber Fixed Wireless Access (FWA) an und nutzt dafĂŒr ihre 5G-Netzinfrastruktur. Bei FWA handelt es sich um eine Festnetzalternative fĂŒr Haushaltskunden. Dieses Netz ist aus Nutzersicht nicht mit den Mobilfunknetzen der anderen Netzbetreiber vergleichbar.

Ziel des Mobilfunk-Monitorings ist eine Darstellung der Mobilfunkversorgung der Netzbetreiber aus Sicht der Nutzer. Daher wird die Netzabdeckung der 1&1 erst dann in der interaktiven Kartendarstellung visualisiert, sobald die 1&1 öffentliche Mobilfunkdienste ĂŒber das eigene Netz anbietet.

1&1 Netzkarte und Abdeckung laut Bundesnetzagentur

Netzkarten der Netzbetreiber alternativ prĂŒfen

Auch die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 stellen auf ihren Seiten Netzkarten zur VerfĂŒgung. Dort kannst Du ebenfalls die Abdeckung der Handynetze ĂŒberprĂŒfen. Auch 1&1 stellt einen Netzcheck bereit, der jedoch identisch mit der Netzkarte der TelefĂłnica ist. Änderungen beim Netz soll es ja voraussichtlich im Oktober 2024 geben, wenn 1&1 per National Roaming ins Vodafone-Netz wechselt.

61a9ba76013c44ecbd76f08f00f085ce
Profilbild von Stefanie
Schon seit 2011 ist Steffi als Redakteurin fĂŒr verschiedene Online-Magazine und -Blogs unterwegs. FĂŒr Technik begeistert sie sich jedoch schon viel lĂ€nger. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310. Nach einem iPhone und einem Windows Phone (nein, kein Witz!) begleitet sie mittlerweile ein Android-Smartphone durchs mobile Leben. Und Abschalten? Das geht am besten beim Waldbaden, Power Metal hören oder bei einer Runde Assassin’s Creed.

Kommentar verfassen

Hinweis: BeitrĂ€ge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprĂŒft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht