Hilfestellung bei insolventen Anbietern

Was tun bei einer (Shop-/Provider-)Insolvenz?

Wird ein Mobilfunkanbieter oder Händler zahlungsunfähig und kündigt seine Insolvenz an, ist der Schock für die Kunden groß. Was Du in einem solchen Fall beachten solltest, erklären wir Dir in diesem Beitrag.
Schrecken von Verbrauchern und Firmen: die Insolvenz

Schrecken von Verbrauchern und Firmen: die Insolvenz

Keine Panik bei Insolvenz der Telekommunikationsfirma

Insbesondere bei kleineren Providern oder Shops besteht das Risiko, dass das Unternehmen irgendwann pleitegeht. Falls Dir so etwas passiert ist oder irgendwann passiert, hilft dieser Ratgeber weiter. Wir erklären Dir alles Wissenswerte rund um die Insolvenz des Mobilfunkkonzerns und wie Du dabei vorgehen solltest.

Vorgehensweise beim insolventen Anbieter oder Shop

Es erscheint selbstverständlich, dennoch ist der Hinweis notwendig: Hat ein Provider oder Shop Insolvenz angemeldet, bedeutet dies nicht automatisch, dass sofort der Betrieb eingestellt wird. So kann auch weiterhin eine Bestellung im Shop möglich sein. Gebuchte Dienste werden in der Regel auch weiterhin zur Verfügung gestellt. Eine Bestellung im Shop ist indes nicht ratsam, da eine Lieferung der Ware unter Umständen nicht gesichert ist.

Manchmal wird Dich der betreffende Anbieter per E-Mail oder postalisch über die Insolvenz informieren. Erfahrungsgemäß erfährst Du von einer Insolvenz jedoch meist aus der Presse.

In vielen Fällen läuft das Tagesgeschäft wie gesagt weiter. Etwa, wenn ein anderes Unternehmen den zahlungsunfähigen Provider übernimmt. Sollte dies zutreffen, kannst Du deinen Vertrag einfach weiterbenutzen. Wenn dies nicht der Fall ist, helfen Dir die folgenden Zeilen weiter.

Wenn ein Telefon-Anbieter insolvent ist

Ist Dein Mobilfunkprovider zahlungsunfähig, dann ist es durchaus empfehlenswert, Dir einen neuen Tarif zu suchen. Denn wenn der Provider aufgrund seiner Zahlungsschwierigkeiten die Leistung nicht mehr erbringen kann, musst Du schnell handeln: Es kann vorkommen, dass der verwendete Telefonanschluss vom insolventen Konzern abgeschaltet wird. In diesem Fall solltest Du Deine Handynummer möglichst schnell portieren, um sie nicht zu verlieren.

Wenn hingegen nur der Händler Insolvenz angemeldet hat, bei dem Du einen sogenannten SIM-only-Tarif, also lediglich die SIM-Karte ohne jedwede Goodies, bestellt hast und der Vertrag bereits freigeschaltet ist, kannst Du den Tarif ohne Bedenken auch weiterhin verwenden.

Wenn ein Shop Insolvenz angemeldet hat

Sollte es sich bei Deiner Bestellung um einen Vertrag handeln, der mit einem Handy, einer anderen Zugabe oder einem Geldbetrag verknüpft ist, kommt es auf den Lieferstatus an. Ist die Bestellung bereits vollständig bei Dir eingetroffen, musst Du nichts weiter unternehmen, wenn ein Händler insolvent gegangen ist. Im Falle eines Providers richte Dich nach den Hinweisen im vorangegangenen Abschnitt.

Hast Du die Ware oder das Geld indes noch nicht erhalten, kannst Du einen Widerruf einleiten. Selbst dann, wenn die Frist verstrichen ist. Vor allem solltest Du den Vertag nicht nutzen, das vereinfacht den Widerruf.

Wenn der Händler, bei dem Du das Bundle erworben hast, auf Deine Kontaktaufnahme nicht in zufriedenstellender Weise reagiert, kannst Du den Vertrag auch über den Provider stornieren lassen. Wende Dich dafür an die Kundenbetreuung.

Wenn bereits eine Zahlung getätigt wurde

Hast Du schon Deine Zuzahlung für ein Smartphone oder anderes Endgerät beim insolventen Provider geleistet? Dann besteht möglicherweise ein Problem, denn diese Zahlung und auch die noch nicht gelieferte Ware kann als Teil der Insolvenzmasse angesehen und von der Insolvenzverwaltung zurückgehalten werden. Dann hilft nur eine Anmeldung zur Insolvenztabelle.

  • Setze dich am besten per E-Mail mit dem Unternehmen in Verbindung und fordere eine Rückerstattung oder Lieferung ein.
  • Sollte der Kauf über eine Zahlungsweise mit Käuferschutz, beispielsweise PayPal oder Trusted Shops, getätigt worden sein, wende Dich an die betreffende Institution.

Im Fall von Lieferschwierigkeiten solltest Du zuvor klären, ob es sich wirklich um eine Insolvenz handelt oder nur um Störungen des Geschäftsbetriebs. Im letzten Falle kannst Du mit einer Fristsetzung beim Händler viel erreichen. Die Verbraucherzentrale Niedersachsen bietet einen Musterbrief für die Fristsetzung an.

Garantie und Gewährleistung im Fall einer Insolvenz

Die gesetzliche Gewährleistung ist ein Anspruch gegenüber dem Händler. Geht dieser insolvent, musst Du Dich im Schadensfall an die Insolvenzverwaltung wenden.

Nicht betroffen ist die (freiwillige) Hersteller-Garantie oder eine Geräteversicherung bei einem anderen Unternehmen. Schäden, die hiervon abgedeckt sind, kannst Du jeweils dort regulieren lassen.

Alles Wichtige zum Widerruf

Widerruf richtig abwickeln mit unserer Vorlage

Der Widerruf lässt sich entweder beim insolventen Mobilfunkanbieter oder dem kooperierenden Netzbetreiber einreichen. Es ist am besten, diesen Vorgang postalisch, vorzugsweise als Einschreiben, abzuwickeln. So hast Du einen Nachweis. Alternativ bietet sich auch eine E-Mail an. Wenn Dir ein Widerruf über Chat, Messenger oder Telefonat lieber ist, bestehe stets auf eine Bestätigung per E-Mail.

Mit unserem Muster lässt sich unkompliziert ein Widerruf verfassen. Kopiere die Vorlage einfach in ein Textbearbeitungsprogramm wie Word oder in dein E-Mail-Programm und fülle die Angaben korrekt aus. Die Auftragsnummer respektive Kundennummer ist in den Vertragsunterlagen, den Rechnungen und im Kundencenter hinterlegt.

Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit widerrufe ich den von mir am tt.mm.jjjj über {Händler} abgeschlossenen Vertrag.

Maxi Mustermensch / Adresse / PLZ / Ort
Auftragsnummer: XXX
Zugewiesene Handynummer: XXX

{hier eventuelle weitere Daten ergänzen}

Mit freundlichen Grüßen,

Maxi Mustermensch

Datum / Ort / Unterschrift

Wie lange ist die Widerrufsfrist?

Im Regelfall beträgt die Widerrufsfrist zwei Wochen, also 14 Tage. Sie beginnt, sobald alle mit dem Vertrag zugesicherten Goodies, also Endgeräte oder Auszahlungen, erhalten wurden. Solltest Du lediglich eine SIM-Karte von dem betreffenden Tarif haben, startet die Widerrufsfrist entweder mit der Auftragsbestätigung oder mit dem Versand der Karte.

Hat die Firma Dich nicht ordnungsgemäß über Dein Recht zu widerrufen informiert, verlängert sich die Frist auf 14 Tage und zwölf Monate.

Was ist eigentlich eine Insolvenz?

Hat ein Unternehmen andauernde Probleme, Zahlungen gegenüber seinen Gläubigern zu leisten, muss es eine Insolvenz anmelden. Dahinter verbirgt sich also eine kritische Zahlungsunfähigkeit oder eine bevorstehende Zahlungsunfähigkeit. Hintergrund ist oftmals eine Überschuldung. Die betreffende Firma stellt das Tagesgeschäft ein und muss während des Verfahrens die Gläubiger zufriedenstellen.

Manche Unternehmen können sich aus der Zahlungsunfähigkeit befreien und ihren Geschäftsbetrieb weiter führen. Dies war unter anderem bei Handyflash zu beobachten (bevor erst später der Betrieb eingestellt wurde) oder auch bei Preisbörse24, die zwar abgewickelt wurde, jedoch zu weiten Teilen als starmobile neu anfangen konnte.

Wirtschaftslage gefährdet Unternehmen

Wir befinden uns seit einiger Zeit in einer schwierigen Wirtschaftslage. Mehrere negative Faktoren machen nicht nur Dir als Privatperson, sondern auch Unternehmen das Leben schwer. So sind generell viele Produkte und Dienstleistungen durch die Inflation teurer geworden. Die Gaspreise steigen hierzulande aufgrund der Auswirkungen durch den Ukrainekrieg.

Außerdem kursiert nach wie vor das Coronavirus. COVID-19 sorgt für Personalausfälle und Lieferengpässe in diversen Wirtschaftszweigen. Durch all diese Umstände können die Betriebskosten steigen. Um die Ausgaben zu kompensieren, müssen manche Firmen die Preise für ihre Endkunden erhöhen. Teilweise werden die höheren Ausgaben durch Rücklagen geschultert. Im schlimmsten Fall droht die Insolvenz.

Diese Firmen mussten Konkurs anmelden

In der jüngeren Vergangenheit gingen schon einige Unternehmen pleite, die direkt oder indirekt mit Mobilfunkprodukten in Verbindung standen. Die folgenden Firmen gingen insolvent. In den verlinkten Artikeln findest Du weitere Tipps und mögliche Szenarien für den Fall, dass Dein Anbieter Insolvenz anmelden muss.

Doch es muss nicht immer ein Konkurs sein. Manche Unternehmen schließen aus anderen Gründen ihre Pforten. Auch in diesen Fällen können unsere Tipps hilfreich sein.

Kontakte zu Mobilfunk-Providern

Kontakt Deutsche Telekom

Kontakt Vodafone

Kontakt o2 (Telefónica)

Kontakt congstar

Kontakt Blau

Kontakt otelo

Kontakt freenet (früher mobilcom-debitel)

Kontakt klarmobil

Kontakt Ay Yildiz

Profilbild von André
Mobilgeräte aller Art sind neben der Fotografie die große Leidenschaft von André. Diese Leidenschaft verbindet er seit 2008 mit einer weiteren Passion, dem Schreiben. Angefangen bei einem US-amerikanischen Android-Blog folgten eine Festanstellung bei einem Technik-Portal und Tätigkeiten bei diversen (Online-)Redaktionen. Mittlerweile selbstständig ist der gebürtige Pfälzer bestrebt, informative und unterhaltsame Artikel aus der Welt der Mobilfunkbranche bereitzustellen.
Beteiligte Autoren: Daniel Molenda

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht