Hardware, Tarife, Netze und Verbraucherrechte

Jahresvorschau und Ausblick auf 2023: Was kommt Neues?

Du fragst Dich, was für Neuerungen im Jahr 2023 auf Dich zukommen? Wir haben für unsere Jahresvorschau 2023 alle neuesten Informationen zu den Themen Tarife, Netze, Hardware und Verbraucherrechte zusammengetragen und für Dich aufbereitet.
Neues im Jahr 2023 (Bildquelle: pixabay @Tumisu)

Neues im Jahr 2023 (Bildquelle: pixabay @Tumisu)

Hardware: Neue Smartphones auch 2023

Welche Handyneuheiten werden 2023 erwartet?

Samsung Galaxy S23: Neue Reihe im Februar

Die neue Samsung Galaxy S23 Reihe ist zwar noch nicht veröffentlicht, aber paar Informationen gibt es für Dich trotzdem. Der Launch wird Anfang 2023 erwartet. Beim Samsung Galaxy S23 erwartet Dich laut Gerüchten ein kaum geändertes Design, dafür mehr Hardware-Power und Akkulaufzeit. Auch ein Wechsel des Prozessors vom hauseigenen Exynos zum neuesten Snapdragon-Modell soll erfolgen.

Das Samsung Galaxy S23 Ultra wird das mutmaßliche neue Power-Flaggschiff von Samsung. Diese Power wird wahrscheinlich wieder ihren Preis haben. Daher für Dich am sinnvollsten: Das für 2023 erwartete Ultra-Handy von Samsung mit einem Premium-Tarif nutzen. Wenn es soweit ist, findest du die besten Angebote für die Samsung Galaxy S23 Reihe mit Vertrag in einem der großen Netze wie gewohnt bei uns.

iPhone 15 im September

Ebenfalls für 2023 erwartet wird die neue iPhone 15 Reihe. Wahrscheinlich inbegriffen: Das iPhone 15, iPhone 15 Plus, iPhone 15 Pro und das iPhone 15 Pro Max. Veröffentlicht Apple wie üblich, erscheint die neue Reihe wohl im September 2023. Es werden wenige Änderungen im Vergleich zum iPhone 14 vermutet. Auch hier wird die Preisspanne wieder im oberen Segment liegen, sodass sich der Kauf des neuen iPhone 15 Modells in Verbindung mit einem Premium-Tarif lohnen wird.

Xiaomi 13 (Pro) mit internationalem Release

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat mit dem Xiaomi 13 schon im Dezember 2022 sein neuestes Flaggschiff vorgestellt, allerdings nur in der Heimat China. Das Modell gibt es auch in der Xiaomi 13 Pro-Variante. Der internationale Launch mit anschließendem Verkaufsstart findet voraussichtlich im Februar 2023 statt. Dann wirst Du das Handy auch hierzulande mit Vertrag bekommen.

Tarife mit mehr Datenvolumen und 5G

Auch in Sachen Tarife wird es 2023 wohl Neuigkeiten geben, auch wenn die Veränderungen sicherlich nicht zu sehr ins Gewicht fallen. Wir kennen ja die kleinen Schritte, die hierzulande bei Datenvolumen und 5G-Freischaltung gemacht werden.

Wird es 2023 mehr Datenvolumen geben?

Genaue Angaben zu neuen Tarifen können wir leider nicht machen, aber die Tarif-Glaskugel prophezeit einen Anstieg des Datenvolumens. Größere Schritte sind jedoch nicht zu erwarten, wenn wir einen Blick zurück werfen. Die Premium-Tarife der D-Netzbetreiber könnten allerdings eine deutliche Auffrischung gut vertragen, schließlich fiel die Umstellung nach dem Wegfall der Zero-Rating-Angebote StreamOn und Vodafone Pass eher enttäuschend aus.

Und für die Mobilfunk-Discounter bzw. Supermarkt-Tarife gilt nach wie vor: Hier ist ALDI TALK Taktgeber. Erhöht der Provider das Datenvolumen in den Standardtarifen, dann dürften auch die übrigen Anbieter wie ja! mobil oder LIDL Connect mitziehen. Hier würden wir eine vorsichtige Prognose hin zu mehr Datenvolumen wagen.

Was ist mit der 5G-Freischaltung?

Sicherlich werden in Zukunft immer mehr Provider 5G-Tarife schalten. Ob auch die Mobilfunk-Discounter bereits 2023 mitziehen, das bleibt schwer zu beurteilen. Mit der LTE-Freischaltung in erschwinglichen Tarifen dauerte es ja Jahre, allerdings schreitet der 5G-Ausbau auch deutlich schneller voran als der damalige 4G-Ausbau. Übrigens wäre es dann auch mal Zeit für Voice over 5G.

Wünschenswert wäre auch eine Vergünstigung der Unlimited-Tarife. Aber auch da erwarten wir keine riesigen Sprünge, zumindest nicht in den D-Netzen. Im Telefónica-Netz gibt es da ja mitunter schon jetzt richtig gute Deals.

Wir helfen Dir auf jeden Fall auch weiterhin, Dich im Tarife-Dschungel zurecht zu finden. Schau einfach in unserer Tarife-Übersicht vorbei.

Ausbau der Netze 2023

Wie wird der weitere Ausbau der Handynetze aussehen?

Kein Netz

Wie wird der Mobilfunknetzausbau aussehen? (Bild: Pixabay @652234)

5G-Ausbau im Fokus, höhere Durchschnittsgeschwindigkeit

Klar, noch immer ist der 5G-Ausbau im Fokus. Laut Mobilfunk-Karte der Bundesnetzagentur sind Ende 2022 rund 79 Prozent der Fläche mit 5G versorgt. Hier ist noch Luft nach oben, auch wenn sich die Ausbaubedingungen nach wie vor auf die Abdeckung nach Haushalten beziehen und nicht auf die Fläche Deutschlands.

Es bleibt zu hoffen, dass hier auch unterversorgte Gebiete in Zukunft besser versorgt werden.

2023 und 2024 steht jedenfalls die Versorgung an Bundesstraßen, Landes- und Staatsstraßen, Schienenwegen, Wasserstraßen und Häfen im Vordergrund: Hier sollen Geschwindigkeiten von mindesten 50 bzw. 100 MBit/s erreicht werden (siehe Versorgungsauflagen der Bundesnetzagentur).

Noch ist der 5G-Ausbau jedenfalls im Gange und wer die jährlichen Netztests verfolgt und grob weiß, welche Kriterien für das beste Netz gelten, der hat wohl bereits eine Idee davon, dass mit mehr 5G wohl auch die Handy-Geschwindigkeit weiter zunehmen wird. 2022 sind die Durchschnittswerte, die etwa im ComputerBILD Netztest ermittelt wurden, deutlich angestiegen.

Was aber auch daran liegt, dass die Zahl der 5G-Tarife steigt und 5G immer erschwinglicher wird.

Ausbau von 6G

Auch wenn 5G noch nicht überall Standard ist, wird bereits an den Ausbau eines 6G-Mobilfunkstandards gedacht. 6G wird als Chance für die Berechnung von Hologrammen durch neuartige Smartphone-Displays gesehen.

Für den zukunftsweisenden schnellen Mobilfunk gab die Bundesregierung bereits letztes Jahr bekannt, 700 Millionen Euro für die Finanzierung des sechsten Mobilfunkstandards investieren zu wollen. Ab 2030 soll der Netzstandard 6G dann das aktuell neueste 5G-Netz (das ja noch längst nicht voll ausgebaut ist) ablösen.

Neues Mobilfunknetz von 1&1

Mitte 2023 will 1&1 laut Konzernchef Ralph Dommermuth sein eigenes Mobilfunknetz starten. Genaue Angaben zur Abdeckung beim Start gab es allerdings nicht. Ab Sommer 2023 sollen die Antennen in allen Bundesländern aktiviert sein. Ob es so weit kommt, wer weiß. Immer wieder wurde der Start des Ausbaus verschoben, zwischenzeitlich machten sogar Gerüchte die Runde, dass das 1&1 Netz komplett eingestampft wird.

Durch die Einführung eines vierten Mobilfunknetzes und dem damit verbundenen Wettbewerb, könnte es zu einem besseren Preis-Leistung-Verhältnis für Dich kommen. Wir bleiben für Dich dran und bieten Dir wie immer den Überblick über die besten und günstigsten Festnetz-Tarife mit Internetanschluss per DSL bzw. VDSL sowie natürlich per LTE/5G und die günstigsten SIM-only-Tarife.

Verbraucherrechte: Neue Gesetze für mehr Nachhaltigkeit

Welche Regelungen stehen in den Startlöchern? Vor allem soll es laut Gesetzgebung um mehr Nachhaltigkeit gehen. Bessere Reparaturen, weniger Kabelsalat. Hier ein kurzer Überblick.

Gesetzesvorschlag zum „Recht auf Reparatur“

2023 soll das langersehnte EU-Recht auf Reparatur in Kraft treten. Nach dem Motto „Reparieren statt wegwerfen“ sollst Du beim Kauf über die Kosten von Ersatzteilen informiert werden und auch darüber, ob ein Gerät repariert werden kann. Durch vereinfachte Reparaturen von Elektro- und Elektronikgeräten sollen diese länger genutzt werden, sodass die Masse an Elektromüll reduziert werden kann.

Reparaturmöglichkeiten und die Kosten für Ersatzteile sollen transparenter werden (bIldquelle: pixabay @Bru-nO)

Reparaturmöglichkeiten und die Kosten für Ersatzteile sollen transparenter werden (Bildquelle: pixabay @Bru-nO)

Die Tagesschau meldet dazu: „Die EU-Kommission hat für 2023 einen Gesetzesvorschlag zum „Recht auf Reparatur“ angekündigt. Reparaturmöglichkeiten und die Kosten für Ersatzteile sollen transparenter werden. Hersteller müssten dann dafür sorgen, dass Ersatzteile genormt sind und verpflichtend für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stehen.“

Stichtag für USB-C-Pflicht

Endlich kein Kabelsalat mehr. Das Einheitsladekabel Typ USB-C wird ab 2024 Pflicht. Hersteller haben ab Ende 2023 ein Jahr lang Zeit, sich auf die Umstellung vorzubereiten. Ab 2024 dürfen neue Modelle tragbarer elektronischer Geräte nur noch mit dem Einheitsladekabel verkauft werden. Nähere Informationen findest Du auf der Seite der Bundesregierung beim Verbraucher- und Umweltschutz.

USB-C-Pflicht beginnt am 28. Dezember 2024 (Bildquelle: Bundesregierung)

USB-C-Pflicht beginnt am 28. Dezember 2024 (Bildquelle: Bundesregierung)

EU will austauschbare Akkus

Einen weiteren Schritt in Richtung Reduzierung des Elektromülls geht die EU mit dem Entwurf einer neuen Batterieverordnung.

Akkus in Geräten wie Handys und Laptops in der EU sollen künftig von Privatpersonen selbst ersetzt und ausgetauscht werden können.

Profilbild von Annika
Annika erweitert seit November 2022 die Hasenfamilie. Als Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste und Germanistin befindet sie sich schon seit 10 Jahren in der Redaktionswelt und weiß, worauf es beim Texten ankommt. Um der aufregenden Welt der Deals im Alltag zu entkommen, klettert sie an Felsen und bekämpft so erfolgreich ihre Höhenangst.
Beteiligte Autoren: Steffi

Kommentar verfassen

Hinweis: Beiträge werden vor Veröffentlichung von der Redaktion geprüft.
Name
E-Mail-Adresse
optional, wird nicht veröffentlicht