Portierung im Prepaid-Tarif: DAS ist wichtig!

Prepaid Rufnummernmitnahme: Verzichtserklärung, Guthaben & Co. – DARAUF solltest Du achten!

Wer seinen Handyvertrag wechselt, darf seine Handynummer mitnehmen. Oft gibt es dafür sogar einen Bonus. Allerdings gilt bei der Prepaid Rufnummernmitnahme eine Sonder-Regelung. Wer also aktuell einen Prepaid-Handytarif nutzt und zu einem anderen Provider wechseln möchte, kann sich an unserer Anleitung für die Portierung von Prepaid-Handynummern orientieren.
Prepaid Rufnummernmitnahme (Bild: ClipDealer @kantver)

Prepaid Rufnummernmitnahme: Mit unserer Anleitung klappt es! (Bild: ClipDealer @kantver)

Rufnummernmitnahme aus Prepaid-Tarif: So geht’s!

Die grundsätzliche Bedingung für die Rufnummernmitnahme aus einem Prepaid-Tarif ist mit der aus anderen (Postpaid-)Verträgen gemeinsam: Das Übereinstimmen der Daten zur Mitnahme von Rufnummern bleibt gleich!

  • Es spielt keine Rolle, ob Du eine Handynummer aus einem Laufzeit-Vertrag oder aus einem Prepaid-Tarif portieren möchtest: Der Datenabgleich (Name, Adresse, Geburtstsdatum, Enddatum des Vertrags) muss zu einem positiven Ergebnis führen.

Erst danach gelten einige Sonderregelungen, die wir Dir weiter unten vorstellen.

Prepaid-Nummer mitnehmen: Daten-Abgleich ist wichtig

Also, noch einmal der wichtige Hinweis: Auch vor dem Prepaid-Portierungsauftrag solltest Du sicherstellen, dass die beim Prepaid-Anbieter hinterlegten persönlichen Daten noch stimmen.

Denn bei der Rufnummernmitnahme erfolgt der angesprochene Datenabgleich: Unterscheiden sich die beim alten und neuen Provider hinterlegten Daten wie Name, Adresse oder Geburtsdatum, dann schlägt die Portierung fehl.

  • Bist Du umgezogen oder hast geheiratet und hat sich deshalb Dein Name bzw. Deine Adresse geändert?
  • Stell sicher, dass Du Deinen alten Anbieter über diese Veränderung informierst, wenn Du Deine Rufnummer mitnehmen möchtest.

Prepaid-Rufnummernmitnahme: Kosten entfallen

Mit den Mobilfunk-Gesetzesänderungen gilt seit 1.12.2021: Die Rufnummernmitnahme ist kostenlos. Auf Deiner Karte muss sich also kein Guthaben für die Portierung mehr befinden (zuvor waren es 6,82 €).

Vor der Prepaid Rufnummernportierung um Guthaben-Auszahlung kümmern

Es befindet sich noch Restguthaben auf Deiner Karte? Informier Dich am besten noch vor der Prepaid Rufnummernportierung, wie Du Dein Prepaid-Guthaben auszahlen lassen kannst. Einige Provider halten dafür Formulare bereit, ansonsten gibt es die notwendigen Infos beim Kundenservice.

Die Auszahlung erfolgt in der Regel auf Dein Bankkonto. Falls Du also keine Bankverbindung hinterlegt hast (bspw. weil Du Dein Guthaben manuell mittels Gutabenkarten auflädst), dann teile dem Provider Deine Kontodaten mit. Eine Portierungsgebühr musst Du nicht mehr einplanen.

Prepaid Nummer mitnehmen bei Telekom, Vodafone, o2

Wie funktioniert es ganz konkret bei Anbietern wie Telekom, Vodafone und o2, die Prepaid Nummer mitzunehmen? Einige Provider stellen Formulare bereit, bei anderen Anbietern kannst Du Dich auf eigenen Infoseiten über den genauen Ablauf erkundigen. Wie die Rufnummernmitnahme bei einzelnen Anbietern im Allgemeinen funktioniert, liest Du in den folgenden Beiträgen nochmal nach:

Einige Provider bieten ausschließlich Prepaid-Tarife an, check zum Beispiel die Details zur ALDI TALK Rufnummernmitnahme und zur LIDL Connect Rufnummernmitnahme

Prepaid MNP mit Verzichtserklärung

Im nächsten Schritt musst Du eine sogenannte Prepaid-Verzichtserklärung (im verlinkten Beitrag findest Du ein Muster) an Deinen alten Anbieter senden. Mit einer solchen Verzichtserklärung gibst Du dem Provider bekannt, dass Du auf Deinen Handytarif im wahrsten Sinne des Wortes verzichtest.

Bei Prepaid-Tarifen handelt es sich um jederzeit kündbare Tarife. Dabei kannst Du theoretisch auch eventuelle Zusatzoptionen oder Datenpakete kündigen und die SIM-Karte ohne Grundgebühr weiter nutzen. Deshalb ist eine solche Erklärung gegenüber dem Tarif-Anbieter erforderlich. Erst nach Eingang der Verzichtserklärung kann Deine Rufnummer freigegeben werden.

Portierung bei Prepaid: Fristen beachten!

Auch bei der Portierung aus einem Prepaid-Tarif heraus gelten Fristen.

Die wichtigsten Details zum Vorgehen und alle eventuellen Fristen bei der Prepaid Rufnummernmitnahme erfährst Du bei Deinem jeweiligen Handy-Anbieter.

Übrigens: Meistens überträgst Du die Handynummer bei Prepaid-Karten nachträglich. Heißt: Du kaufst ein Starter-Set und bekommst eine vorübergehende Nummer. Erst dann beauftragst Du die Portierung.

Neuen Tarif mit Portierungswunsch abschließen

Hast Du Dich um die Verzichtserklärung bei Deinem alten Provider gekümmert, dann kannst Du einen neuen Handyvertrag abschließen.

Gib (falls möglich) direkt bei der Bestellung des Tarifs an, dass Du eine bestehende eigene Handynummer mitbringen möchtest. Der Anbieter kümmert sich dann um die Abwicklung der Portierung.

Bei einigen Anbietern ist nur eine nachträgliche Portierung möglich. Gegebenenfalls bekommst Du eine neue Nummer, unter der Du vorübergehend erreichbar bist, zugewiesen. In der Regel wird Dir direkt der genaue Portierungstermin mitgeteilt.

Noch auf der Suche nach dem passenden Tarif? Schau mal ins unsere Übersicht mit den besten Prepaidtarifen:

Prepaid-Tarife

Oder filtere hier nach den allgemein besten Mobilfunktarifen. Klar, wir berücksichtigen auch besondere Aktionen:

Beste Handytarife

Profilbild von Stefanie
Schon seit 2011 ist Steffi als Redakteurin für verschiedene Online-Magazine und -Blogs unterwegs. Für Technik begeistert sie sich jedoch schon viel länger. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310. Nach einem iPhone und einem Windows Phone (nein, kein Witz!) begleitet sie mittlerweile ein Android-Smartphone durchs mobile Leben. Und Abschalten? Das geht am besten beim Waldbaden, Power Metal hören oder bei einer Runde Assassin’s Creed.
Beteiligte Autoren: André

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht