Mit o2 Free ist die echte Flatrate auf dem Handy jetzt bezahlbar: Die neuen Unlimited-Tarife im Vergleich

  • aktualisiert am 05.02.2020
Telefónica hat sich etwas Neues ausgedacht und aus dem o2 Free Unlimited eine ganz Tariffamilie gemacht. Warum die Tarife tatsächlich interessant sind, klären wir hier mit diesem o2 Free Unlimited Vergleich.

o2 Free Unlimited Basic, Smart und Max neu und o2 Free Unlimited im Vergleich

Vergleich des alten & der neuen Tarife: Was ist o2 Free Unlimited?

Fast alle Mobilfunktarife haben eines gemeinsam: Wenn Du pro Monat ein bestimmtes Datenvolumen versurfst, dreht Dir der Mobilfunkanbieter den Hahn zu und die Drosselung schlägt erbarmungslos zu. o2 geht mit der Tarifreihe Free Unlimited nun einen neuen Weg. Die Tarife der Reihe o2 Free Unlimited haben jetzt eine echte Flatrate für das mobile Surfen!

Dies geht über die bisherigen Free-Tarife hinaus, denn die Tarife o2 Free S, Free M und Free L hatten ein begrenztes LTE-Volumen mit einer sogenannten „Weitersurf-Garantie“. Nach dem Verbrauch des Highspeed-Volumens konnte bis zum Ende des Monats immerhin mit 1 MBit/s über LTE weitergesurft werden. Das war gegenüber der bisherigen Drosselungspraxis bei anderen Anbietern ein Vorteil. Hier wird auf nur 64 kBit/s (also 0,064 MBit/s) gedrosselt, häufig sogar noch weniger. Echtes Surfen ist damit nicht mehr möglich.

Handyhase-Gewinnspiel bis Ende März: Gewinne ein brandneues Galaxy-Smartphone von Samsung!

Außerdem wurde die Weitersurf-Garantie zum 04.02.2020 bei o2 Free abgeschafft: Auch hier wird nun bis zum Ende des Monats auf 32 kBit/s gedrosselt, wenn das schnelle Datenvolumen verbraucht ist.

Die neuen o2 Unlimited-Tarife hingegen versprechen unbegrenztes mobiles Surfen im deutschen o2-Netz. Wir haben uns genau angesehen, was die drei neuen Tarife unterscheidet und was ihre Vor- und Nachteile sind.

Endlos surfen: Was ist daran neu?

Eigentlich könnte man einwenden, dass o2 Free Unlimited doch gar nichts Neues ist. Es gab ja bisher schon echte Flatrates wie den Telekom MagentaMobil XL, Vodafone Red XL oder auch freenet FUNK. Sogar o2 selbst bot bis zum 03.02.2020 den o2 Free Unlimited an. Und der alte o2 Free Unlimited sowie der neue o2 Free Unlimited Max haben sogar die gleichen Konditionen,nur der Preis ist von 59,99 € auf 49,99 € pro Monat gesunken.

Das Besondere der neuen Tarife ist aber ihre Systematik: Du bezahlst nicht mehr wie bisher dafür, wie viel Du surfst, sondern dafür, wie schnell Du surfst!

Internet wie bei einer DSL-Flatrate: Ein Vergleich

Neu ist also, dass o2 die Tarife durch die maximale Bandbreite unterscheidet. Das kennst Du sicherlich schon von DSL- oder Kabel-Anschlüssen. Auch hier kannst Du bei den meisten Tarifen unbegrenzt surfen, aber mit unterschiedlicher Surfgeschwindigkeit (meistens 16, 50, 100 oder 250 MBit/s im Downstream).

2 MBit/s: o2 Free Unlimited Basic im Vergleich

Mit dem o2 Free Unlimited Basic surfst Du mit einer maximalen Bandbreite von 2 MBit/s im Downstream (und 1 MBit/s im Upstream). Der Tarif richtet sich an Einsteiger und laut o2 genügt die Bandbreite, „um per Smartphone E-Mails zu checken oder im Internet zu surfen, Social-Media-Plattformen zu scannen, Fotos zu teilen und auch mal Musik oder Videos zu streamen“. Konkret bedeutet dies, dass Video-Streaming zwar möglich ist, jedoch wird voraussichtlich hochauflösendes HD-Video-Streaming mit diesem Tarif nicht möglich sein. Wir werden dies aber ausführlich testen und einen Bericht dazu veröffentlichen.

Zum Vergleich: Die klassischen o2-Free-Tarife boten mit ihrer „Weitersurf-Garantie“ maximal 1 MBit/s. Und selbst hier zeigte sich im Test, dass dies für die normale Handynutzung ausreicht.

10 MBit/s: o2 Free Unlimited Smart im Vergleich

Der o2 Free Unlimited Smart bietet etwas mehr Komfort. Mit bis zu 10 MBit/s im Downstream kannst Du hier surfen, was bereits für Full-HD-Videos ausreicht. Der maximale Upstream beträgt 5 MBit/s, was nur relevant ist, wenn Du Daten ins Internet lädst. Natürlich gelten diese Werte nur, solange auch das Netz mitspielt. Aber bei gutem Empfang und voller Leistung hängt dieser Tarif klassische DSL-Anschlüsse im ländlichen Bereich ab, die gerne mal höchstens 6 MBit/s liefern. Mit einer echten Flatrate mit 10 MBit/s bist Du also als Normalnutzer – o2 nennt es „Allrounder“ – gut aufgestellt.

Wir werden auch diesen Tarif natürlich testen. Sobald o2 den Netzstandard 5G in Betrieb nimmt, kannst Du im Smart-Tarif die entsprechende Option kostenlos hinzubuchen. Doch hierzu später mehr.

Unendlich: o2 Free Unlimited Max im Vergleich

o2 Free Unlimited Max lässt fast keine Wünsche offen: Unbegrenzt surfen mit der maximalen Bandbreite im o2-Netz (LTE Max., also derzeit 225 MBit/s im Downstream, im Upstream 50 MBit/s). Dieser Vielnutzer-Tarif richtet sich an „Experten“ und wird auch beim 5G-Start den Zugang zum neuen Netz haben.

Natürlich sind 225 MBit/s nur ein theoretischer Wert und es gibt für Privatpersonen kaum eine Anwendung, die diese Bandbreite ausreizt. Doch wer gerne mehrere Geräte gleichzeitig per Hotspot-Funktion über sein Handy mit dem Internet verbindet, kann sich dies mit diesem Tarif ohne große Einschränkungen leisten. Welche Anwendungsgebiete es noch gibt und welche Bandbreiten Du in der Praxis wirklich erwarten kannst, wird auch Bestandteil unseres Tests sein!

Bandbreite und Preise der o2 Free Unlimited Tarife im Vergleich

o2 Free Unlimited Basic o2 Free Unlimited Smart o2 Free Unlimited Max
Grundgebühr 29,99 € 39,99 € 49,99 €
Anschlusspreis 39,99 € 39,99 € 39,99 €
Bandbreite Down-/Upstream 2 / 1 MBit/s 10 / 5 MBit/s 225 / 50 MBit/s
5G ✔️ ✔️
Drosselung keine keine keine
Telefon-Flat ✔️ ✔️ ✔️
SMS-Flat ✔️ ✔️ ✔️
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate 24 Monate
Flex-Option (1 Mon.) + 5 € mtl. + 5 € mtl. + 5 € mtl.

Hier siehst Du die regulären Preise für die Free-Unlimited-Tarife. Noch gibt es bei o2 selbst keine Rabatte für Neukunden, die einen der SIM-Only-Tarife abschließen möchten.

Die folgenden Rabatte und Deals sind schon verfügbar

  • Bestandskunden bei o2 erhalten beim Neuabschluss eines Unlimited-Tarif einen dauerhaften Rabatt über 50% auf die monatliche Grundgebühr. Auf diese Weise kannst Du bereits ab 14,99 € mtl. bei o2 Free Unlimited einsteigen!
  • Junge Leute bis 28 Jahre (und Schüler, Auszubildende oder Studenten jeden Alters) erhalten in den ersten 24 Monaten je 10 € Rabatt.
  • Der o2 Kombi-Vorteil ist auch bei o2 Free Unlimited anwendbar. Je nach Kombination sind 5 oder 10 € bzw. 50% monatlicher Rabatt drin.
  • Zu allen diesen Unlimited-Tarifen kannst Du bis zu zwei Multicards hinzubuchen. Jede Multicard kostet 39,99 € Anschlusspreis und 10 € pro Monat. Willst Du ein Zweitgerät kostengünstig mit einer echten Flatrate versorgen, bist Du also ab 10 € monatlich dabei.
  • Wenn Du ein Handy mit Vertrag buchst, zahlst Du jetzt schon erheblich weniger als beim separaten Kauf. In unserem Tarifvergleich findest Du bereits die günstigsten Abgebote mit den brandneuen Tarifen.

Kannst Du auch im EU-Ausland unbegrenzt surfen?

Mit o2 Free Unlimited kannst Du im deutschen o2-Netz ohne Drosselung surfen. Für das EU-Ausland gilt dies nicht! Gemäß der „Fair-Use-Policy“ dürfen echte Datenflats im EU-Roaming begrenzt werden. Wie viel Datenvolumen Dir bei o2 Free Unlimited im EU-Roaming zur Verfügung steht, siehst Du hier im kurzen Vergleich:

  • 15 GB: o2 Free Unlimited Basic
  • 20 GB: o2 Free Unlimited Smart
  • 24 GB: o2 Free Unlimited Max

Kannst Du mit o2 Free Unlimited im 5G-Netz surfen?

Wer aufmerksam war, hat bemerkt, dass die neuen Unlimited-Tarife Smart und Max nun den Zusatz „5G ready“ tragen (der o2 Free Unlimited Basic allerdings nicht).

„5G ready“ bedeutet allerdings nicht, dass Du vom Fleck weg per 5G surfen kannst, wenn Du einen o2 Free Unlimited Smart oder Max abschließt. Der 5G-Zugang wird durch die Buchung einer Tarifoption ermöglicht, die es erst gibt, wenn das 5G-Netz bei o2 startet. Dies wird noch im Jahr 2020 geschehen. Voraussichtlich wird der erste sogenannte „5G-Campus“ am 09.03.2020 in Berlin an den Start gehen. Danach werden sukzessive weitere Standorte ausgebaut. Über den Status von 5G bei o2 kannst Du Dich bei uns auf dem Laufenden halten.

Besonderheiten bei o2 Free Unlimited Vergleich

Sparfüchse könnten sich nun Hoffnung machen und auf die Idee kommen, mit dem Tarif ihren heimischen DSL-Anschluss zu ersetzen. o2 schränkt dies insofern ein, als die SIM-Karte mit einem Tarif der Reihe Free Unlimited nicht in einem stationären Router genutzt werden darf. Wenn Du aber zuhause ohnehin nur Dein Handy oder Tablet nutzt, ist dies durchaus möglich! Der o2 Free Max eignet sich ausdrücklich dafür, per Hotspot-Funktion auch weitere Geräte mit WLAN zu versorgen.

o2 Free Unlimited Max und o2 Free Unlimited im Vergleich

Fazit und Kommentar: Nicht neu und doch revolutionär

Es ist sehr zu begrüßen, dass o2 diesen Schritt getan hat und mit o2 Free Unlimited die Drosselung abschafft! Die Reduzierung der Bandbreite auf Modem-Geschwindigkeit ist für viele Nutzer ein Ärgernis und nicht mehr zeitgemäß. Daher besteht die Hoffnung, dass nun auch andere Anbieter mitziehen und ihre Tarife so gestalten, wie die Verbraucher es schon kennen: Wer viel Leistung will, kann hohe Bandbreiten wählen, muss dafür aber mehr zahlen. Wer das nicht braucht, surft langsamer und günstiger.

Vielleicht nehmen sich die Telekom und Vodafone nun ein Beispiel an o2 und beerdigen die Zero-Rating-Optionen StreamOn und Vodafone Pass zugunsten von echten Flatrates. Die Optionen sind umstritten: Seit Jahren wird vor Gericht darum gerungen, ob die Zero-Rating-Optionen die Netzneutralität gefährden. Die Tarifbestandteile ermöglichen es, dass einzelne Dienste wie Spotify, Youtube oder Netflix auf dem Handy genutzt werden können, ohne dass es auf das Highspeed-Datenvolumen angerechnet wird. Bei o2 Free Unlimited ist dies völlig unnötig. Telefónica hat hier ordentlich vorgelegt und eine Reaktion der anderen beiden Netzbetreiber dürfte nicht lange auf sich warten lassen.

Zwar sind die o2-Tarife noch immer nicht wirklich günstig. Mit etwas Geduld und einem Gespür für Schnäppchen lassen sich schon jetzt gute Preise für die neuen echten Flatrates erzielen.

Daniel
Redaktion Daniel

Daniel ist einer der jüngsten Neuzugänge bei Handyhase.de, fühlte sich aber vom ersten Tag an zuhause. Der gebürtige Hesse hat zwar unglaublich viele Interessen, hat sich aber ganz tief ins Thema Mobilfunk reingekniet. Seit über 10 Jahren ist Daniel für Telekommunikationsportale unterwegs. Verbraucherthemen und Technik an sich haben ihn aber schon immer begeistert.