o2 my Home: Highspeed ohne Limit für Zuhause (bis 1 GBit/s per Glasfaser – auch DSL, Kabel, 4G/5G)

  • aktualisiert am 20.10.2020
o2 vereint sein Angebot aus DSL- und VDSL-Tarifen mit Glasfaser sowie dem Mobilfunk-basierten Heimanschluss HomeSpot. Die neuen Tarife heißen dann alle o2 my Home, werden nach dem bekannten Schema der bisherigen o2-DSL-Tarife gestaffelt und bieten bis zu 250 MBit/s im Downstream. Auch die neuen Angebote sind mit 24-monatiger oder flexibler Laufzeit buchbar. Wir geben Dir im Folgenden einen Überblick zu den Anschlüssen!

Neue Tarife der Marke o2 myHome starten am 03.11.2020.

o2 myHome Technologien

20.10.2020: o2 stellt die neuen o2 my Home-Tarife vor. Wir haben die entsprechenden Passagen angepasst.

o2 my Home: Eine Marke, vier Technologien

Telefónica verkündete am 20.10.2020 per Pressemitteilung, man werde ab dem 03.11.2020 Anschlüsse auf Basis von DSL, Kabelanschluss, Glasfaser oder Mobilfunk einheitlich als o2 my Home und nicht mehr als my Home oder HomeSpot vermarkten. Für Dich heißt das: Du buchst bei o2 einen Festnetz-Tarif mit 50 Mbit/s und o2 findet anhand Deiner Adresse für Dich heraus, welche Technologie die richtige ist. Hardware, Anschlusspreis oder Grundgebühr kosten in jedem Fall das Gleiche.

In der Tabelle erkennst Du jedoch, dass nicht alle Technologien alle Übertragungsgeschwindigkeiten bedienen. So ist mit Mobilfunk (ehemals HomeSpot) bei 100 Mbit/s Schluss; Kabel reicht nur von 50 bis 250 Mbit/s, und Gbit gibt es nur mit Glasfaser (und das anfangs lediglich in Hamburg). Inwieweit sich der 5G-Ausbau von Telefónica darauf künftig auswirkt, erwarten wir mit Spannung.

o2 myHome Tariftabelle 10-2020

Realisiert wird all dies im Hintergrund mit Partnerschaften mit anderen Netzbetreibern wie Vodafone, Tele Columbus und regionalen Providern. Somit werden schon jetzt an manchen Standorten deutlich höhere Geschwindigkeiten möglich als mit dem alten o2 DSL.

Das neue o2 my Home ist deutlich schneller

…und vor allem schneller verfügbar. Denn der bislang weniger beachtete HomeSpot als Festnetz-Alternative rückt nun an prominentere Stelle. Wo bislang per Telefonnetz oder Kabelanschluss keine Internetgeschwindigkeiten von 100 Mbit/s angeboten wurden, erreicht o2 my Home diese ganz einfach per LTE oder 4G und später per 5G. Einzelne Städte wie Hamburg haben bereits ein Glasfasernetz und bieten bezahlbare Gigabit-Leitungen für Privathaushalte.

Kombi- und Flex-Angebote bleiben

Bist Du bereits o2-Kunde, sind die my-Home-Tarife für Dich dauerhaft monatlich zehn Euro günstiger (statt nur im ersten Jahr). Willst Du Dich nicht lange binden, sind die o2 my Home Tarife monatlich kündbar. Dann kosten sie jedoch von Beginn an den vollen Preis, also rechnerisch insgesamt bis zu 120 Euro mehr.

Fazit zu den neuen o2 my Home-Tarifen: Endlich Überblick

Telefónica wagt etwas Neues und verkauft ganz unterschiedliche Technologien als ein einheitliches Produkt. Für den Kunden kann die Rechnung aufgehen, da er auch in entlegenen Gebieten abseits toller Kabel- oder gar Glasfaser-Netze schnelleres Internet bekommt. Mit demselben Vertrag bekommen Kunden in großen Städten nun teilweise schon Gigabit-Anschlüsse, ohne dafür ein Vermögen zu berappen. Vor allem der fürderhin ebenfalls unter my Home vermarktete HomeSpot genießt das neue Rampenlicht und wird sich gegen den congstar Homespot noch besser positionieren können.

Auf unserer umfangreichen Ratgeberseite erfährst Du alles Wichtige rund um das Thema Internet- und Festnetz-Tarife sowie deren Vor- und Nachteile!

Archiv: Abgelaufene Angebote

Marleen
Redaktion Marleen

Die Technik- und Mobilfunk-Expertin Marleen ist bereits seit 2009 kein unbeschriebenes Blatt mehr in der Branche. Nach dem Studium der Information- und Medientechnik absolvierte sie ein Volontariat bei einem großen Telekommunikationsmagazin und verblieb dort auch 9 Jahre. Bereits dort hatte sie ersten Kontakt mit Schnäppchen. Seit November 2017 ist Marleen als Chefredakteurin bei Handyhase.de tätig.