Smartphone als Weihnachtsgeschenk

Handy verschenken zu Weihnachten: Darauf solltest Du achten!

Ein Handy verschenken an Weihnachten − ist das überhaupt eine gute Weihnachtsgeschenk-Idee? Um Geschenke-Frust zu vermeiden, solltest Du Dich an unseren Tipps orientieren.
Handy zu Weihnachten verschenken (Bild: Pixabay @Geralt)

Handy zu Weihnachten verschenken (Bild: Pixabay @Geralt)

Die Online-Adventskalender öffnen ihre ersten Türchen, und auch die Redaktion von Handyhase.de hat einen eigenen Adventskalender gestartet. Hinzu kommen immer wieder viele Weihnachtsangebote. Werbung: Überall!

Stellt sich nur die Frage: Was selbst (oder anderen) unter den Baum legen? Auch Handys gehören ja immer wieder zu den Geschenkideen.

Handy verschenken: Beliebtes Geschenk unter dem Weihnachtsbaum

Bei all der adventlichen Vorfreude wird es langsam Zeit, sich über passende Weihnachtsgeschenke Gedanken zu machen. Möchtest Du ein Handy verschenken, ist die Auswahl groß.

Es soll ein Top-Modell sein? Dann sieh in unserer Übersicht nach, was die aktuell besten Smartphones sind.

Du hast ein festes Budget? Welche Mittelklasse-Handys bis 300 Euro sich aktuell besonders lohnen, siehst Du im Video und im verlinkten Artikel.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ist Weihnachten ein guter Zeitpunkt für den Handykauf?

Ob sich Weihnachten als Zeit für einen Handy-Kauf überhaupt eignet, ist eine ganz andere Frage. Klar, die Prospekte sind in der Vorweihnachtszeit voll mit Geschenkideen.

Der Kauf in der Adventszeit gilt jedoch als Last-minute-Shopping. Denn: Mit dem Black November und seinem Höhepunkt am Black Friday ist das wichtigste Shopping-Ereignis bereits vorbei. Und der Singles Day am 11. November birgt ebenfalls großes Sparpotential. Kurz vor Weihnachten ist also nicht unbedingt der beste Zeitpunkt für den Geschenkekauf, auch wenn sich sicherlich noch immer Gelegenheiten für die Schnäppchensuche ergeben.

Statt Rabatt auf einen Artikel gibt es jedoch oft Extra-Geschenke in Form von Zugaben: Die großen Shops wie Media Markt und Saturn haben in den letzten Jahren immer mal wieder Zugaben verteilt, quasi als 2-für-1-Aktion. Sicherlich auch eine Option.

Wer eher auf Handy-Neuheiten setzt: Auch diese haben wir in einer eigenen Übersicht gesammelt. Allerdings: Erst Anfang des Jahres steht mit dem Samsung Galaxy S23 (Ultra) wieder eine wichtige Neuerscheinung an.

Handy mit Vertrag verschenken: Genau hinschauen!

Etwas schwieriger ist es dagegen, ein Handy mit Vertrag zu verschenken. Auch wenn die Bundle zum Jahresende erfahrungsgemäß durchaus attraktiv sind (einfach, weil Provider zum Jahresende noch wichtige Tarifziele erreichen möchten). Obacht: Je später, desto besser die Angebote. Aber auch desto unwahrscheinlicher, das Handy pünktlich zu Weihnachten unter den Baum legen zu können.

Bei Kauf also unbedingt auf die Lieferfristen achten. Speziell bei iPhones sind die Lieferzeiten nach wie vor durchaus hoch …

Geschenkidee Vertrag mit Smartphone

Schließt Du den Vertrag für die Person ab, die das Geschenk erhalten soll, läuft der Tarif in der Regel auf Deinen Namen. Bei einer späteren Rufnummernmitnahme beginnt dann das Theater, schließlich gehören Vertrag und Nummer ja quasi Dir und das Ganze muss dann erst umständlich umgeschrieben werden. Und was, wenn es zu nervigen Kostenfallen kommt, diese Kosten müsstest Du dann ebenfalls tragen.

Immerhin: Viele Provider erlauben einen Wechsel des Vertragsinhabers. Das kann jedoch mit zusätzlichen Kosten verbunden sein. Ist also auch nicht unbedingt die erste Wahl für Schnäppchenjäger.

  • Besser: Den Vertrag gemeinsam aussuchen und abschließen. Dann weiß der oder die Glückliche zwar im Vorfeld bereits Bescheid, hat dann aber mit seiner Unterschrift unter dem Vertrag eben auch alle Rechte − so ist dann alles offiziell, wenngleich nicht sehr attraktiv als Geschenk.

So vermeidest Du dann auch den Fehler, den falschen Vertrag abzuschließen. Hier geht’s schließlich meist um eine 24-monatige Laufzeit. Und wenn dann die Konditionen wie Netz oder enthaltenes Datenvolumen nicht stimmen, könnte das Geschenk schnell zum Ärgernis werden.

Jahrespakete zu Weihnachten verschenken (Unser Tipp!)

Im Gegensatz zum klassischen Handytarif eignen sich Jahrespakete ideal zum Verschenken. Ein Grund, warum gerade in der Vorweihnachtszeit viele Prospekte voll mit den im Voraus bezahlten Tarifen sind.

In einigen Fällen bekommst Du sogar ein Komplett-Paket aus Tarif mit Handy, zum Beispiel im ALDI TALK Mega-Bundle. Es gilt: Du kaufst die SIM-Karte und bezahlst die Tarifkosten direkt für ein ganzes oder halbes Jahr.

Beachte, dass einige Jahrestarife ein flexibles Datenvolumen bieten, andere jeden Monat neue Daten zur Verfügung stellen. Das solltest Du beim Verschenken unbedingt genau erklären, sonst besteht eben die Gefahr, dass die gesamten Daten bereits im Januar verbraucht sind und Datenpakete teuer nachgebucht werden müssen.

  • Auch für Jahrespakete gilt: Kleingedrucktes lesen und beim Verschenken auf eventuell weitere Kosten hinweisen. Auch was eben nach einem Jahr Tarifnutzung passiert (Kosten durch Verlängerung, Tarif wird deaktiviert).

Handy als Geschenk mit Prepaid-Tarif

Auch eine Geschenk-Idee: Ein einfaches Handy mit Prepaid-Tarif. Dann ist die oder der Beschenkte nicht gleich gebunden, sondern bleibt flexibel. Und kann gegebenenfalls selbst auswählen, welche Pakete und Optionen benötigt werden.

  • Prepaid-Tarife eignen sich auch hervorragend als erster Handytarif für Kinder.
  • Für Jugendliche solltest Du genau auf das Datenvolumen achten, denn Social Media (Instagram, TikTok), Streaming und mobile Games verbrauchen eine Menge mobiler Daten. Jahrespakete und klassische Prepaid-Tarife sind da oft nicht ausreichend aufgestellt. Vermutlich sollte es also eher ein Tarif mit viel Datenvolumen sein.
  • Auch hier gilt: Im besten Fall sprichst Du vorher mit dem oder der Beschenkten, denn bei einem Handytarif (ob nun mit oder ohne Smartphone) handelt es sich ja durchaus um eine größere Anschaffung. Deshalb: Vorher ausloten, was benötigt bzw. gewünscht ist.

Gebrauchte Handys spenden und verschenken für einen guten Zweck

Vielleicht möchtest Du auch ein altes Handy verschenken – für einen guten Zweck. Dazu rät unter anderem die Bundesregierung. Denn: Nach wie vor fristen viele Smartphones vergessen in Schubladen ihr Dasein.

Deshalb unterstützen viele Vereine und Stiftungen das Recycling von Handys für einen guten Zweck.

  • So gibt es zum Beispiel von NABU und Telefónica den Insektenschutzfond (Bis 2019: »Alte Handys für die Havel«). Du kannst alte Handys und Smartphones deutschlandweit an Sammelstationen abgeben oder aber einsenden. Für die Sammlung alter Handys (egal ob funktionstüchtig oder nicht) erhält der NABU Zuschüsse für den Insektenschutz. Allein im Jahr 2021 waren es beispielsweise 100.000 €.
  • Ein weiteres Projekt stammt von der Deutschen Umwelthilfe und ist unter handysfuerdieumwelt.de erreichbar. Handys kannst Du per Brief einsenden. Die Geräte werden dann wiederaufbereitet oder aber recycelt. Die Erlöse (je Handy 2 € bzw. 40 Cent) fließen in Umwelt- oder Naturschutzprojekte der Deutschen Umwelthilfe.
  • Auch we4kids.de hat ein entsprechendes Projekt gestartet. Dort könnt ihr euer Smartphone als Notfallhandy an bedürftige Kinder spenden.
  • Die Telekom hat mit dem Handy-Sammelstellencenter eine Übersicht mit Sammelstellen für gebrauchte Smartphones in Deutschland veröffentlicht. Allerdings: Die Sammelaktion gilt nur für Handys ohne Akku. Was in Zeit fest verbauter Akkus schon ein wenig absurd erscheint.

Unbedingt dran denken: Du solltest alle Daten auf dem Handy löschen, bevor Du dieses verschenkst, spendest oder recycelst.

Und für alle, die Geldgeschenke und Gutscheine direkt loswerden wollen: Auf die Weihnachtsangebote folgen zügig die Neujahrsangebote, so viel ist sicher.

Profilbild von Stefanie
Schon seit 2011 ist Steffi als Redakteurin für verschiedene Online-Magazine und -Blogs unterwegs. Für Technik begeistert sie sich jedoch schon viel länger. Ihr erstes Handy? Ein Nokia 3310. Nach einem iPhone und einem Windows Phone (nein, kein Witz!) begleitet sie mittlerweile ein Android-Smartphone durchs mobile Leben. Und Abschalten? Das geht am besten beim Waldbaden, Power Metal hören oder bei einer Runde Assassin’s Creed.

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht