Gebühr für Portierung entfällt Dez 2021

Rufnummernmitnahme ab sofort kostenlos

Zum Dezember 2021 traten zahlreiche neue gesetzliche Regelungen in Kraft. Wenig bekannt war zuvor, dass eine ungeliebte Gebühr den Abgang macht: Die Rufnummernmitnahme-Gebühr, wie uns von offizieller Seite bestätigt wurde. Zukünftig kannst Du also ohne Kosten den Anbieter wechseln.

Diesen Artikel ergänzen wir laufend um neuere Informationen!

Portierung kostenlos

Was ändert sich bei der Rufnummernmitnahme?

Es ist ein kleiner Paukenschlag, der in einem einzigen Satz im neuen Telekommunikationsgesetz (TKG) steht: „Die Bundesnetzagentur stellt ferner sicher, dass Endnutzern für die Rufnummernmitnahme keine direkten Entgelte berechnet werden.“

Kurz gesagt: Ab dem 01.12.2021 entfällt die Gebühr für die Portierung der Rufnummer. Das gilt für Mobilfunk- und Festnetznummern. Das Gute an der neuen Regelung ist zudem: Die Änderung gilt auch für Bestandskunden und damit für alle Portierungen ab dem 01.12.2021.

Unser Nachbarstaat Österreich hat es vorgemacht und die Portierungsgebühr übrigens bereits einen Monat zuvor abgeschafft. In Deutschland durfte bisher eine Portierungsgebühr in Höhe von 6,82 € berechnet werden, in Einzelfällen sogar mehr. Die ab Dezember geltende Verbesserung kommt mit einer Reihe von weiteren neuen Regelungen, die es ins Gesetz geschafft haben.

Die Anbieter ziehen mit

  • Telefónica hatte sehr früh angekündigt, das Portierungsentgelt sang- und klanglos fallen zu lassen. Wie der Netzbetreiber bereits im Oktober seinen Kundinnen und Kunden mitteilte, wird die Gebühr zum 01.12.2021 entfallen.
  • congstar hat sich ebenfalls dazu bekannt: Laut einer Hilfeseite werden „Portierungsentgelte bei Rufnummernmitnahme […] ab dem 01.12.21 auf 0 EUR gesetzt.“ congstar wählt hier allerdings das Beispiel einer eingehenden Portierung, die bei fast allen Anbietern kostenlos war. Von der Sache her gilt aber: Die gesamte Portierung – vom Alt- bis zum Neuanbieter – ist kostenlos.
  • Bei der Deutsche Telekom entfällt ebenfalls ab dem Stichtag jegliche Portierungsgebühr – bei Mobilfunk und Festnetz!
  • Auch beim Mitbewerber Vodafone entfällt das Portierungsentgelt bei der Übertragung von Festnetz- und Mobilfunk-Rufnummern komplett. Wie uns der Netzbetreiber bestätigte, sind ebenfalls keine Preiserhöhungen deswegen geplant.
  • Freenet (klarmobil, freenet Mobilfunk etc.) teilte uns ebenfalls mit, dass ab dem 01.12.2021 für alle Kunden keinerlei Kosten für den Wechsel zu einem anderen Provider berechnet werden. Dies gelte auch für Portierungen, die bereits bis zum 30.11.2021 angestoßen wurden! Vereinzelt erreichen uns jedoch Hinweise, dass für Portierungen, die im Dezember durchgeführt aber bereits im November beauftragt wurden, dennoch die Kosten angefallen sind. Mittlerweile wurde die Gebühr im Einzelfall aber auch wieder erstattet – eine Beschwerde kann sich also lohnen. Begründet wurde dies aus Unternehmenskreisen damit, dass die Kosten für die Freigabe der Rufnummer berechnet würden. Ist das auch bei Dir der Fall, dann sende uns einen Hinweis an [email protected] Laut Bundesnetzagentur ist das Vorgehen zwar zulässig. Warum jedoch ein anderes Vorgehen angekündigt wurde, ist unklar.
  • Auch 1&1 und Drillisch (winSIM, PremiumSIM uvm.) haben uns gegenüber bestätigt, dass die Gebühr für alle Neu- und Bestandskunden entfällt. Portierungsaufträge, die vor dem Dezember 2021 erteilt wurden, wurden Leserhinweisen gemäß auch nach dem 01.12.2021 berechnet.
Handy

Keiner mochte die Portierungsgebühr – ab Dezember entfällt sie (Bild: mirkosajkov auf pixabay)

Portierungsbonus adé? Mitnichten!

Nun könnte man meinen, dass die Anbieter an anderer Stelle die Preise erhöhen oder die Gutschrift für die Rufnummernmitnahme streichen. Dies konnten wir bisher jedoch nicht beobachten! Im Gegenteil schreiben die Provider derzeit Rekord-Boni von bis zu 100 € gut:

  • Drillisch: Weiterhin werden 6,82 € gutgeschrieben – nun unabhängig von den Kosten beim Altanbieter, die ja auf 0 € fallen.
  • Die Telekom hat auf unsere Anfrage ausdrücklich zu verstehen gegeben, dass keine Preiserhöhung wegen des entfallenden Portierungsentgelts geplant ist.
  •  congstar behält den Portierungsbonus in Höhe von 10 € bei.
  • o2 verlängert die Wechselbonus-Aktion und schreibt bis zum 31.01.2022 weiterhin 100 € gut!

Nicht alles wird besser: Beeilung nach Vertragsende!

Eine Verschlechterung gibt es indes durch das neue TKG bei der Frist, mit der Du nach dem Vertragsende eine Rufnummer noch portieren kannst: Statt bisher 90 Tage hast Du nur noch 30 Tage lang Zeit eine Telefonnummer zu einem anderen Anbieter mitzunehmen.

Weiterversorgung für die Hälfte der Kosten

Eigentlich darf eine Unterbrechung der Versorgung mit Internet und Telefon bei einem Anbieterwechsel nur einen Tag dauern. Die Anbieter sind zudem verpflichtet, miteinander zu kooperieren, damit der Wechsel klappt.

Wenn Du zu einem anderen Anbieter wechselst und sich der Prozess verzögert, muss Dich zukünftig Dein alter Anbieter weiter mit Telefon und Internet versorgen – bis zu einem Monat lang. Dies erklärt auch, warum die oben genannte Portierungsfrist nach Vertragsende verkürzt wurde. Dein Altanbieter darf hierbei nur 50% der bisher vereinbarten Gebühren abrechnen.

Voraussetzung ist, dass die Verzögerung durch einen der Anbieter und nicht von Dir verursacht wurde. Der Anbieter muss dies aber beweisen.

Entschädigung bei versäumter Portierung oder Technikerterminen

Schlagen eine Rufnummernmitnahme oder ein Technikertermin wegen eines Versäumnisses beim Anbieter fehl, kannst Du neuerdings eine Entschädigung verlangen:

Wenn die Rufnummernmitnahme länger dauert als einen Tag, stehen Dir 10 € pro Tag oder 20 % der monatlichen Grundgebühr zu. Der gleiche Betrag fällt für jeden vom Anbieter versäumten Technikertermin an. Achte also in Zukunft genau darauf, ob Du zu einem Montage-Termin zuhause warst und nimm Dir ggf. einen Zeugen mit. Nicht selten wird bei geplatzten Techniker-Terminen im Protokoll notiert „Kunde nicht angetroffen“, obwohl die Adresse gar nicht angefahren wurde.

Originalartikel vom 30.11.2021 – aktualisiert am 31.01.2022

Profilbild von Daniel M.
Der Tarif-Nerd Daniel ist seit 2019 bei Handyhase. Was für andere ein staubtrockenes Thema ist, saugt der gebürtige Hesse auf wie ein Schwamm. Daniel hat zwar unglaublich viele Interessen; Tarife, Netze und Technik sind ihm aber seit 2009 bei mehreren Telekommunikationsportalen zur Berufung geworden. Man sagt, er habe mehr SIM-Karten in seiner Sammlung als ein durchschnittlicher Handyshop.
Kommentare (22)

Enno 18.12.2021, 17:43

Hallo Daniel
Das Geld für die Mitnahme wurde am 6.12.2021 abgebucht steht so auf der Abschlußrechnung und auch genau die Summe auf dem Konto .
Mfg Enno

    Profilbild von Daniel

    Daniel 18.12.2021, 19:19

    Ok, danke! Das widerspricht eindeutig der Auskunft, die ich bekommen hatte. Dann horche ich mal nach.

      Profilbild von Daniel

      Daniel 23.12.2021, 10:13

      Es ist wirklich merkwürdig – md hat mir bestätigt, dass das Datum der Leistung ausschlaggebend ist. Wenn Du möchtest, sende uns die Rechnung mit einer kurzen Schilderung der Sache an die Adresse [email protected] und wir schauen uns das mal genauer an.
      Viele Grüße und schöne Feiertage!
      Daniel | Handyhase.de

K.G. 01.12.2021, 21:49

Wie sieht es aus, wenn man innerhalb von Drillisch die Marke wechselt? Da wurden ja bisher unverschämte 19,99 Euro berechnet, auch wenn das Kind einen anderen Namen bekam.

    Profilbild von Daniel

    Daniel 01.12.2021, 22:51

    Hallo K.G.,
    das ist eine gute Frage und ich werde versuchen, hier Klärung zu bekommen. Ich vermute ganz stark, dass die Markenwechselgebühr nicht als Rufnummernmitnahme interpretiert wird, sonst hätte sie schon zuvor auf 6,82 € begrenzt werden müssen. Zudem wechselt man dabei nicht den Anbieter (Drillisch Online GmbH), sondern nur die Marke, die keine eigenständige Gesellschaft ist – ein Problem, das auch bei den Telefónica-Marken teilweise zum Tragen kommt.
    Viele Grüße
    Daniel | Handyhase.de

      Katrin S. 18.02.2022, 23:45

      Hallo Daniel,
      ich wechselte von Premium Sim (Drillisch GmbH) zu handyvertrag.de. Die Kündigung von PremiumSim erfolgte im Dezember 2021 und der Wechsel zu handyvertrag.de fand 4 Wochen später am 21. Januar 2022 statt. Im Januar 2022 wurde mir von PremiumSim eine Gebühr in Höhe von 20 Euro vom Konto abgebucht, damit ich die alte Handy-Rufnummer beibehalten darf. Dies wird wohl ebenfalls nicht als Rufnummernmitnahme gewertet, sondern nur als Tarifwechsel, damit die unverschämten 20 Euro ihre Berechtigung haben? Macht es Sinn, die 20 Euro zurückzubuchen und dem Ganzen zu widersprechen oder bin ich hier chancenlos, weil die Machenschaft hier schlau ausgeklügelt ist? Wie verhalte ich mich am besten?
      Gruß Katrin

        Profilbild von Daniel

        Daniel 21.02.2022, 12:33

        Hallo Katrin,
        das kann ich gut verstehen. Meine Empfehlung ist jedoch, die Gebühr als Lehrgeld "abzuschreiben", denn ich sehe hier wenig Handlungsspielraum. Die Gebühr für den Tarifwechsel – auch Markenwechselgebühr genannt – ist in der Preisliste aufgeführt ( https://www.premiumsim.de/pdf/8292/servicepreisliste ) und greift nicht bei einem Wechsel zu einem anderen Anbieter. Sie ist also keine Portierungsgebühr.
        Das Entgelt ist häufig Gegenstand der Kritik und meiner Beobachtung nach recht unbeliebt. Um sie zu vermeiden, empfehle ich den Wechsel über einen Umweg, also erst zu einem anderen Anbieter und dann wieder zurück zum Drillisch-Aktionstarif. Interne Wechsel sind auch bei anderen Anbietern ggf. mit Kosten verbunden. Der Weg der Portierung ist indes sehr häufig der beste Weg.
        Viele Grüße
        Daniel | Handyhase.de

Pascal 01.12.2021, 14:32

Ich bin auch gerade von PremiumSim zu SimOn gewechselt. Vertrag bei PS fristgerecht Anfang November gekündigt und heute am 01.12.2021 erfolgte die Portierung meiner Rufnummer zu SimOn. PS hat mir aber auch noch 6,82 € für die Portierung berechnet. Habe ich die Möglichkeit das Geld zurückzubekommen?

    Profilbild von Daniel

    Daniel 01.12.2021, 20:01

    Hallo Pascal,
    Du kannst es versuchen, besprich das einfach mit dem Kundenservice. Einige Anbieter berechnen in der Tat kein Entgelt, auch wenn der Auftrag für die Portierung vor dem 01.12.2021 gestellt wurde. Vielleicht lässt Drillisch da mit sich reden.
    Viele Grüße
    Daniel | Handyhase.de

GokuBlack 30.11.2021, 17:19

Na klasse, hab erst vor 3 Tagen eine Portierung über Mobilcom zu Vodafone beantragt 🥰

Leser 30.11.2021, 12:30

Was ist mit der Verlängerung nach 24 Monaten Laufzeit bei Handyverträgen? Ist die ab morgen dann auch nur noch 1 Monat wie bei DSL?

    Profilbild von Stefan

    Stefan 30.11.2021, 12:53

    Hi Leser, die Gesetzesänderung ist leider nicht rückwirkend für Bestandskundenverträge, siehe auch unser Artikel zu dem Thema: https://www.handyhase.de/magazin/monatliche-kuendigungsfrist-neues-telekommunikationsgesetz/
    Zitat: "Beachte allerdings: Anders als an mancher Stelle verkündet gelten die Regelungen des Gesetzes für faire Verbraucherverträge nicht rückwirkend! Bestandskundenverträge, die vor dem 01.03.2022 abgeschlossen werden, müssen noch nicht die verkürzte Kündigungsfrist haben."

    Grüße
    Stefan | Handyhase.de

    Güni 23.12.2021, 23:26

    @Leser: Was ist mit der Verlängerung nach 24 Monaten Laufzeit bei Handyverträgen? Ist die ab morgen dann auch nur noch 1 Monat wie bei DSL?

    Ja, gilt für alle Laufzeitverträge, z.B. auch Zeitschriftenabos

Martin 30.11.2021, 11:22

Gilt das auch für bereits beantragte Portierungen, die im Januar erfolgen soll?

    Profilbild von Daniel

    Daniel 30.11.2021, 11:46

    Hi Martin,
    gute Frage, das müsste aber ab 1.12. für alle Portierungen gelten, unabhängig vom Auftrag. Frag vorsichtshalber aber mal den Anbieter.
    Viele Grüße
    Daniel | Handyhase.de

    Profilbild von Daniel

    Daniel 30.11.2021, 13:21

    @Martin: Gilt das auch für bereits beantragte Portierungen, die im Januar erfolgen soll?

    Wir haben gerade die Bestätigung bekommen, dass dies im Beispiel Freenet auch für Portierungen gilt, die vor dem 01.12.2021 beauftragt wurden.

      Martin 30.11.2021, 14:16

      Danke für die Info Daniel. Das deckt sich leider nicht mit den Informationen, die ich von O2 bekommen habe. Ich habe bei o2 im chat nachgefragt und die Antwort bekommen, dass in meinem Fall die ~11 Euro Gebühren für Rufnummernportierung von Festnetznummern erhoben werden, weil mein Portierungsauftrag bereits im November gestellt wurde… Ich werde vielleicht später nochmal bei o2 nachfragen, wenn das neue Gesetz ein wenig gefestigt ist.

      Wulf Hemmerle 01.12.2021, 10:16

      @Martin: Gilt das auch für bereits beantragte Portierungen, die im Januar erfolgen soll?

      @Daniel: Wir haben gerade die Bestätigung bekommen, dass dies im Beispiel Freenet auch für Portierungen gilt, die vor dem 01.12.2021 beauftragt wurden.

      Wir haben hier auch gerade (mit Datum 23.11.2021) ein Rechnung der Telekom über die "seit heute" veralteten Beträge bekommen… Portierung erfolgt im Januar…

      Enno 03.12.2021, 20:11

      Liege gerade im Clinch mit Mobilcom habe meine Portierung zu Congstar im November angestoßen und sie soll am 6.12.2021 erfolgen aber Mobilcom besteht laut mehreren Mails in den letzten Tagen auf die Zahlung der 6,82€ obwohl ich schon eure Aussage erwähnt habe.
      LG Enno

        Profilbild von Daniel

        Daniel 03.12.2021, 20:53

        Hallo Enno,
        das hört sich unerfreulich an. Aber schau dann später mal nach, ob die Gebühr auch wirklich berechnet wird. Es kann auch gut sein, dass die eine Hand nicht wusste, was die andere tut.
        Sollten Dir nach dem 01.12.2021 noch 6,82 € berechnet werden, dann kannst Du das nochmals reklamieren und – wenn das nichts bringt – Dich an uns, die BNetzA oder die Verbraucherzentrale wenden.
        Viele Grüße
        Daniel | Handyhase.de

          Enno 16.12.2021, 17:21

          Hallo Daniel
          Mobilcom hat mir heute so geantwortet>>>

          Ihr Anliegen

          Hallo Enrico Lau
          Ihre Portierung wurde am 25.11.2021 (nachweislich) angestoßen und damit vor dem 30.11.2021. Wir sehen damit das Thema als hinreichend geklärt an und werden auf weitere Anfragen zu diesem Thema auch nicht weiter antworten.
          Mfg Enno

          Profilbild von Daniel

          Daniel 17.12.2021, 11:06

          @Enno: Mobilcom hat mir heute so geantwortet>>>

          […]

          Hallo Enno
          danke für den Hinweis! Die persönlichen Daten habe ich mal aus der Antwort entfernt, das geht ja keinen was an. Aber die Antwort von md ist interessant. Schau mal, ob der Betrag wirklich berechnet wurde/wird. Auf der Dezember-Rechnung dürfte er eigentlich nicht mehr erscheinen. Ich hake sonst zu dem Thema nochmal nach.
          Viele Grüße
          Daniel

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht